Vorschau des Artikels

Leos neue Nachbarn - oder: Wie feiert man in Indien eigentlich Weihnachten?

© Christian heinze / pixelio.deLeo hat neue Nachbarn. Eine indische Familie ist in die Wohnung unter ihnen eingezogen. Die Tochter Lalita erzählt Leo viele spannende Geschichten über Indien.  

Weihnachtsbräuche in Indien

„Feiern die Menschen in Indien eigentlich auch Weihnachten?“, will Leo wissen. „Ja, bei uns heißt das ‚Bada din’ und bedeutet ‚der große Tag’“, antwortet ihr Lalita. Nur etwa 2,3 Prozent der indischen Gesamtbevölkerung sind Christen. Doch das allein sind schon 28 Millionen Menschen. Daher ist Weihnachten in Indien ein offizieller Feiertag.

„Schmückt ihr dort auch einen Weihnachtsbaum?“, fragt Leo neugierig weiter. Lalitas Familie besucht jedes Jahr zu Weihnachten ihre Großeltern in Indien. „Ja, aber meine Großeltern schmücken keine Tanne, sondern einen Mangobaum oder eine Bananenstaude. Und sie hängen bunte Lichterketten außen ans Haus“, antwortet Lalita.

Am 24. Dezember wird in Indien das Weihnachtsfest mit einer Mitternachtsmesse eingeläutet. Dann wünschen sich die Menschen ‚Shub Naya Baras’. Das heißt: ‚Fröhliche Weihnachten’. „Am ersten Weihnachtstag trifft sich die ganze Familie zum Essen.", erklärt Lalita weiter. „Wir sitzen dann im Freien an einer großen Tafel zusammen." Das geht, denn Indien ist es das ganze Jahr über warm. Zu essen gibt es meistens Curryreis, Gemüse und Fleischgerichte.

„Und abends machen wir dann ein großes Lagerfeuer. Darauf freue ich mich eigentlich immer am meisten!“, sagt Lalita lachend. „Meine Oma schenkt meinem Opa jedes Jahr das gleiche Geschenk: eine Zitrone.“ Die Zitrone wird in Indien dem Oberhaupt der Familie als Zeichen der Verehrung überreicht.

Das LichterfestKind mit Wunderkerze © von sowrirajan s, wikimedia, CC BY 2.0

„Die meisten Inder feiern aber kein Weihnachten, weil sie Hindus sind. Sie feiern stattdessen im November das Lichterfest“, erzählt Lalita weiter. „Der HinduismusDer Hinduismus ist eine Religion, die vor allem in Indien verbreitet ist. Hindus verehren viele Götter. Sie glauben, dass eine Seele ewig lebt und dass sie wiedergeboren wird. Die Taten entscheiden darüber, in welcher Form man wiedergeboren wird.   ist eine indische Religion, bei der Menschen an Wiedergeburt und eine ewig lebende Seele glauben.“
   
Das Lichterfest heißt ‚Diwali’ und dauert ganze vier Tage. Überall werden kleine Öllampen und Kerzen in die Fenster und auf die Dächer gestellt. Damit weisen die Menschen der Göttin des Glücks den Weg zu ihren Häusern. Nach einer alten Legende bringt die Göttin Lakshmi nur den Menschen Glück, die ihre Häuser mit Lichtern geschmückt haben. Darum kaufen sich viele Inder an diesem Tag ein Extra-Los. Schließlich winkt ihnen das Glück! Die anderen Tage sind ganz der Familie gewidmet. Man isst gemeinsam und die Kinder bekommen Geschenke.
 
„Oh toll, das muss ich alles gleich Lupe erzählen. Der wird Augen machen!“, freut sich Leo und läuft los. „Shub Naya Baras!“, ruft sie Lalita noch über die Schulter zu.
 


6 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Dein Kommentar aufschreiben