Vorschau des Artikels

Weihnachten in Schweden

© Fredrik Magnusson, wikimedia, CC BY 2.0In Schweden ist Weihnachten das wichtigste Fest des Jahres. Es heißt dort Julfest. Die Weihnachtszeit fängt mit dem ersten Adventssonntag an, wobei schon im November alles geschmückt wird.
  

Das Luciafest

Bereits am 13. Dezember haben die Schweden eine ganz besondere Tradition, das Luciafest. Dabei geht meistens die älteste Tochter der Familie, als Lucia verkleidet, die Familie wecken. Sie trägt ein langes weißes Kleid, ein rotes Samtband um den Bauch und ein Preiselbeeren Kranz mit Kerzen auf dem Kopf. Früher waren es echte brennende. Heute sind es meist elektrische Kerzen. Das ist sicherer. Später am Tag wird das Luciafest auch im Kindergarten, in der Schule oder in der Kirche weitergefeiert. Neben dem Mädchen, das Lucia spielt, gibt es noch weitere Jungen und Mädchen in weißen Gewändern. Alle halten Kerzen und singen Lieder im Chor.

Ein Dank an die Wichtel

Am 23. Dezember wird dann alles für Heiligabend vorbereitet. Es gibt den alten Glauben, dass sie dabei von Hauswichteln  Unterstützung bekommen. Am Heiligabend bedanken sie sich bei den Wichteln, indem sie ihnen eine Schüssel Milchbrei vor die Tür stellen. Das ist eine Tradition. Außerdem hoffen sie, dass die Wichtel ihnen dadurch im nächsten Jahr keine Streiche spielen.

Der Heilige Abend

Der 24. Dezember – also Heiligabend – ist für die Schweden der wichtigste Tag in der Weihnachtszeit. Meistens gehen sich die Familien gegenseitig besuchen. Bevor man die Geschenke auspackt, wird gegessen. Meistens gibt es den traditionellen Julskinka, das ist ein schwedischer Weihnachtsschinken. Danach tanzt die Familie singend um den Weihnachtsbaum, der mitten im Zimmer aufgestellt wird. Der sogenannte Julbock darf am Weihnachtsbaum nicht fehlen. Es ist ein Ziegenbock, der früher den Kindern die Geschenke gebracht hat. Heute wird er – zusammen mit drei Kobolden – als Begleiter des Weihnachtsmannes angesehen. Während die Geschenke ausgepackt werden, trägt man als Dankeschön seine Julklapp-Reime vor. Meistens sind diese selbstgeschrieben. Meist bleiben die Türen und Fenster den ganzen Abend lang geöffnet. Denn es ist Brauch, dass Nachbarn oder Freunde kleine Geschenke in das Haus legen.  

Das Fest geht zu Ende

Am 25. Dezember gehen viele Schweden morgens in die Kirche. Danach verbringen sie Zeit Zuhause, mit der Familie oder ihren Freunden. Am 13. Januar – am sogenannten Sankt-Knuts-Tag – ist das Weihnachtsfest dann erst endgültig vorbei. Nach einem letzten Tanz um den Weihnachtsbaum werden die Süßigkeiten abgehangen und der Baum wird entsorgt.

Wie gefällt dir das schwedische Weihnachtsfest? Gibt es bei dir Zuhause auch besondere Bräuche?


9 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Dein Kommentar aufschreiben