Vorschau des Artikels

25 Jahre Deutsche Einheit: Merkel redet über DDR-Alltag

© Armin Linnartz, Wikipedia, CC BY-SA 3.0 de Mittwoch, 14. Oktober 2015: Angela Merkel sprach gestern mit Schülern über ihren Alltag in der DDR. Die Bundeskanzlerin fordert alle Kinder und Jugendlichen dazu auf, sich mehr mit diesem Thema zu beschäftigen.

 

Schüler hatten viele Fragen

150 Jugendliche aus sieben Bundesländern wurden von Angela Merkel in den BundestagDer Bundestag ist sozusagen das Parlament Deutschlands. Dieses Parlament besteht aus 656 Vertretern des Volkes, den so genannten Abgeordneten. Jeder Abgeordneter gehört einer bestimmten Partei an. Alle Abgeordneten einer Partei sitzen bei Versammlungen in den Fraktionen zusammen. Die Aufgabe des Bundestages ist es, über Gesetze abzustimmen.  eingeladen. 25 Jahre Deutsche Einheit sind ein guter Anlass, sich mit der DDR-Geschichte gründlich zu beschäftigen. Die eingeladenen Schüler hatten sich zwar schon ausführlich mit dem Thema befasst, viele Fragen hatten sie dennoch. Die hat unsere Bundeskanzlerin dann auch beantwortet. Sie erzählte über ihre Kindheit, Schulzeit, Studienzeit und aus dem Alltag.
 

Die DDR war eine DiktaturAls Diktator bezeichnet man eine Person, die in einem Land ganz alleine die Macht hat. Diese Person befiehlt die Armee, kann Minister entlassen und einstellen, wie sie will. Sie erlässt Gesetze ohne Zustimmung von Ministern und Abgeordneten. Ein Diktator überwacht alle Menschen und sorgt dafür, dass sie nicht ihre eigene Meinung sagen dürfen. Diese Staatsform nennt man Diktatur.

Angela Merkel findet es wichtig, dass Schüler über die DDR-Diktatur als Teil der deutschen Geschichte erfahren. In der DDR gab es keine Meinungs- und Pressefreiheit. Zeitungen und Fernsehen wurden kontrolliert. Doch verriet sie, dass sie lieber heimlich Westfernsehen schaute, um über das Weltgeschehen informierter zu sein. Schon in der Schule begann die politische Bildung früh, das zog sich in fast jedem Fach hindurch. Aber nicht nur Politik war sehr präsent im Alltag. Die DDR war ein richtiges „Tauschland“. Die Menschen versuchten Kontakte zu knüpfen, um Dinge, die es selten gab zu bekommen. Über dem Leben schwebte immer ein wenig Politik. Deshalb sei es wichtig, den Wert von DemokratieSo heißt in Deutschland die Staatsform. Das bedeutet, das Volk bestimmt mit und wählt Vertreter ins Parlament. Die Meinung der Bürger muss von Politikern vertreten werden. und Freiheit zu erkennen, in der wir heute lebten, so Angela Merkel.

 
Wie sieht es bei dir aus? Was weißt du über das Leben in der DDR? Hast du das als Thema in der Schule?    


3 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Dein Kommentar aufschreiben