Vorschau des Artikels

5 Jahre danach: Wie sieht es heute in Fukushima aus?

© Nuclear Regulatory Commission, Wikimedia, CC by 2.0Freitag, 11. März 2016: Heute vor 5 Jahren passierte die zweitgrößte Atomkatastrophe der Geschichte. In Japan trat Radioaktivität aus einem AtomkraftwerkAtomkraft nennt man die Energie, die in einem Atomkraftwerk erzeugt wird. In einem Atomkraftwerk (oder Kernkraftwerk) wird Energie – also Strom – mit Hilfe von radioaktiven Stoffen erzeugt. Mit der Spaltung von Atomen eines radioaktiven Stoffes wird Wärme erzeugt. Atome sind die kleinsten chemischen Bausteine eines Stoffes. aus und verseuchte ein großes Gebiet. Heute ist dort nichts mehr, wie es einmal war.

Weiterhin stark verstrahlt

Am 11. März 2011 gab es in Japan ein starkes ErdbebenUnserer Erdkruste (das sind die Kontinente und die Ozeane drum herum) schwimmt auf einer flüssigen Masse – dem Magma. Dabei reißt die Kruste in einzelne Platten. Diese Platten verschieben sich immer wieder und können aneinander vorbeiziehen oder manchmal gegeneinander stoßen. Wenn das passiert, kommt es zu Erschütterungen, weil sich die Platten verzahnen und sich deshalb nur ruckartig bewegen können. und einen riesigen Tsunami. Die Flutwelle traf das Atomkraftwerk Fukushima. Dadurch kam es zu einer schlimmen Kettenreaktion und es trat radioaktive Strahlung aus. Die komplette Landschaft rund um das KraftwerkEin Kraftwerk ist eine technische Anlage die Energie erzeugen kann und diese in Strom umwandelt.
Es gibt viele verschiedene Arten von Kraftwerken. Zum Beispiel Windkraftanlagen, die Windenergie in Strom umsetzen, aber auch Kernkraftwerke beziehungsweise Atomkraftwerke.
wurde kilometerweit verseucht. Da radioaktive Strahlung lebensgefährlich ist, mussten tausende Menschen von dort fliehen. Auch heute, fünf Jahre danach, können sie nicht in alle Gebiete zurück. Denn die verstrahlten Gebiete sind immer noch nicht bewohnbar. Aber auch in die wieder bewohnbaren Gebiete will kaum jemand hin.

Rückkehr zur Atomenergie

Ein großes Problem ist das Atomkraftwerk, denn es soll abgebaut werden. Aber aufgrund der großen Verstrahlung gehen die Arbeiten nur sehr langsam voran. Der Abbau wird wohl noch Jahrzehnte dauern. Weil der Kern des Kraftwerks so gefährlich ist, konnte ihn bis heute kein Mensch betreten. Obwohl es so eine schlimme Katastrophe war, setzt sich die japanische Regierung weiterhin für Atomenergie ein. Die damals zur Sicherheit abgeschalteten Atomkraftwerke des Landes sollen nach und nach wieder Energie produzieren. Der Großteil der Bevölkerung ist allerdings dagegen.

Hast du schon einmal was von Fukushima gehört? Denkst du, dass es die richtige Entscheidung ist, die Atomkraftwerke wieder einzuschalten?


5 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Dein Kommentar aufschreiben