Vorschau des Artikels

Greenpeace: Klamotten werden oft weggeworfen

© snack, pixelio.deMontag, 23. November 2015: Die Umweltorganisation Greenpeace wollte herausfinden, wie viele Klamotten Deutsche besitzen und was mit der alten Kleidung passiert. Ein Ergebnis der Studie war, dass Kleidung oft weggeworfen wird.
 

Über die Studie

Greenpeace hat eine Studie gemacht, in der über 1.000 Erwachsene jeden Alters befragt wurden. Wie sehr beeinflussen uns Modetrends und was passiert mit Klamotten, die nicht mehr „in“ sind? Werden alte Sachen wieder repariert? Greenpeace beschäftigt sich mit dem Thema Mode und Nachhaltigkeit. Die Umweltorganisation möchte erreichen, dass Menschen mehr über ihr Verhalten nachdenken. Denn ein Kleidungsstück herzustellen, schadet oftmals der Umwelt. Darum sollten Menschen damit achtsam umgehen.   
 

95 Klamotten im Schrank

Deutsche besitzen durchschnittlich 95 Kleidungsstücke, Unterwäsche und Strümpfe nicht mitgezählt. Jeder hat aber rund 18 Stücke, die er nie trägt. Hochgerechnet bleiben also eine Milliarde Kleidungsstücke in deutschen Schränken liegen! Irgendwann wird Kleidung immer aussortiert – aber nicht nur, weil sie abgetragen oder kaputt ist. Über die Hälfte der Befragten sortieren Sachen aus, weil sie nicht mehr dem Geschmack oder der Mode entsprechen. Die gute Kleidung landet oftmals im Müll oder in der Kleiderspende. Mehr als die Hälfte der Befragten haben auch noch nie Kleidung zum Schneider oder Schuhe zum Schuster gebracht. Auch verkaufen nur wenige Menschen ihre Sachen  weiter.  
 
Was machst du mit deinen alten Klamotten?


Eine gute Bewertung zum Artikel!
Deine Bewertung?

Dein Kommentar aufschreiben