Vorschau des Artikels

Hallo 2016! - Was gibt's Neues?

© geralt / pixabay.comSamstag, 02. Januar 2016: Weißt du, was uns in diesem Jahr so alles erwartet? Drei wichtige Neuigkeiten haben wir mal für euch herausgepickt. Ein frohes und glückliches neues Jahr wünscht allen Leserinnen und Lesern das kindersache-Team!
 
 
   

Briefe verschicken

Los geht es leider erst einmal mit einer schlechten Nachricht: Viele Briefmarken kosten ab dem neuen Jahr mehr. Die Deutsche Post hat das Porto für Standardbriefe von 62 auf 70 Cent erhöht. Ganz schön viel, oder? Zum Glück ändert sich aber am Briefmarkenpreis für Postkarten nichts. Der bleibt nach wie vor bei 45 Cent.

Telefonieren im Urlaub

Machst du mit deiner Familie in den Ferien öfter mal Urlaub in anderen Ländern Europas? Dann könnt ihr euch über diese guten Nachrichten freuen: Das Telefonieren und Im-InternetDas Internet besteht aus ganz vielen Computern. Diese sind mit Kabeln, meistens mit Telefonkabeln, untereinander verbunden. Da die Computer im Internet wie ein Netz mit Fäden und Knoten verbunden sind, nennt man das Ganze auch ein großes Netzwerk. Auf vielen Computern sind die Informationen und Programme gespeichert, mit denen du diese Seiten, das heißt diese Bilder und Texte sehen kannst. Im Internet kann man surfen, mailen und chatten.-Surfen wird ab den 30. April 2016 günstiger. Denn ab da gilt eine neue Regel in der EUDie EU (Abkürzung für Europäische Union) ist ein Zusammenschluss von europäischen Staaten, die gemeinsame politische Ziele verfolgen. Die EU gibt es seit November 1993 und mittlerweile gehören insgesamt 28 Staaten dazu. Weiteres erfährst du in unserem Bereich "Schon gewusst?".. Mobilfunkanbieter dürfen dann im Vergleich zum Heimtarif für Telefonate höchstens 5 Cent und für SMS 2 Cent mehr pro Minute berechnen. Die Internetnutzung darf nicht mehr als 5 Cent pro Megabyte teurer sein.

Kennzeichnung von Lebensmitteln

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass auf den Verpackungen von Lebensmitteln oft Tabellen abgedruckt sind, in denen man die Energie-, Fett-, Zucker- und Salzgehalte der Produkte ablesen kann. Ab dem 13. Dezember 2016 sind diese sogenannten Nährwertkennzeichnungen verpflichtend. Das heißt, ab diesem Zeitpunkt müssen diese Informationen auf allen verpackten Lebensmitteln ausgewiesen sein. Sonst dürfen die Produkte nicht verkauft werden.

Was hältst du von diesen Neuigkeiten? Welche von ihnen betreffen dich oder deine Familie besonders?

7 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Dein Kommentar aufschreiben