Vorschau des Artikels

Tierschutz: Klage gegen das Töten von Küken

© sonjawinzer.de / pixelio.deMontag, 15. Februar 2016: In Deutschland werden jährlich Millionen kleiner männlicher Küken sofort nach der Geburt getötet – weil sie keine Eier legen und somit wertlos für die Betriebe sind. Dagegen wurde nun zum ersten Mal Anklage erhoben.
 
 
  
  

50 Millionen Küken pro Jahr

In der industriellen Tierhaltung geht es vor allem um den Gewinn. Und weil männliche Küken keine Eier legen, sind sie wertlos für die Zuchtbetriebe. So werden sie meist schon direkt nach dem Schlüpfen auf brutale Weise getötet. In Deutschland sterben so jedes Jahr schätzungsweise 50 Millionen Küken. Jetzt wurde zum ersten Mal ein Betrieb in Nordrhein-Westfalen deswegen angeklagt.

Bisher einfach geduldet

Tierschützer setzen sich schon seit Jahren für den Verbot dieses grausamen Vorgehens ein und sehen die Klage als einen Durchbruch. Denn seit 2002 steht der Tierschutz offiziell im deutschen GrundgesetzDas deutsche Grundgesetz ist die Verfassung des deutschen Staates. Dort stehen die Rechte und Pflichten der deutschen Bürger und ihres Staates. Das heißt also, hier findest du alle Regeln und Funktionsweisen über das Zusammenleben in Deutschland. Alle anderen Gesetze dürfen dem Grundgesetz nicht widersprechen. Eine der wichtigsten Regeln lautet: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.". Er besagt, dass Tiere nicht ohne einen vernünftigen Grund getötet werden dürfen. Das unnötige Töten von Millionen Küken müsste laut der Meinung vieler also verboten sein. Bisher haben weder die Behörden noch die Politik etwas dagegen unternommen. Wenn die Klage nun durchkommen würde, hätte das große Auswirkungen auf die Haltung von Hühnern in ganz Deutschland.

Denkst du, dass die Klage durchkommen wird? Was sollte deiner Meinung nach noch getan werden, um Tiere besser zu schützten?


5 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Eure Kommentare

Vorschau

Aber echt!!!!!!!!!!!!!!!!

Vorschau

Die Klage sollte durchkommen!

Dein Kommentar aufschreiben