Vorschau des Artikels
+8
1

Der Privatsphäre-Fall: Sinas Ferienfotos

© Lupo / pixelio.deSina ist 12. In der Schule hatten sie irgendwann schon mal darüber gesprochen, nicht zu viel Privates im InternetDas Internet besteht aus ganz vielen Computern. Diese sind mit Kabeln, meistens mit Telefonkabeln, untereinander verbunden. Da die Computer im Internet wie ein Netz mit Fäden und Knoten verbunden sind, nennt man das Ganze auch ein großes Netzwerk. Auf vielen Computern sind die Informationen und Programme gespeichert, mit denen du diese Seiten, das heißt diese Bilder und Texte sehen kannst. Im Internet kann man surfen, mailen und chatten. zu verbreiten. Doch eigentlich hatte Sina das nie so wirklich interessiert. Schon immer hat sie all ihre Erlebnisse gern mit anderen geteilt. Warum nicht auch im Netz? Doch ihre Einstellung dazu sollte sich grundlegend ändern …   

  
Folgendes geschah: Sina hatte einen wunderschönen Sommer erlebt. Sie war eine Woche auf einem Reiterhof und danach noch mit ihrer Familie in Italien. Sina hat ihre Erlebnisse mit anderen im Netz geteilt und deren Beiträge kommentiert. Wer ihre Bilder sehen und ihre Kommentare lesen konnte, darüber hat sich Sina keine großen Gedanken gemacht. Das war doch sowieso alles nur Spaß!

Auf der neuen Schule

Anfang Herbst war es dann soweit. Sinas Vater hatte einen neuen Job und die ganze Familie zog von Berlin nach München. Sina war natürlich traurig, ihre Heimat verlassen zu müssen. Und sie war auch ein bisschen aufgeregt, ihre neuen Mitschüler kennenzulernen. Sie hoffte, schnell neue Freunde zu finden. Doch die ersten Tage in der neuen Schule waren sehr komisch. Niemand schien sich für sie zu interessieren. Und doch hatte Sina manchmal das Gefühl, dass einige Mitschüler hinter ihrem Rücken lachen würden. Oder bildete sie sich das etwa nur ein? Das ging eine ganze Weile so weiter, niemand wollte mit ihr etwas zu tun haben. Sina begann langsam zu verzweifeln.

Des Rätsels Lösung

Eines Tages sollte sich das Rätsel auf einen Schlag lösen: Sina kam in die Schultoilette und sah zwei Mädchen aus ihrer Klasse. Die beiden bemerkten sie nicht, starrten auf ein Smartphone und kicherten: „Guck dir mal an, was für eine Frisur sie da hat!“, sagte die eine. Darauf die andere: „Die glaubt wohl, sie ist Bibi, die kleine Pferdehexe? Hahaha.“ Das Gekicher wurde zu lautem, fiesen Gelächter und in diesem Moment wurde Sina klar: ‚Diese Mädchen lachen über mich! Sie guckten sich meine Fotos im Internet an!‘
  

Sina schämte sich. Und sie war auch wütend. ‚Diese Bilder verstehen sie doch gar nicht!‘, dachte sie. ‚Die Frisur, über die sie da lachen, hatte ich mir doch wegen dieser verlorenen Wette im Reitcamp gemacht!‘ Klar, die vielen Pferdebilder, die sie vor ein paar Monaten hochgeladen hatte, fand Sina mittlerweile auch etwas kitschig. Aber eigentlich benutzte sie die Seite sowieso nicht mehr! Plötzlich wurde Sina klar, warum alle Mitschüler sie ignorierten und über sie witzelten. Sie hatte es sich also nicht eingebildet.

Sinas Erkenntnis 

‚Ich war echt blöd!‘, dachte Sina. ‚Warum lade ich auch alles im Internet hoch? Aber ich hätte einfach niemals gedacht, dass es mal so weit kommen würde.‘ Sina fühlte sich, als wäre sie splitternackt. Diese Bilder waren privat, nicht für Fremde bestimmt. Es waren doch die Erlebnisse, die sie mit ihren Freunden gemacht hatte. ‚Das geht niemand anderen etwas an!‘, schnaufte Sina in sich hinein. Sie gab zuerst ihren Mitschülern die Schuld, weil die so oberflächlich waren und ihr gar nicht die Chance gegeben hatten, ihnen ihr wahres Ich zu zeigen.

Als Sina am Abend im Bett noch darüber nachgrübelte, fiel ihr jedoch ein, dass es an ihrer alten Schule einen ähnlichen Fall gegeben hatte. Damals hatte sie allerdings noch auf der anderen Seite gestanden. Sie hatte zusammen mit ihren Freundinnen über die komischen Vereinsbilder eines Mitschülers gelacht. Erst jetzt wurde Sina klar, wie sehr man jemanden damit verletzen kann. Da hatte sie sich wohl selbst ziemlich mies verhalten damals ...

Sie fasst einen Entschluss 

Als Sina am nächsten Morgen aufwachte, war ihr eins klar: Sie musste etwas an ihrem Verhalten im Internet ändern! Denn ihre Unachtsamkeit hatte sie erst in diese Situation gebracht. Nie wieder wollte sie, dass Fremde einen so tiefen Einblick in ihr Privatleben haben. Sie passte jetzt ganz genau auf! Und Sina fasste noch einen anderen Entschluss: Sie wollte sich mit ihrem Problem nicht verstecken, sie wollte die anderen aufklären. Deshalb hielt sie einige Tage später in der Klasse einen Vortrag über Datenschutz und Privatsphäre und erzählte offen ihre Geschichte. All ihre Mitschüler wissen nun, dass Sinas alte Bilder nicht zeigen, wer sie wirklich ist, und auch, warum es so wichtig ist, sich Gedanken darüber zu machen, was man so alles ins Netz stellt.


8 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Eure Kommentare

Vorschau

Ich finde gut das Sina mutig vor die Klasse gegangen ist und es frei erzählt hat , ich würde keine Bilder von mir im Urlaub oder sonst wo ins InternetDas Internet besteht aus ganz vielen Computern. Diese sind mit Kabeln, meistens mit Telefonkabeln, untereinander verbunden. Da die Computer im Internet wie ein Netz mit Fäden und Knoten verbunden sind, nennt man das Ganze auch ein großes Netzwerk. Auf vielen Computern sind die Informationen und Programme gespeichert, mit denen du diese Seiten, das heißt diese Bilder und Texte sehen kannst. Im Internet kann man surfen, mailen und chatten. stellen ! Da finde ich das Sina erst darüber nachdenken sollte bevor sie Bilder von sich und im Urlaub oder was anderes mit ihr ins Internet stellt !Ich würde mich in so einer Situation nicht trauen das vor der Klasse frei zu erzählen .

Dein Kommentar aufschreiben