Vorschau des Artikels
+4
0

Was ist eigentlich alles „privat“?

© Julia Rotter, pixelioSicher hast du schon öfter gehört, dass es wichtig ist, nicht zu viel Privates über sich im InternetDas Internet besteht aus ganz vielen Computern. Diese sind mit Kabeln, meistens mit Telefonkabeln, untereinander verbunden. Da die Computer im Internet wie ein Netz mit Fäden und Knoten verbunden sind, nennt man das Ganze auch ein großes Netzwerk. Auf vielen Computern sind die Informationen und Programme gespeichert, mit denen du diese Seiten, das heißt diese Bilder und Texte sehen kannst. Im Internet kann man surfen, mailen und chatten. zu verraten. Man soll seine persönlichen Daten schützen. Doch warum eigentlich? Und was genau ist alles privat?
 

Im Internet – „inkognito“

Privat sind alle Informationen, die etwas über dich persönlich oder deine Familie verraten. Dazu gehören in erster Linie Vor- und Nachname, Anschrift, Telefonnummer und E-MailE-Mail ist die Abkürzung für elektronische Post (englisch: "electronic mail"). Das sind Briefe, die man im Internet verschicken kann. E-Mail-Adressen haben immer das Zeichen @ zwischen dem Namen des Besitzers und der Adresse, bei der dein Postfach angemeldet ist. Diese Adresse setzt sich zusammen aus dem Namen des Anbieters (z. B. kindersache) und dem Land, wo der Anbieter seine E-Mail-Adressen anbietet (also .de = Deutschland). So kommt dann z. B. eine E-Mail-Adresse wie beispiel@kindersache.de zustande.-Adresse und andere Kontaktdaten. Doch auch andere persönliche Sachen, wie zum Beispiel deine Hobbys, deine Vorlieben, dein Alter und wo du zur Schule gehst, zählen dazu. Privat sind auch Fotos und Videos, denn sie verraten dein Aussehen und über die Aktivitäten von dir und deinen Freunden.

Du solltest also im Internet nicht zu viel von dir preisgeben. Versuche möglichst immer „inkognito“ zu bleiben, das bedeutet, „verdeckt“ zu sein. Nimm nach Möglichkeit Fantasienamen – so genannte Nicknames – an, wenn du dich irgendwo anmeldest. Gib nur persönliche Daten an, wenn es wirklich notwendig ist.

Beispielsweise wird für die Anmeldung eines Profils auf einer Webseite meist deine E-Mail-Adresse benötigt. Wenn du ein Profil angelegt hast, dann achte darauf, dass du dort nicht so viel über dich verrätst und deine Bilder und Beiträge nur von Freunden gesehen werden können. Das kannst du über die Privatsphäre-Einstellungen regeln.
 

Warum soll Persönliches geschützt werden?

Wer du bist, geht niemanden etwas an. Was einmal im Internet steht, kann beliebig weitergeleitet werden und kursiert im Netz. Das Internet vergisst nie! Datenschutz, also seine Daten zu schützen, ist für viele deshalb sehr wichtig.
Es gibt aber noch andere, gute Gründe, seine eigenen Daten zu schützen:

  • Cybermobbing: Je mehr du über dich im Netz verrätst, desto mehr Angriffsfläche bietest du anderen.

  • Profilklau: Je einfacher dein Passwort ist, desto leichter ist es, deine Zugangsdaten und dein Profil zu knacken. Dann kann sich ganz einfach jemand für dich ausgeben und zum Beispiel Lügen über dich verbreiten. 

  • Datenklau: Je mehr Daten du im Internet preisgibst, desto einfacher ist es für HackerDas Wort kommt ursprünglich aus dem Englischen und hat unterschiedliche Bedeutungen: Einmal bedeutet "to hack" schreiben", gleichzeitig aber auch "zerhacken". Ein Hacker ist jemand, der Computersoftware oder Computerhardware verändern kann. Er kennt sich oft mit Schwachstellen in Sicherheitssystemen aus. Daher kann er theoretisch auch viel Schaden anrichten, wenn er will. Hacken ist das, was Hacker tun - Netzwerke aufbrechen und Sicherheitssysteme umgehen., deine Passwörter zu knacken, Daten zu klauen oder das Bankkonto abzuräumen.

  • SpamSpam (Mehrzahl: Spams) ist eine massenhafte Verbreitung unerwünschter Werbung, vor allem über E-Mails. Der Begriff Spam kommt aus dem Englischen und bezeichnete eigentlich eine Sorte Dosenfleisch: Nämlich SPicy HAm (scharfer Schinken). Was das mit Massenhaften Werbemails zu tun hat? Das Dosenfleisch „Spam“ kam in einem Sketch vor, bei dem ein Gast, was immer er auch bestellte, nur Dosenfleisch bekam.: Je öfter du deine E-Mail-Adresse angibst, desto eher ist die Gefahr, dass dein Postfach mit Werbung vollgestopft wird. Einige Seiten handeln mit Daten und verkaufen sie weiter.

Eine Geschichte über private Fotos: Sinas Ferienfotos
Mehr Infos zum Passwort findest du hier: Mach dein Passwort sicher!


4 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Dein Kommentar aufschreiben