Vorschau des Artikels

Klimaschutz: Mara und Mirjam machen mit!

Mara und Mirjam © L. Lippert, Deutsches KinderhilfswerkMirjam (15) und Mara (18) setzen sich bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace schon lange für den Klimaschutz ein. Aber: Was tun sie da genau? Und wie kann man mitmachen? Unsere Reporterin Lara hat sie getroffen und ihnen viele Fragen gestellt.

 


Wie seid ihr dazu gekommen, euch bei Greenpeace zu engagieren?

Mara: Mit 14 oder 15 Jahren habe ich mich ziemlich viel über Umweltthemen informiert. Es passieren so viele schlimme Sachen auf der Welt, das hat mich einfach nicht kalt gelassen. Ich wollte aktiv werden und mich für die Umwelt einsetzten. Auf Greenpeace bin ich im InternetDas Internet besteht aus ganz vielen Computern. Diese sind mit Kabeln, meistens mit Telefonkabeln, untereinander verbunden. Da die Computer im Internet wie ein Netz mit Fäden und Knoten verbunden sind, nennt man das Ganze auch ein großes Netzwerk. Auf vielen Computern sind die Informationen und Programme gespeichert, mit denen du diese Seiten, das heißt diese Bilder und Texte sehen kannst. Im Internet kann man surfen, mailen und chatten. aufmerksam geworden, ich bin dann zu einem Treffen für Jugendliche gegangen. Das hat mir so gut gefallen, dass ich mich seitdem bei Greenpeace engagiere.

Mirjam: In der 5. Klasse hatten wir das Thema Umwelt. Das hat mich sehr interessiert, allerdings war ich noch zu jung für Greenpeace, daher habe ich gewartet, bis ich 14 Jahre alt wurde. Dann habe ich eine E-MailE-Mail ist die Abkürzung für elektronische Post (englisch: "electronic mail"). Das sind Briefe, die man im Internet verschicken kann. E-Mail-Adressen haben immer das Zeichen @ zwischen dem Namen des Besitzers und der Adresse, bei der dein Postfach angemeldet ist. Diese Adresse setzt sich zusammen aus dem Namen des Anbieters (z. B. kindersache) und dem Land, wo der Anbieter seine E-Mail-Adressen anbietet (also .de = Deutschland). So kommt dann z. B. eine E-Mail-Adresse wie beispiel@kindersache.de zustande. an die Leiter geschrieben und bin kurz darauf vorbei gekommen. Seitdem bin ich dabei.

Was war die letzte erfolgreiche Aktion, an der ihr beteiligt ward?

Mirjam: Die Regenwaldaktion. Das war eine Aktion gegen die Abholzung der Regenwälder und damit auch gegen Palmöl. Die Aktion fand am Alexanderplatz in Berlin statt. 12 von uns haben sich als Bäume verkleidet. Jeder Baum stellte eine Ziffer dar. Wir haben uns im Kreis aufgestellt, das sollte ein Uhr symbolisieren. Als Zeiger diente eine Pappsäge, mit einem lauten Ticken sägte sie alle Bäume um. 5 Minuten vor 12 blieb sie dann stehen. Dann hat einer von uns eine Rede gehalten, einmal auf Deutsch und einmal auf Englisch. Das haben wir ein paarmal wiederholt und außerdem noch Flyer dazu verteilt.

Habt ihr euch auch vorher schon für den Klimaschutz eingesetzt?
Und was hat sich dann durch eure Arbeit für Greenpeace geändert?

Mara: Ich bin Vegetarierin worden. Für die Umwelt ernähre ich mich mittlerweile sogar vegan. Ich habe damit angefangen, Fahrrad zu fahren, statt mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln. Außerdem habe ich auf Plastiktüten verzichtet. Ich habe also mit den ganz einfachen Sachen angefangen. Später habe ich dann darauf geachtet, regionale und saisonale Produkte zu kaufen.

Mirjam: Bei mir war es ähnlich. Allerdings bin ich noch Vegetarierin. Hier bei Greenpeace habe ich aber noch viel dazugelernt und dementsprechend gehandelt. Beispielsweise achtet meine Familie jetzt auch mit darauf, nicht mehr so viele Lebensmittel wegzuwerfen. Auch der Fleischkonsum ist in meiner Familie niedriger geworden. Wir versuchen möglichst viel Bio zukaufen. Außerdem habe ich meine Familie davon überzeugt, den Energieanbieter zu wechseln.

Welche Tipps könnt ihr anderen geben, wie sie zum Klimaschutz beitragen können?

Mirjam: Man kann mit seinen Eltern darüber reden und zusammen beispielsweise darauf achten, nicht mehr so viele Lebensmittel wegzuwerfen. Außerdem können sich Kinder Recyclingpapier für die Schule kaufen und schon damit anfangen, Energie zu sparen, indem sie das Licht ausmachen oder die Heizung nicht voll aufdrehen. Wichtig ist auch, das Thema in der Schule anzusprechen.

Mara: Ja, und Kinder können ihre Eltern auch fragen, ob sie „Second Hand“ Sachen kaufen könnten. In den neuen Klamotten sind oft Giftstoffe enthalten, die der Umwelt schaden. Auch die Lieferwege sind oft sehr weit, was die Umwelt belastet. Auch wenn Sachen aus der Mode kommen wie zum Beispiel ein Handy, dann braucht man nicht direkt ein Neues zu kaufen. Man sollte lieber Sachen reparieren, als sie wieder neu zu kaufen. Und man kann zum Beispiel auch sein eigenes Gemüse anbauen.

Welches Thema liegt euch gerade besonders am Herzen, wenn ihr an den Klimawandel denkt?

Mirjam: Mich beschäftigt momentan am meisten die Regenwaldabholzung oder generell Abholzung von Wäldern. Ich lese passend dazu gerade ein Buch, das heißt „Der Baum“, das ist voll toll. Das Thema finde ich so wichtig, da Pflanzen und Bäume so eine große Rolle für das Klima spielen. Parallel dazu beschäftigt mich das Thema Tierindustrie sehr. Das ist meistens der größte Streitpunkt, wenn ich mit anderen Leuten über das Thema Klima diskutiere.

Mara: Ich kann mich da gar nicht richtig entscheiden, da alle Themen sehr zusammenhängen. Mich interessiert vor allem das große Ganze, was den Klimawandel beschleunigt und aufrecht erhält.

Und zu guter Letzt: Wie kann man sich bei Greenpeace engagieren?

Mara: Deutschlandweit gibt es etwa 100 Jugendgruppen von Greenpeace. Ab 14 Jahren kann man an solch einer Gruppe teilnehmen. Wenn man jünger ist, kann man aber auch anrufen und sich beraten lassen, wo man sich vor Ort engagieren kann.

Vielen Dank, Mara und Mirjam, für das Interview!


3 gute Bewertungen zum Artikel!
Deine Bewertung?

Eure Kommentare

Vorschau

Ich finde es auch wichtig die Umwelt zu schonen! Es ist traurig das wir die ganzen Wälder abgeholzen! Deswegen sterben auch sehr viele Tiere. Aber Vegetarier will ich trotzdem nicht werden! Die Tiere tun mir aber auch Leid! Ich habe mal nachgedacht und mir gedenkt Schweine oder andere Tiere die gezüchtet werden leben um zu sterben!

Dein Kommentar aufschreiben