UN-Kinderrechtskonvention

Ar­ti­kel 37: Fol­ter und Kin­der als Straf­tä­ter

 

Was Leo und Lupe dazu sagen..

„Menschen können auch gemein zueinander sein!“, stellt Leos Mutter fest. „Sie tun einander gegenseitig weh, um ihren Willen durchzusetzen! Manche quälen eine andere Person, weil sie krank sind! Andere machen das, um eine bestimmte Information zu bekommen!“

Folter

„Damit euch Kindern so etwas nicht passiert, schützen die Vertragsstaaten alle Kinder vor Folter!“, sagt Frau Schramm. „Was bedeutet denn ‚Folter’?“, fragt Leo ihre Mutter.

„Wenn ein Mensch einem anderen bewusst Schmerzen zufügt, dann nennt man das ‚Folter’.

Das kann durch Gewalt sein, aber auch durch Beleidigungen, Drohungen oder Einschüchterungen!“, erklärt Frau Schramm. „Der Staat muss Kinder vor Folter schützen, auch wenn es die Eltern sind.“

Kinder als Straftäter

„Es gibt aber auch Kinder, die sich nicht an die Gesetze halten! Sie machen Gegenstände kaputt, stehlen Geld oder verletzen einen anderen Menschen!“, erklärt Frau Schramm.

„Darum haben die Vertragsstaaten festgelegt, ab welchem Alter Jungen und Mädchen durch das Gesetz bestraft werden dürfen. In Deutschland gelten alle Menschen ab dem 14. Lebensjahr als ‚Jugendliche’. Nur sie dürfen auch für eine Straftat von der Polizei verhaftet und von einem Gericht verurteilt werden. In anderen Ländern gibt es eine solche Altersgrenze nicht!“, erzählt Leos Mutter weiter.

„In Südamerika gibt es zum Beispiel viele Kinder, die auf der Straße leben! Sie haben keine Eltern und kein Zuhause!“, sagt Frau Schramm. „Aber wer kümmert sich dann um sie?“, will Leo wissen. „Diese Kinder müssen ganz allein für sich sorgen! Darum stehlen viele, um nicht zu verhungern.“, antwortet ihre Mutter.

„Die Polizei nimmt aber auf diese Straßenkinder keine Rücksicht. Sie werden verhaftet und zu den Erwachsenen ins Gefängnis gesperrt. Die Gefängnisse in Brasilien oder Argentinien sind jedoch ganz anders als in Deutschland. Dort werden die Kinder geschlagen, missbraucht und sogar ermordet.“

„Darum geben die Vertragsstaaten der UN-Kinderrechtskonvention Kindern einen besonderen Schutz vor der Polizei und dem Gericht. Wenn ein Kind eine Straftat begangen hat, dann wird es von einer erwachsenen Person verteidigt. Das kann ein Elternteil oder auch ein Anwalt sein.“, fügt Leos Mutter hinzu.

„Es gibt für Kinder andere Gerichte als für Erwachsene. Die heißen Jugendgerichte. Die Richter gehen mehr auf die Jugendlichen zu. Und nur bei einer ganz schlimmen Straftat verordnen sie eine Haftstrafe! Falls ein Kind ins Gefängnis muss, wird es von den Erwachsenen getrennt! Dann darf das Kind auch Briefe an seine Familie schreiben und von ihnen besucht werden!“

 

Deine Meinung

  • Ist super
    149
  • Ist lustig
    109
  • Ist okay
    105
  • Lässt mich staunen
    150
  • Macht mich traurig
    103
  • Macht mich wütend
    100

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
Grausam😮😮😮
Profilbild von Gast

Ich finde eine Frechheit das hier geschrieben wird das kranke Menschen andere Menschen foltern das stimmt nicht!!! Es gibt sehr viele Menschen auf zyklisch kranke Menschen die gegen Gewalt sind. Viele Menschen die in Kliniken kommen weil sie psychisch krank Sind sind gegen jede Form der Gewalt.

[Anmerkung der Redaktion: Hallo! Das haben wir so nicht geschrieben. Bitte lies den Text noch einmal genau. Viele Grüße, dein ks-Team]

Profilbild von Gast

Was ist wenn ein Jugendlicher eine Straftat begangen hat welche Straftaten kommen Jugendliche ins Gefängnis?

[Anmerkung der Redaktion: Hallo! Das Gericht entscheidet, welche Strafe Jugendliche erhalten. Es kommt darauf an, was der Jugendliche genau gemacht hat und auch, ob es schon öfter vorkam, dass er gegen das Gesetz versoßen hat. Viele Grüße, dein ks-Team]

Profilbild von Gast

Das ist gut.