Nachrichten

Die Kin­der­rech­te sol­len ins Grund­ge­setz!

Kinder haben Rechte! 

Das Warten hat ein Ende. Nach langen Diskussionen haben sich die Politikerinnen und Politiker der Bundesregierung geeinigt: die Kinderrechte sollen ins Grundgesetz kommen. Dafür wurde jetzt eine Formulierung ausgearbeitet. Bisher sind die Kinderrechte nämlich nur in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten, von der viele noch nie etwas gehört haben. Daher ist es wichtig, dass eure Rechte ins Grundgesetz aufgenommen werden.

Das Grundgesetz zu ändern ist jedoch nicht leicht, denn es handelt sich um eine über 70 Jahre alte Verfassung in welcher unter anderem unsere Grundrechte verankert sind. Um diese Grundrechte zu überarbeiten oder ergänzen zu können, muss eine große Mehrheit an Politikerinnen und Politikern des Bundestags ihr ok dafür geben. Deshalb sind Grundgesetzänderungen sehr selten. Die Koalition CDU/ CSU und SPD wollen ihr Versprechen aus ihrem gemeinsamen Koalitionsvertrag trotzdem durchsetzen und haben sich für die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetzt entschieden. Die Kinderrechte sollen in einem Absatz in Artikel 6 veröffentlicht werden. In Artikel 6 des Grundgesetzes wird nämlich auf die Rechte für Familien und Erziehungsberechtigte eingegangen.  

Formulierungen nicht zufriedenstellend 

Diese erste Formulierung der Kinderrechte für das Grundgesetz, die von der Bundesregierung ausgearbeitet wurde, ist sehr umstritten. Laut der UN-Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen sollen Kinder immer vorrangig berücksichtigt werden. Auch dann, wenn sie nicht immer Vorrang haben. In der Formulierung für das Grundgesetz wird aber ein anderes Wort an Stelle von vorrangig verwendet. Und zwar angemessen. Das bedeutet so viel wie: Kinderrechte werden berücksichtigt, wenn es die Situation gerade hergibt.  

Das finden viele nicht so toll. Auch wir nicht! Denn es legt nicht dasselbe fest, wie in der UN-Kinderrechtskonvention beschrieben und wäre deshalb ein Rückschritt.
Ebenfalls wichtig ist dein Recht, dich beteiligen zu dürfen. Deine eigene Meinung soll in allen Bereichen (umfassend) gehört und nicht überhört werden. Das passiert immer noch viel zu häufig und sollte deshalb in richtiger Formulierung im Grundgesetz stehen.

Bestärkt dich der Gedanke, dass deine Rechte endlich ins Grundgesetz kommen werden?  

Einfach ausgedrückt soll es im Grundgesetz zukünftig heißen, dass die Rechte von Kindern geachtet und geschützt werden sollen. Dabei soll berücksichtigt werden, dass sich Kinder auf ihre ganz individuelle Art und Weise entwickeln. Und zu eigenen Persönlichkeiten werden. Wichtig ist das Kindeswohl, was angemessen berücksichtigt werden soll. Kinder sollen sagen dürfen, was sie bedrückt und zum Nachdenken anregt und sollen damit gehört werden.  

Die Formulierung der Politikerinnen und Politiker: Die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder einschließlich ihres Rechts auf Entwicklung zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten sind zu achten und zu schützen. Das Wohl des Kindes ist angemessen zu berücksichtigen. Der verfassungsrechtliche Anspruch von Kindern auf rechtliches Gehör ist zu wahren. Die Erstverantwortung der Eltern bleibt unberührt. 

Erfahre mehr!

Deine Meinung

  • Ist super
    12
  • Ist lustig
    5
  • Ist okay
    4
  • Lässt mich staunen
    6
  • Macht mich traurig
    5
  • Macht mich wütend
    6

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Gut jetzt habe ich sonder Rechte
Interessant 🤓
Oh ja, endlich!