Nachrichten

Erd­be­ben in Irak und Iran

Mindestens 14 Provinzen betroffen

Am Sonntagabend erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,3 das iranisch-irakische Grenzgebiet. Dabei kamen über 300 Menschen ums Leben und viele wurden verletzt. Das Zentrum des Bebens lag in der iranischen Provinz Kermanschah, einer relativ dünn besiedelten Bergregion. Auch in der irakischen Hauptstadt Bagdad, die mehr als 300 Kilometer vom Zentrum entfernt ist, konnte man die Erdstöße spüren. Insgesamt sind mindestens 14 Provinzen von dem Beben betroffen. Die Rettungsarbeiten dauerten die ganze Nacht an und werden heute fortgesetzt. Auch die Schulen bleiben in allen Grenzregionen geschlossen.

 

Weiteres Beben in Costa Rica

In derselben Nacht bebte auch in Mittelamerika die Erde. Dort starben aufgrund dessen zwei Menschen an einem Herzinfarkt. Das Zentrum des Bebens lag an Costa Ricas Pazifikküste. Es hatte eine Stärke von 6,5. Außerdem wurden mehrere Nachbeben registriert. In San José, der Hauptstadt Costa Ricas, wackelten die Gebäude mehrere Minuten lang. In einigen Teilen des Landes fielen der Strom und das Handynetz aus.

Hier findest du mehr Informationen zu Erdbeben und wie sie entstehen.

 

Hast du noch Fragen? Stell sie uns in den Kommentaren.

Deine Meinung

  • Ist super
    50
  • Ist lustig
    38
  • Ist okay
    35
  • Lässt mich staunen
    44
  • Macht mich traurig
    44
  • Macht mich wütend
    38

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
Meine Oma und mein Opa sind im Iran weil mein Papa Perser ist ,ich hoffe es geht Ihnen gut. Clara 10 Jahre
Profilbild von Gast
Ooooooooooooooooo wie schrecklich  😱😱😱😱😭😭😭😭😭😭😭
Profilbild von Gast
was ist ein herzinfark??
Profilbild von kindersache-Team

Hallo! Bei einem Herzinfarkt "verstopft" ein Herzgefäß, sodass der Herzmuskel nicht mehr ordentlich mit Blut versorgt werden kann und das Herz nicht mehr normal arbeitet. Das ist eine Erkrankung, die manchmal bei alten Menschen auftritt. Zum Beispiel wenn sie sich ganz doll erschrecken. Viele Grüße, dein ks-Team