Nachrichten

Hast du dei­ne Haus­auf­ga­ben ge­macht?

Wie viel Hilfe ist wirklich hilfreich?

Kürzlich wurde in der Schweiz eine Studie durchgeführt. Man hat 1.700 Schüler und ihre Eltern zum Thema Hausaufgaben befragt. Dabei ist herausgekommen, dass es von Vorteil ist, wenn sich Eltern für das interessieren, was ihre Kinder in der Schule machen. Und es ist auch hilfreich, wenn Kinder ihre Eltern um Unterstützung bitten können, falls sie diese benötigen. Aber zu viel einmischen sollten Eltern sich nicht. Denn nur dann können Kinder lernen, selbst Verantwortung für die Hausaufgaben und andere schulische Pflichten zu übernehmen. Was Kinder außerdem fürs erfolgreiche Lernen brauchen, sind ein eigener Arbeitstisch sowie eine ruhige Lernumgebung. 

Wozu sind Hausaufgaben überhaupt gut?

Hausaufgaben sind dazu da, sich nochmal mit dem zu beschäftigen, was im Unterricht durchgenommen wurde. Das macht oft Sinn. Beispielsweise wenn es darum geht, Rechenwege für Mathe zu üben, das Schreiben und Lesen zu verbessern oder Englisch-Vokabeln zu lernen. So kommt man in der Schule besser mit und kann vielleicht sogar seine Noten verbessern. Doch nicht immer hat man nach einem langen Schultag oder am Wochenende Lust, sich an den Schreibtisch zu setzen und Hausaufgaben zu machen. Das ist ein häufiges Streitthema in Familien. Viele Kinder sind genervt, wenn sie nach der Schule nach Hause kommen und die erste Frage der Eltern lautet: „Und, hast du Hausaufgaben auf?“ 

Denkst du, Hausaufgaben machen Sinn oder sollten sie besser abgeschafft werden? Was hilft dir am meisten, wenn du in einem Fach mal nicht so richtig mitgekommen bist?

Deine Meinung

  • Ist super
    2
  • Ist lustig
    4
  • Ist okay
    2
  • Lässt mich staunen
    3
  • Macht mich traurig
    4
  • Macht mich wütend
    2

Eure Kommentare

Weniger Hausaufgaben dafür interessanter

was ist hausaufgaben serkan

[Anmerkung der Redaktion: Hallo Serkan! Hausaufgaben sind die Sachen, die du zu Hause für die Schule machen musst. Also zum Beispiel ein Text lesen oder ein Rätsel lösen. Sie werden dann am nächsten Tag in der Schule vom Lehrer kontrolliert. Viele Grüße, dein ks-Team]

Da hast du recht Liesas

M.M.A

Also ich fände freiwillige Hausaufgaben besser. Also wenn man merkt, dass man sich in einem bestimmten Gebiet noch nicht so sicher ist, kann man dann mit diesen Aufgaben üben. Aber wenn man etwas schon gut kann, nerven Hausaufgaben nur. Und wenn man eh keine Lust hat, dann lernt man auch nicht so gut und es bringt nix.