Nachrichten

Stutt­gart hat die schmut­zigs­te Luft

Vorschriften gegen schlechte Luft

Dreckige Luft ist schlecht für den Menschen, denn er kann davon krank werden. Denn wir atmen die Luft ein und damit auch alle Stoffe, die in ihr sind. Darum gibt es Gesetze, die Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft vorschreiben. Sie geben vor, welche Menge von bestimmten Stoffen in der Luft gemessen werden darf. Schädliche Stoffe, wie zum Beispiel Feinstaub, kommen aus Schornsteinen von Fabriken oder aus dem Auspuff von Autos. Politiker der Umweltpartei „Die Grünen“ wollten wissen, wie es mit der Einhaltung der Vorschriften aussieht. Das Ergebnis: in vielen Großstädten werden die Grenzwerte überschritten.
 

Was wurde gemessen?

Gemessen werden diese Werte immer an Straßen, auf denen viel Verkehr herrscht. Denn durch die Autoabgase sind dort am meisten Schadstoffe in der Luft. Gemessen wurde zum Beispiel Feinstaub. Das sind Teilchen in der Luft, die sehr gesundheitsschädigend sind. Menschen können davon Krebs bekommen. Viel Feinstaub in der Luft gab es in baden-württembergischen Großstädten wie Stuttgart, Tübingen und Reutlingen. Auch der giftige Stoff Stickstoffdioxid kam zu viel in diesen Städten vor, aber auch in Kiel und München. Die Grenzwerte dieser Schadstoffe wurde oft überschritten. Experten fordern, dass die Politiker dagegen etwas machen sollen, indem sie die Gesetze strenger machen. Zum Beispiel sind Baufahrzeuge, Fahrzeuge mit Dieselmotoren und Loks sehr umweltschädlich. Diese Fahrzeuge könnten aufgerüstet werden und stoßen dann nicht mehr ganz so viel schmutzige Luft aus. Dafür müssten aber Vorschriften her.

Was meinst du? Sollten Politiker für saubere Luft sorgen?

 

Deine Meinung

  • Ist super
    87
  • Ist lustig
    84
  • Ist okay
    63
  • Lässt mich staunen
    107
  • Macht mich traurig
    63
  • Macht mich wütend
    77

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
Welcher Feinstaub ist den da genau gemessen ? Warum die Frage? Weil es eben Millionen von Feinstaubarten gibt, die natürlichen Ursprungs sind und nicht wenige sind auch richtig giftig. Das Benzin oder Dieselauto ist nur ein ganz kleiner Teil von den vielen Feinstaubarten.Zum Beispiel ist die Kerze aus einem Gemisch von Parafin und anderen Stoffen, zu Hause in der Wohnung abgebrannt eine richtige Feinstaub und CO2 Schleuder .Es hat sogar zu Hause manchmal mehr Feinstaubkonzentration als in der freien Natur. Und in machen Gegenden auf unserer Erde ist die Feinstaub- und CO2 Konzentration viel höher, als unsere selbst gewählten Grenzwerte. Zum Beispiel in der Nähe von Vulkanen oder bei großen Waldbränden oder wenn Winde den natürlichen Staub tausende von Kilometer auf der Erde verteilen.

Politiker sollten auf jeden Fall dafür sorgen, dass in den Hauptstädten Deutschlands und auf der ganzen Welt die Luft besser wird. Sie sollten auch etwas gegen den vielen Co2-Außstoß unternehmen. Den Eisbären fließt wortwörtlich der Boden unter den Pfoten weg.