Lernen

Grie­chi­sche My­tho­lo­gie: Phi­le­mon und sei­ne Frau Bau­kis

Zeus und Hermes tarnen sich als Wanderer

Eines Tages saß Zeus am Rand des Olymps und blickte auf die Welt hinab. Da sah er ein Tal, mit vielen Höfen. Diese Höfe waren allesamt groß, bis auf ein kleines Bauernhäuschen. Zeus dachte: ,,Die Leute in diesem Tal sind anscheinend alle sehr reich und werden auch gastfreundlich sein." Er rief Hermes und sprach: ,,Komm, wir wollen zu diesem Tal gehen und uns als Wanderer ausgeben. Ich möchte sehen, wie gastfreundlich sie sind." ,,Gut Vater Zeus!", erwiderte darauf Hermes.

Bald darauf erhoben sich zwei prächtige Adler und flogen zu besagtem Tal. Die Menschen des Tals wunderten sich über die Schönheit der Adler, dachten sich aber nichts dabei. Die Adler flogen in ein Gebüsch und kurz darauf kamen zwei Wanderer aus dem Gebüsch heraus: ein alter und ein junger Wanderer. Der ältere Wanderer war Zeus und der jüngere Wanderer Hermes. Sie gingen zu dem ersten Haus des Tals und klopften an. Doch als eine Frau die Tür öffnete und Zeus sie nach einem Nachtlager fragte, knallte die Frau den beiden Wanderern die Tür vor der Nase zu. Beim zweiten Haus schrie der Mann ,,Ich spreche nicht mit Fremden an der Tür!" und beim dritten Haus rief ein kleiner Junge  als er die Wanderer auf das Haus zukommen sah: ,,Papa, Papa! Mach die Tür zu! Schnell!" So ging es immer weiter, bis die beiden Götter (die von niemandem als Götter erkannt worden waren) vor dem kleinen, armseligen Bauernhäuschen standen.

Das Bauernhaus von Philemon und Baukis

Auch hier klopften Hermes und Zeus. Ein alter Mann öffnete die Tür. ,,Wer seid ihr, Wanderer?" ,,Wir sind weit gewandert und suchen einen Schlafplatz." ,,Da seid ihr bei uns richtig. Wir sind aber arm, haben kaum etwas zu essen und zu trinken. Aber das was wir haben, werden wir gerne teilen." Mit diesen Worten ließ der Alte Hermes und Zeus in seine Hütte. Dort rief er seine Frau. Der Mann stellte sich und seine Frau vor: ,,Ich bin Philemon und das ist Baukis." Baukis brachte einen Krug Wein. Sie war genau wie Philemon in Lumpen gekleidet ,,Es ist nicht mehr viel. Höchstens ein Glas für jeden von uns.", erklärte sie. Da sagte Zeus: ,,Seid unbesorgt! Es wird nicht zu wenig werden." Und tatsächlich: Sobald der Krug leer war, füllte er sich wieder auf. Da wurde Philemon und seiner Frau klar, dass sie zwei Gottheiten vor sich hatten. Sofort vielen sie auf die Knie. Zeus und Hermes nahmen ihre wahre Gestalt an. Zeus sprach: ,,Ihr wart so gut und nahmt uns auf, obwohl ihr eigentlich nichts zu verschenken habt. Ihr habt einen Wunsch bei uns frei." Philemon antwortete: ,,Lasst uns in einem Zeustempel wohnen. Und wenn wir sterben müssen, dann lasst uns zusammen sterben, damit niemand um den anderen trauern muss." Zeus und Hermes genehmigten diese Wünsche. Philemon und Baukis lebten noch ein langes, glückliches Leben. Und als sie alt waren, wuchsen ihnen Wurzeln und sie wurden zu Bäumen. Philemon schaffte es gerade noch zu sagen ,,selbst in Grün siehst du hinreißend aus!" bevor er komplett ein Baum wurde. Seitdem stehen zwei Bäume vor dem besagten Zeustempel. Doch Zeus und Hermes überschwemmten das Bauerntal, weil niemand sie reingelassen hatte, obwohl alle genug Geld hatten.

Lies auch!

Deine Meinung

  • Ist super
    44
  • Ist lustig
    25
  • Ist okay
    35
  • Lässt mich staunen
    54
  • Macht mich traurig
    45
  • Macht mich wütend
    46

Eure Kommentare

Wow! 😻🥳🌈
Ich finde es super! Wird es noch weitere Teile geben? Ich würde mich freuen. LG C-Lesemaus
Ah, es geht wieder mit der Reihe, super!
Wie hat es euch gefallen?