Natur und Mensch

Al­ter­na­ti­ven zu tie­ri­schen Pro­duk­ten – es geht auch oh­ne...

Natürlich - nachhaltig ernähren 

Viele Menschen sagen, sie können nicht ohne Käse, ohne Eier oder ohne Milch leben. Fleisch und Fisch sind fest im Speiseplan enthalten. Auch in vielen eurer Lieblingsgerichte stecken diese Zutaten mit drin. Na klar, diese Gerichte könnt und wollt ihr euch nicht wegdenken - müsst ihr auch nicht. Denn es gibt einige andere Wege, die eure Lieblingsgerichte in einem neuen Licht erstrahlen lassen ohne dabei auf etwas zu verzichten. Ihr müsst nur wissen, wie!  

Alternativer Käse:

Wer liebt keinen flüssigen, Fäden ziehenden Käse. Goldgelb im Ofen gebacken ist Käse auf jeder Pizza ein Muss! Käse auch mal anders: das geht auch! Oft bilden Nüsse die Hauptzutat für alternativen Käse. Cashewnüsse, die Nuss die aussieht wie ein grinsender Mund, sind besonders weich und können gut verarbeitet werden. Auch Mandeln sind eine beliebte Zutat bei der Herstellung von veganem Käse.  
Viele Käsesorten kannst du schon im Supermarkt kaufen: in Scheiben, als Camembert oder Fetakäse. Im Ofen zerschmelzen lassen oder ganz klassisch auf deinem Schulbrot.  

Alternative Milch:

Milch muss nicht immer von der Kuh kommen. Hafer, Soja, Dinkel, Reis und viele verschiedene Nüsse liefern die Hauptzutat für leckere pflanzliche Milchalternativen. Für Hafermilch, auch Haferdrink genannt, wird zum Beispiel einfach nur der Hafer in Wasser eingelegt, püriert und danach fein gefiltert. Übrig bleibt sozusagen nur noch die “Milch” der Haferflocken. So ähnlich wird das auch mit allen anderen Alternativen gemacht. Selbstgemacht oder auch gekauft – es gibt ganz viele verschiedene Möglichkeiten Vollmilch zu ersetzen. Wollt ihr so richtig cremige Milch verwenden, dann greift lieber zu Sojadrink. Reis- und Nussdrink ist eher etwas wässriger, schmeckt aber dafür in Kombination mit Müsli oder Cornflakes besonders gut!  

Alternative Eier:

Wenn es ums Backen geht, könnt ihr auch jeden Kuchen, den ihr kennt und mögt, in einer veganen Version machen! Oft wird angenommen, nur Eier könnten den Teig zusammenhalten. Dabei gibt es mehrere gesunde und lustige Alternativen! Die einfachste ist, Bananen mit einer Gabel zu zermantschen und unter den Teig zu rühren. Das schmeckt zum Beispiel sehr gut in Pfannkuchen! Außerdem könnt ihr eine Art Ei selber machen, und zwar aus Chia- oder Leinsamen! Einfach mit ein bisschen Wasser vermischen, ein paar Minuten stehen lassen und es entsteht eine glibberige Masse, die ein Ei perfekt ersetzt.

Alternativen zu Fleisch und Fisch:

Inzwischen gibt es in fast jedem Supermarkt alternatives Fleisch und sogar auch alternativen Fisch - sogenannte Fleischersatzprodukte. Wollt ihr zum Beispiel eine Spaghetti Bolognese kochen, dann könnt ihr dafür vegetarisches oder veganes Hackfleisch kaufen. Jetzt fragt ihr euch sicherlich, wie Fleisch und Fisch pflanzlich hergestellt werden soll und dabei genauso tierisch schmeckt, wie sonst auch?  

Die Grundbasis dafür sind häufig Erbsen- oder Weizenprotein. Rote Beete sorgt für die rote Färbung. Das Weizenprotein ist der “Kleber” im Weizen – das sogenannte Gluten. Das sorgt dafür, das beim Kochen und Backen mit Weizen das Mehl mit den restlichen Zutaten zusammenklebt. Wird das Weizenprotein mit einigen anderen Zutaten gewürzt und verfeinert, dann sehen pflanzliche Chicken Nuggets, Schnitzel und Hackfleisch zum Verwechseln ähnlich. Und schmecken auch so! 
Dabei solltet ihr aber beachten, dass viele Fleischersatzprodukte laaange Zutatenlisten haben, wo auch nicht immer nur Gutes drinsteckt. Deswegen achtet darauf, nicht jeden Tag solche Produkte zu essen und vielleicht lieber einmal mehr zum Tofu zu greifen. Ja, richtig gehört: Tofu. Einige lieben ihn, andere mögen Tofu gar nicht. Eins steht aber fest – Tofu enthält viel Eiweiß. Und mit der richtigen Würze kann Tofu mindestens genauso gut schmecken, wie andere Fleischersatzprodukte.  

Sich nachhaltig zu ernähren heißt aber nicht nur, keine tierischen Produkte zu essen. Es heißt auch, der Natur und damit ebenso dem Menschen etwas Gutes zu tun. Was für euch damit zusammenhängt, das entscheidet ihr. Egal was ihr macht mit euren Eltern unverpackt einzukaufen, regionale Biobauernhöfe zu unterstützen, Plastik zu reduzieren oder einen eigenen kleinen Kräutergarten anzulegen. Es soll sich niemals wie ein Verzicht, sondern eher wie eine neue kunterbunte Alternative anfühlen.

Auf welche Art und Weise lebt ihr Zuhause alternativ? 

Deine Meinung

  • Ist super
    12
  • Ist lustig
    10
  • Ist okay
    9
  • Lässt mich staunen
    19
  • Macht mich traurig
    21
  • Macht mich wütend
    18

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich ernähre mich schon seit fast 3 Jahren Vegetarisch und esse sehr viele Ersatzprodukte. Inzwischen ist es sogar so das mir richtiges Fleisch gar nicht mehr schmeckt und ich es mir nicht richtig vorstellen kann nicht vegetarisch zu leben
Echt super Tipps und sehr hilfreich!
Wegen Eiern gibt es auch viele Rezepte, wo man keine Eier braucht. Milch ist in fast jedem Kuchenrezept, aber Eier braucht man oft sowieso nicht. :) Das ist noch einfacher als mit Leinsamen. Nur, einen veganen Ersatz für z.B. Rührei, hartgekochte Eier,... weiß ich noch nicht.

Hallo! Vielen Dank für deinen Tipp. Eine Alternative für Rührei kannst du aus Tofu machen. Einfach zerbröseln und mit Gewürzen, etwas veganer Milch und Gemüse deiner Wahl anbraten (sehr gut eignen sich Frühlingszwiebeln, Tomaten oder Spinat). Wenn man den Geschmack von Ei haben möchte, kann man das Schwefelsalz "Kala Namak" hinzufügen. Um das Rührtofu so gelb zu bekommen, wie das für Rührei typisch ist, eignet sich das Gewürz Curcuma. Viele Grüße, dein ks-Team.