Politik

70 Jah­re Grund­ge­setz

Das wichtigste Gesetz

Vom Grundgesetz hast du bestimmt schon einmal gehört. Es wurde am 23. Mai 1949 von Konrad Adenauer unterschrieben und gilt als das wichtigste Gesetz in Deutschland. Es ist ein Buch mit 146 Artikeln. Das Grundgesetz ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt. In Abschnitt 1 geht es um die Bürgerinnen und Bürger von Deutschland und ihre Grundrechte.

In den weiteren Abschnitten wird definiert, wie unser Staat organisiert ist. Es wird das Verhältnis zwischen Bund und Ländern und die Aufgaben von Bundestag, Bundesrat, Bundespräsident, Bundeskanzler und Bundesverfassungsgericht festgelegt. Die Wahlen, die Kontrolle und Zusammenarbeit der einzelnen Institutionen und die Gesetzgebung von Deutschland werden hier genau geregelt.

Der Staat muss sich an die Gesetze des Grundgesetzes halten und wird vom Bundesverfassungsgericht kontrolliert.

Zeitliche Einordnung der Entstehung des Grundgesetzes

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges 1945 wurde Deutschland in vier Besatzungszonen eingeteilt.  Frankreich, Großbritannien und USA gaben ihren Gebieten immer mehr politische Rechte wieder. Den Politikern war es wichtig, dass es nicht wieder zum Machtmissbrauch kommt.  1948 wurde das Grundgesetz vom Parlamentarischen Rat unter der Präsidentschaft von Konrad Adenauer ausgearbeitet. Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz unterschrieben und zeitgleich wurde die Bundesrepublik Deutschland gegründet, deren Kanzler Konrad Adenauer wurde.     

Grundrechte

Im 1. Abschnitt des Grundgesetzes geht es um die Grundrechte jedes Menschen, der in Deutschland lebt. Im Gesetz sind viele Regeln festgelegt, an die sich alle halten müssen.

Hier sind einige wichtige Beispiele unserer Grundrechte:

„Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich

Männer und Frauen sind gleichberechtigt.

Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […].

Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“

Das sind nur einige Zitate aus dem Grundgesetz. Wichtige Dinge wie die Menschenrechte und Persönlichkeitsrechte, Versammlungsfreiheit, Meinungs- und Pressefreiheit und Religionsfreiheit werden hier festgelegt.  Diese sehr wichtigen demokratischen Werte regeln unser gemeinsames Zusammenleben.  

Kinderrechte fehlen im Grundgesetz

Die Kinderrechte sind seit der Anerkennung der UN-Kinderrechtskonvention ein geltendes Recht in Deutschland. Sie müssen berücksichtigt werden, doch sie können nicht eingeklagt werden. Weil sie noch nicht im Grundgesetz stehen. Dabei ist es wichtig, dass die Kinderrechte ins Grundgesetz kommen. Die Interessen von Kindern und Jugendlichen werden oftmals bei Entscheidungen in Politik oder im Gerichtswesen nicht ausreichend berücksichtigt. Kinder sollten aktiv beteiligt werden, wenn es um ihre Dinge geht, die sie betreffen. 

Das Grundgesetz wurde schon einige Male geändert. Eine wichtige Änderung war zum Beispiel die Absenkung des Wahlalters von 21 auf 18 Jahre. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht nun die Aufnahme der Kinderrechte im Grundgesetz vor. Für eine Grundgesetzänderung ist eine Zweidrittel-Mehrheit im Bundestag und im Bundesrat erforderlich.

Deine Meinung

  • Ist super
    56
  • Ist lustig
    48
  • Ist okay
    46
  • Lässt mich staunen
    53
  • Macht mich traurig
    28
  • Macht mich wütend
    45

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
ist cool zu wissen was das grundgesetz ist ... insgesamt eine tolle app hier
Profilbild von Gast
Schon 70 Jahre?