War­um sind Kin­der al­lein auf der Flucht?

Manche Kinder und Jugendliche kommen allein nach Deutschland. Wieso das so ist, erfährst du hier.

Allein auf der Flucht

Traurig, aber wahr: zwischen 3.000 und 4.000 Kinder und Jugendliche kommen jedes Jahr allein nach Deutschland.  Viele von ihnen haben auf der Flucht ihre Eltern verloren oder sind von ihnen getrennt worden.
Es gibt aber auch Kinder und Jugendliche, die von ihren Eltern allein losgeschickt werden, um eine sichere Zukunft zu haben. Diese Eltern haben Angst, dass ihr Kind zum Beispiel als Kindersoldat missbraucht wird. Sie sammeln extra das viele Geld und geben es Schleppern, die das Kind über die Grenze nach Europa bringen. Das Verhalten der Eltern ist zwar schwer zu verstehen, aber in Kriegs- oder Krisengebieten herrschen Bedingungen, die wir uns schwer vorstellen können. 

Es gibt viele Gründe, warum Kinder und Jugendliche allein fliehen und sich eine neue Heimat suchen.  Man nennt sie „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“. Die meisten von ihnen sind Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren. Sie haben auf der Flucht und auch schon vorher viel durchgemacht. Sie fühlen sich allein und haben Angst. Und natürlich haben sie wie alle Kinder das Bedürfnis, jemanden zu haben, dem sie sich anvertrauen können.  
 

Der besondere Schutz für Kinderflüchtlinge: Artikel 22 UN -Kinderrechtskonventionen

„Unbegleitete jugendliche Flüchtlinge“ erhalten nach der UN-Kinderrechtskonventionen Artikel 22 „Kinder als Flüchtlinge“ einen besonderen Schutz. Der Staat muss sie genauso behandeln und sich gut um sie kümmern, wie um jedes andere Kind auch. Die Flüchtlingskinder haben Anspruch darauf, zusammen mit anderen in ihrem Alter aufzuwachsen. Auch wird versucht, die Eltern ausfindig zu machen und die Familien wieder zusammenzuführen. In Deutschland kommen Flüchtlingskinder in ein Heim, in dem sie mit anderen Kindern und Jugendlichen zusammen aufwachsen können.

Leider wird die UN-Kinderrechtskonvention nicht immer immer so angewendet. Ab 16 Jahren gelten flüchtende Jugendliche „ausländerrechtlich“ als handlungsfähig. Das bedeutet, dass sie wie Erwachsene behandelt werden. Sie kommen mit anderen Erwachsenen in die Erstaufnahme-Einrichtung und müssen den Antrag allein stellen.

[Stand: 09.03.2015]

Deine Meinung

  • Ist super
    49
  • Ist lustig
    35
  • Ist okay
    31
  • Lässt mich staunen
    35
  • Macht mich traurig
    46
  • Macht mich wütend
    39

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
schlimm
Profilbild von Gast
Darf ein Kind / Jugendlicher eine Begleitung (Freund oder einen anderen Erwachsenen) mit zu einem Termin beim Jugendamt nehmen
Profilbild von kindersache-Team

Hallo! Das kommt auf den Termin an. Am besten, du fragst dort direkt nochmal nach. Viele Grüße, dein ks-Team

Profilbild von Gast

Ich finde das schlimm das Kinder von ihren Eltern getrent und teilweise auch alein sich auf den langen Weg machen mussen. von: Maximilian B.

Profilbild von Gast

Ich habe eine Frage was passier mit den Kindern unter 16 Jahren in einer Erstaufnahme-Einrichtung?

[Anmerkung der Redaktion: Hallo! Es kommt darauf an. Wenn die Kinder mit ihren Eltern zusammen sind, dann werden sie als Familie dort registriert. Gemeinsam warten sie darauf, ein Platz in einem Flüchtlingsheim zu bekommen. Kinder, die allein ohne Eltern unterwegs sind, werden vom Jugendamt der Stadt oder Gemeinde betreut. Das Jugendamt ist verantwortlich, dass es den Kindern gut geht. Oftmals werden die Kinder dann separat untergebracht. Viele Grüße, dein ks-team]