UN-Kinderrechtskonvention

Ar­ti­kel 3: Das Wohl des Kin­des

Die Vertragsstaaten verpflichten sich, dem Kind unter Berücksichtigung der Rechte und Pflichten seiner Eltern, seines Vormunds oder anderer für das Kind gesetzlich verantwortlicher Personen den Schutz und die Fürsorge zu gewährleisten, die zu seinem Wohlergehen notwendig sind; zu diesem Zweck treffen sie alle geeigneten Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen.

Die Vertragsstaaten stellen sicher, daß die für die Fürsorge für das Kind oder dessen Schutz verantwortlichen Institutionen, Dienste und Einrichtungen den von den zuständigen Behörden festgelegten Normen entsprechen, insbesondere im Bereich der Sicherheit und der Gesundheit sowie hinsichtlich der Zahl und der fachlichen Eignung des Personals und des Bestehens einer ausreichenden Aufsicht.

 

Was Leo und Lupe dazu sagen

Leo und Lupe freuen sich schon auf die nächste Besprechung ihrer Rechte. Doch der dritte Artikel hat es in sich…

„Uff, da steht ja soviel drin!“, stöhnt Leo. Doch Frau Roth kann sie beruhigen: „Das ist gar nicht so schwer! In dem Artikel wird gesagt, dass das Wohl des Kindes immer an erster Stelle steht. Wenn die Erwachsenen also Entscheidungen treffen, die auch Kinder etwas angehen, dann müssen sie immer zuerst an das Wohlergehen der Kinder denken.“

Lupe denkt dabei an ihre Schulstraße, die letztes Jahr neu gemacht wurde. Bei dem Bau wurde extra der Bürgersteig verbreitert, damit die Kinder sicher zur Schule gehen können.

Außerdem müssen die Mitgliedsstaaten dafür sorgen, dass die Kinder geschützt und gut versorgt werden“, erklärt Lupes Mutter weiter. „Aber wie können die Vertragsstaaten das denn machen?“, will Leo wissen. „Sie können zum Beispiel Gesetze erlassen, um die Sicherheit der Kinder zu schützen oder ihr Lebensumfeld zu verbessern“, antwortet Frau Roth.

„Und dann kontrollieren sie auch noch die Einrichtungen und Menschen, die für das Wohl der Kinder verantwortlich sind“, fügt Lupes Mutter hinzu. „Sie überprüfen zum Beispiel, ob die Mitarbeiter in Schulämtern oder Gerichten gut ausgebildet sind und sich an die allgemeinen Regeln halten.“

„Dann machen die Vertragsstaaten ja so etwas Ähnliches wie Lehrer bei uns in der Schule“, meint Leo. „Die sorgen auch dafür, dass alle sich an die Regeln halten.“ Und da hat Leo natürlich Recht.

Deine Meinung

  • Ist super
    26
  • Ist lustig
    20
  • Ist okay
    25
  • Lässt mich staunen
    21
  • Macht mich traurig
    21
  • Macht mich wütend
    18

Eure Kommentare

Das finde ich gut.

Was ist wenn man gewisse Dinge nicht versteht? Bei manchen von den verstehe ich nicht! Also ich meine das ich manche Regeln nicht verstehen kann was soll ich denn dann machen? Bitte antworte Bitte antworten! Amalia 13

[Anmerkung der Redaktion: Hallo Amalia! Kannst du uns denn genauer erklären, was du nicht verstehst? Dann können wir versuchen, dir zu antworten. Viele Grüße, dein ks-Team]