Nachrichten

Ab­kom­men zum Schutz der Mee­re 

UN einigen sich auf Hochseeabkommen

15 Jahre haben die UN-Mitgliedsstaaten darüber verhandelt: Am Sonntagmorgen konnten sie sich auf ein internationales Abkommen zum Schutz der Weltmeere einigen. Bereits im Dezember 2022 hatten sich die UN auf der Weltbiodiversitätskonferenz in Montreal darauf geeinigt, 30 Prozent der Meere bis zum Jahr 2030 als Schutzgebiete auszuweisen. Das neue Abkommen soll vor allem die Hochsee besser schützen. Denn für diese Meeresgebiete gab es bisher noch keine Regeln. Die Hochsee umfasst fast zwei Drittel der Ozeane und ist für Mensch und Klimaschutz besonders wichtig.  

Was wurde mit dem Hochseeabkommen beschlossen? 

Das Abkommen ermöglicht die Einrichtung von Meeresschutzgebieten in internationalen Gewässern. Es soll die biologische Vielfalt auf Hoher See schützen. Außerdem soll geprüft werden, ob zum Beispiel Expeditionen und andere Aktivitäten in den Meeren umweltverträglich sind. Bundesumweltministerin Steffi Lemke war "persönlich tief bewegt" von dem Verhandlungserfolg. Wenn die Ozeane geschützt werden, schützen wir auch uns Menschen, fügte Lemke hinzu. 

Warst du schon einmal auf Hoher See unterwegs?

Was ist die Hohe See? 

Als Hohe See oder Hochsee wird der Teil der Meere bezeichnet, der nicht von einem bestimmten Land kontrolliert wird. Die Hohe See gehört also allen und jedem. Diese Meeresgebiete machen rund 60 Prozent der Weltmeere aus.  

Deine Meinung

  • Ist super
    196
  • Ist lustig
    185
  • Ist okay
    185
  • Lässt mich staunen
    201
  • Macht mich traurig
    182
  • Macht mich wütend
    149

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

Icy war noch nie auf Hoher see 

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

SUPER

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

ich war letztens auf sylt und habe einen schweinswal gesehen :D

Na eeeendliiiiiiich!! Und ich war schon auf Booten und Schiffen, aber noch nicht auf hoher See. Sondern eher so in der Nähe von den Küsten.