Nachrichten

Bo­li­vi­en: Prä­si­dent tritt zu­rück

Wahlbetrug in Bolivien

Der bolivianische Präsident Evo Morales ist gestern zurückgetreten. Seit Wochen demonstrierten viele Menschen in Bolivien und forderten den Rücktritt des Präsidenten. Denn am 20. Oktober wurde in Bolivien gewählt. Doch der Präsident Morales hatte das Ergebnis zu seinem Vorteil verändert und dadurch die Wahl betrogen. Das ist verboten. Kurz vor seinem Rücktritt verkündete Morales Neuwahlen, damit das bolivianische Volk ihre neue Regierung demokratisch wählen kann.

Große Proteste

Seit 2006 war Evo Morales Präsident von Bolivien. Er war der erste bolivianische Präsident mit indigenem Hintergrund. Indigen ist Latein und bedeutet einheimisch. Bolivien ist das ärmste Land Südamerikas. Morales schaffte es in seiner Amtszeit, das Land wirtschaftlich anzukurbeln und politisch zu festigen. Die meisten Menschen zweifelten aber am Ergebnis der Präsidentschaftswahl. Seit Wochen kam es deshalb in den größten Städten Boliviens zu massiven Protesten. Das komplette öffentliche Leben war außer Kontrolle, die Leute streikten und Läden waren geschlossen. Und es kam oft zu Gewalt. Am Freitag hat sich ein Teil der Polizei auf die Seite der Demonstranten gestellt und mitdemonstriert.

Findest du die Proteste gerechtfertigt?

Deine Meinung

  • Ist super
    11
  • Ist lustig
    28
  • Ist okay
    16
  • Lässt mich staunen
    33
  • Macht mich traurig
    22
  • Macht mich wütend
    18

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
und ob mann sollte immerseine meinung sagen