Nachrichten

Chi­nas ers­te Lan­dung auf dem Mars

Erfolgreiche Landung auf der Marsoberfläche 

Chinas erste Marsmission ist geglückt: Am Samstagmorgen landete das unbemannte Erkundungsfahrzeug „Zhurong“ (benannt nach dem altchinesischen Feuergott) erfolgreich auf der Marsoberfläche. Es war im letzten Juni auf dem Raumschiff „Tianwen-1“ von der Erde aufgebrochen. Es soll jetzt für drei Monate das sogenannte Utopia-Planitia-Becken auf dem Mars untersuchen. Zum Beispiel, wie sich die Oberfläche dort zusammensetzt, wie das Klima dort ist und ob es Wasser oder Mineralien gibt oder mal gab. Dafür hat „Zhurong“ viele wissenschaftliche Instrumente mitgenommen und wird auch Bilder machen. Falls „Zhurong“ im Becken Anzeichen von Wasser entdeckt, könnte das ein Hinweis auf früheres Leben auf dem Mars sein. 

Warum Landungen auf dem Mars schwierig sind 

Etwa die Hälfte aller Landungsversuche auf dem Mars scheitern. Das liegt daran, dass die Atmosphäre des Mars einen viel geringeren Druck auf Objekte ausübt als zum Beispiel die Atmosphäre der Erde. Das bedeutet, dass Objekte auf dem Mars viel schneller nach unten fallen als bei uns. Daher zerschellen Raumfahrzeuge oft auf der Marsoberfläche. Ein weiters Problem ist, dass man die Landung auf dem Mars von der Erde aus nicht in Echtzeit mitverfolgen kann. Die Landung passiert nämlich so schnell, dass die Funksignale vom Mars gar nicht so schnell wieder die Erde erreichen können. 

Bist du neugierig, was „Zhurong“ auf dem Mars entdecken könnte? 

Deine Meinung

  • Ist super
    51
  • Ist lustig
    29
  • Ist okay
    40
  • Lässt mich staunen
    51
  • Macht mich traurig
    45
  • Macht mich wütend
    45

Eure Kommentare

Ich bin auch so neugierig, wie es auf dem Mars aussieht, welche genauen Temperaturen ca. in dem Abstand von ein paar cm sind, ob man vielleicht sogar in ein paar Jahren erforschen könnte, ob man vielleicht sogar irgendwann auf ihm leben kann und was Zuhrong alles entdecken wird. Ich fand schon als kleines KInd das Thema Weltraum spannend und wie wir mit dem Kindergarten ins Planetarium gegangen sind, war es voll cool. In der 2. waren wir auch noch mal dort. Echt cooler Artikel! 
an Silbersturm: Ich glaube nicht das man den Mars als "Ausweichplanet" benutzen könnte. Dort ist ja ein ganz anderes Klima, andere umstände usw. Aber ich muss sagen ich finde es schon interessant was zum Mars rausgefunden wird. Aber ich fänd schöner wenn man etwas zu der unbekannten Materie forschen würde, das wäre noch spannender!
Ich finde das Thema "Weltraum" sehr spannend. Ich finde aber auch das alle Länder zusammen arbeiten sollten, nicht das China einen Roboter hochschickt, dann die ESA und dann die NASA zusammen würde man viel mehr erreichen. Einbischen stimme ich aber auch Silbersturm zu.
Cool!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ziemlich cool  
Ich bin nicht neugierig, was Zhuronng entdecken wird (okay, vielleicht schon ein bisschen), weil ich finde, dass man das Geld, was für die ganzen Raumfahrzeuge verwendet wird, lieber in den Klima- und Naturschutz stecken sollte. Dann braucht man den Mars gar nicht mehr als “Ausweich und als nächstes kaputt mach-Planeten”.
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
 Echt cool!  
Cool. 
Zhurong wird bestimmt coole Sachen entdecken und vielleicht sogar Wasser. Wenn dort Wasser ist dann kann es auch Leben geben. Ich weiß nicht, warum im Artikel steht: früheres Leben. Denn es könnte ja auch jetzt dort Leben geben, oder? Also natürlich keine Marsmännchen oder so! Aber so Bakterien und so weiter. Auf der Erde hat das Leben auch mit Bakterien angefangen und dann haben sie sich über Jahrtaaauuuusende zu richtigen Tieren entwickelt. Ich hab das alles im Museum gelernt.

Hallo Niah! Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vermuten, dass es im Utopia-Planitia-Becken mal Grundwasser gegeben haben könnte, aber dass es das jetzt nicht mehr gibt. Wenn es dort also mal Lebewesen gab, dann ist es unwahrscheinlich, dass sie heute immer noch dort leben. Das ist aber alles noch unsicher und soll deshalb von "Zhurong" genauer untersucht werden. Viele Grüße, dein ks-Team