Nachrichten

Gro­ßer Lock­down in Shang­hai

25 Millionen Menschen im Lockdown

Shanghai in China ist eine der größten Städte der Welt. Letzte Woche wurde dort ein Lockdown verhängt. Dieser wurde nun auf unbestimmte Zeit verlängert. Die 25 Millionen Bewohnerinnen und Bewohner dürfen ihr Haus nicht verlassen. Um sich versorgen zu können, sind sie auf Lebensmittelpakete angewiesen. Diese werden von den Behörden verteilt. Positiv Getestete kommen ins Krankenhaus oder werden in Isolationseinrichtungen gebracht, auch wenn sie keine Symptome zeigen. Kinder werden getrennt von ihren Eltern untergebracht, wenn beide Elternteile positiv getestet wurden. Eine Isolationseinrichtung ist ein Gebäude, in dem positiv getestete Menschen vorübergehend wohnen. Mittlerweile sind viele dieser Einrichtungen überlastet.

China: So viele Neuinfektionen wie noch nie

Seit dem Beginn der Pandemie war die Zahl der Neuinfektionen in China nicht so hoch wie jetzt. Es gibt mehr als 10.000 neue Fälle pro Tag. In Deutschland hingegen sind es aktuell ungefähr 180.000 Neuinfektionen pro Tag. Trotz der nach wie vor hohen Zahlen wurden hier viele Coronaregeln gelockert oder aufgehoben. China hingegen verfolgt die Null-Covid-Strategie. Ziel ist, dass die Infektionszahlen möglichst auf 0 zurückgehen sollen. Dafür wurden strenge Maßnahmen wie zum Beispiel Massentests, Ausgangssperren und Lockdowns in mehreren Regionen Chinas verhängt.

Wie findet ihr die Maßnahmen in China?

Deine Meinung

  • Ist super
    34
  • Ist lustig
    31
  • Ist okay
    36
  • Lässt mich staunen
    38
  • Macht mich traurig
    33
  • Macht mich wütend
    38

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich finde die Regeln viel zu krass. Ich würde durchdrehen 😫😵  
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Die Regeln sollen NICHT aufhören, das ist gut so, wie die das in China machen!!!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Oh man ey... Die sind doch echt...  Warum SOOO streng? Die Regeln sollen Mal aufhören! 
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
gut so  
Die armen  kinder