Nachrichten

Ita­li­en lässt ge­flüch­te­te Men­schen nicht an Land

Rettungsversuch gescheitert

Das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" fährt vor der libyschen Küste im Mittelmeer, um Booten und Schiffen mit geflüchteten Menschen in Seenot zu helfen. Mit Geflüchteten an Board hatte die italienische Regierung schon vor Wochen der Crew verboten, sich dem Hafen von Lampedusa (eine Insel im Mittelmeer) zu nähern. Die Kapitänin setzte sich über das Verbot hinweg, weil es den Menschen auf dem Schiff sehr schlecht geht. Sie versuchte mit 42 geretteten Geflüchteten die Küste zu erreichen. Kurz vor dem Hafen wurden sie von der Küstenwache gestoppt. Den Verantwortlichen drohen nun bis zu 50.000 Euro Strafe und die Beschlagnahmung des Schiffs. Dieses Risiko nahmen sie aber bewusst in Kauf. An Land sind die Menschen noch immer nicht.

Italiens Innenminister gegen Einfuhr

Innenminister Salvini zeigte sich empört über den verbotenen Einlauf. Er forderte die Niederlande und Deutschland auf, die Flüchtlinge aufzunehmen, da das Schiff unter holländischer Flagge fährt und sich der Sitz der Organisation in Berlin befindet. Sonst würde er die Flüchtlinge nicht an Land lassen. Politiker in Italien und aus anderen Ländern beraten gerade, wie sie den geflüchteten Menschen helfen können. Es ist auch noch nicht klar, ob die Crew des Schiffes bestraft wird.

Was ist Sea-Watch?

"Sea-Watch" ist eine Rettungsorganisation. Seit 2015 ist sie in der Seenotrettung im Mittelmeer aktiv und versucht dort Flüchtlinge zu retten. Der Verein setzt sich dabei aus Freiwilligen aus ganz Europa zusammen. Sea-Watch organisiert und finanziert sich aus privaten Mitteln und Spenden.

Deine Meinung

  • Ist super
    68
  • Ist lustig
    48
  • Ist okay
    52
  • Lässt mich staunen
    60
  • Macht mich traurig
    57
  • Macht mich wütend
    64

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
Weiter so Italien!!!
weiter so phantasy
Profilbild von Phantasy
Topmodel Love ja!
das darf man doch nicht machen