Nachrichten

Pro­tes­te in Spa­ni­en nach Ver­haf­tung von Rap­per

Haftstrafe wegen Beleidigungen in Songs und auf Social Media 

Am letzten Dienstag wurde der spanische Rapper Pablo Hasél von der Polizei festgenommen. Er war zuvor zu neun Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte sich aber für mehrere Tage geweigert, seine Haft freiwillig anzutreten. Der Grund für seine Gefängnisstrafe: Er hatte in einem seiner Songs den früheren spanischen König Juan Carlos I. kritisiert und beleidigt. Denn Juan Carlos soll Geld, dass dem Staat gehörte, für sich behalten haben. Außerdem hat Pablo Hasél sowohl in seinen Songs als auch auf Social Media häufig spanische Politiker kritisiert. Seine Songs und Texte sind oft auch gewaltverherrlichend.  

Proteste zum Teil gewaltsam 

Viele Menschen sehen die Haftstrafe für Pablo Hasél als zu harte Strafe und Verletzung der Meinungsfreiheit. Meinungsfreiheit bedeutet, dass jeder Mensch seine freie Meinung sagen darf, ohne dafür bestraft zu werden. Deshalb gehen seit der Verhaftung jede Nacht viele Menschen in Spanien auf die Straße, um gegen die Haftstrafe zu demonstrieren. Viele der Protestierenden sind dabei friedlich, aber einige sind auch gewalttätig oder beschädigen Gebäude. Auch die Polizei begegnet den Demonstrierenden mit Gewalt. Jede Nacht gibt es zahlreiche Festnahmen, auch von Demonstranten und Demonstrantinnen, die noch unter 18 Jahren alt sind. Auch über 300 Künstler und Künstlerinnen stellen sich deutlich auf Pablo Haséls Seite. Schon vor ihm gab es in Spanien viele Fälle, bei denen Künstlerinnen und Künstler wegen ähnlicher Aussagen bestraft wurden. 

Generell finden viele, dass die Meinungsfreiheit in Spanien eingeschränkt ist. Vor allem durch das „Gesetz zum Schutz der Sicherheit der Bürger“, das bestimmte Aussagen nicht erlaubt. Auch der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat bereits angekündigt, dass Gefängnisstrafen für das Aussprechen der eigenen Meinung abgeschafft werden sollen. Er hat allerdings noch nicht gesagt, wann das genau passieren wird. 

Was denkst du: Sollen Musikerinnen und Musiker Gefängnisstrafen bekommen, wenn sie solche Dinge sagen wie Pablo Hasél?  

Deine Meinung

  • Ist super
    153
  • Ist lustig
    125
  • Ist okay
    144
  • Lässt mich staunen
    163
  • Macht mich traurig
    143
  • Macht mich wütend
    143

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
BESTER TITTEL HAHAHA!!!
Ich finde das unfair. Musiker und Musikerinnen sollten nicht ins Gefängnis kommen nur weil sie etwas gesagt haben! Das ist viel zu übertrieben. Man sollte ins Gefängnis kommen, wenn man Sachen klaut, Leute überfällt oder sogar jemanden geschlagen hat oder Mord gemacht hat. Aber doch nicht wenn man seine Meinung sagt! Auserdem hat er ja den König beleidigt, weil der König echt was gemacht hatte. Der hatte ja Geld behalten was nicht seins war mit anderen Worten: Diebstahl. Dafür sollte man ins Gefängnis kommen nicht dafür dass man es gesagt hat. Also der frühere König sollte ins Gefängnis wenn überhaubt!
Ich finde dafür sollte man nicht bestraft werden.
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
nein
Also ich weiß nicht so wirklich... Ich denke mal, dass er nur seine Meinung gerappt hat und, dass er deswegen nicht gleich in den Knast muss!