Nachrichten

Schul­ka­kao ist schlecht für die Ge­sund­heit

Kakao verkauft sich besser

Die Organisation Foodwatch hat einen Schulmilch-Report veröffentlicht. Darin steht, dass die Regierung von NRW den Verkauf von gezuckertem Kakao an Schulen fördert. Das bedeutet, dass sie großen Firmen Geld dafür gibt, damit diese ihre Kakaomilch an Schulen verkaufen. Dadurch soll die Milchwirtschaft unterstützt werden. Und weil sich normale Milch nicht gut verkauft, wird süße Kakaomilch an Schulen angeboten. Foodwatch kritisiert, dass Kakaomilch ungesund für Kinder ist. Denn sie enthält viel Zucker. In einem Glas Kakao stecken rund sieben Stück Würfelzucker. Laut Foodwatch sind für die Regierung von NRW die Verkaufszahlen wichtiger als die Gesundheit der Kinder.

NRW wehrt sich gegen die Vorwürfe

Die Politiker von NRW weisen den Vorwurf zurück. Sie sagen, dass viele Kinder mit leerem Magen und ohne Pausenbrot in die Schule kommen. Durch die Schulmilch bekommen sie wichtige Nährstoffe, die ihnen sonst fehlen würden. Außerdem weist die Regierung von NRW darauf hin, dass der Zuckergehalt im Schulkakao geringer ist. Ein Verbot von Kakaomilch würde dazu führen, dass die Kinder noch mehr Softdrinks trinken. 

Gibt es bei dir an der Schule auch Kakaomilch? Schreib‘ uns einen Kommentar!

Deine Meinung

  • Ist super
    17
  • Ist lustig
    15
  • Ist okay
    15
  • Lässt mich staunen
    27
  • Macht mich traurig
    12
  • Macht mich wütend
    15

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
;)  
Profilbild von Gast
🤔
Profilbild von Gast
An meiner alten Schule wurde so ein Kakao angeboten !Aber jetzt nicht
Profilbild von Gast
Lecker Kakao