Buchtipps

Ehr­li­che Re­zen­si­on über Har­ry Pot­ter und das ver­wun­sche­ne Kind

Ich habe viele gemischte Meinungen zum "8. Harry-Potter-Band" gelesen. Es ist ja nicht wirklich der 8. Band, sondern einfach ein zusätzlicher, der viel später spielt und wo die Kinder von Harry, Ron, Hermine und so weiter die Hauptrollen spielen. Eigentlich sind die Hauptrollen vor allem Harrys Sohn und Malfoys Sohn.

Ich habe es jetzt endlich gelesen und meine Meinung ist... Naaa ja. Aber seht selbst.

Darum geht's (ohne das Ende zu verraten):

Albus Severus Potter ist Harrys Kind. Sein einziger Freund ist Malfoys Sohn Scorpius (Malfoy ist ja der alte Feind seines Vaters). Albus wird auch noch in Slytherin einsortiert und ist das unbeliebteste Kind der Schule. Also alles das komplette Gegenteil, als was man von einem Potter erwarten würde. Doch dann bekommt er unerwarteten Besuch, es wird alles auf den Kopf gestellt... Alles, was er braucht, ist ein Zeitumkehrer, ein Unsichtbarkeitsumhang und Nerven, um die schwierigsten Herausforderungen zu meistern. Wenn auch nur eine Sache schief geht, könnte er den schrecklichsten Zauberer aller Zeiten wieder auferstehen lassen...

Meine Meinung:

Vom ersten Kapitel an merkte ich: es ist das komplette Gegenteil von J.K. Rowlings vorherigen Büchern. Der Schreibstil ist komplett anders, aber natürlich auch, weil 1. nicht sie selbst es geschrieben hat und 2. es als Theaterstück geschrieben ist und daran musste ich mich halt erst gewöhnen.

Am Anfang habe ich nie kapiert, wo sie gerade überhaupt sind, aber dann habe ich gemerkt, dass man unter der Überschrift immer noch lesen muss, wo sie gerade sind. Das hatte ich übersehen und dann war es komisch. Aber das alles war nicht das Problem.

Die Charaktere

Die Charaktere machen teilweise Sachen, die für sie extrem untypisch sind. Eigentlich haben sie mit den Charakteren aus den vorherigen 7 Büchern nichts mehr gemeinsam. Ron ist zum Beispiel nur eine Witzfigur und wird als Trottel dargestellt, Hermine ist total arrogant geworden, Harry ist ein super schlechter und gemeiner Vater und die Zeitreisemethode hat sich auch verändert.

Die Handlung

Die Gespräche sind sehr unglaubwürdig, zum Beispiel spricht das Kind oft wie ein Erwachsener und Harry schimpft ohne Grund und sagt sehr fiese Sachen zu seinem Kind. Manche Stellen fand ich gut, manche ziemlich schlecht. Einige Sätze oder Szenen waren wunderschön, aber andere waren seltsam oder sogar enttäuschend. Aber es war teilweise auch sehr spannend geschrieben und es gibt mindestens 2 Stellen, wo ich nicht aufhören konnte zu lesen. Ich fand, dass dieses Buch sehr verwirrend ist und ich würde gerne hören, was ihr denkt.

ACHTUNG SPOILER:

Lest das hier nur, wenn ihr wirklich nichts dagegen habt einen riesigen Spoiler zu lesen. Hier kommt es: Ich finde es total komisch und unlogisch, dass Voldemort auf einmal ein Kind mit Bellatrix Lestrange hat. Ich meine, woher kommt die plötzlich und warum wusste keiner von ihr? Und Cedric als Todesser, nur weil er das Trimagische Turnier besteht?? Völlig unlogisch.

Wenn ihr es gelesen habt, wie hat es euch gefallen? Wenn ihr es nicht gelesen habt, würdet ihr es lesen?

Titel: ,,Harry Potter und das verwunschene Kind"

Autoren: Joanne K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne

Verlag: Carlsen

Seiten: 320

Preis: 20 Euro

Deine Meinung

  • Ist super
    215
  • Ist lustig
    231
  • Ist okay
    200
  • Lässt mich staunen
    244
  • Macht mich traurig
    195
  • Macht mich wütend
    199

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

Das Buch ist natürlich nicht so gut wie die normalen Bände, aber mit den Effekten im Theater ist es ganz gut. 

Ich schließe mich dir da auch vollkommen an. Es ist schon etwas länger her, dass ich das Buch gelesen habe, aber klar ist, dass es nicht sonderlich gut war. Oder zumindest nicht mal annähernd an die Bände davor rankam. Mein größtes Problem sind jedoch auch mehr die merkwürdigen Dinge, die passieren, als der Schreibstil zum Beispiel. Ich denke, das Problem fängt schon im Epilog an. Sorry, aber wer nennt seine Kinder gefühlt nach jeder einzelnen Person, die er je getroffen hat. James Sirius, Lily Luna und Albus Sevuerus, Harrys Ernst? Dass Albus und Scorpius (so hieß er doch, oder?) sich anfreunden, war wirklich das allerbeste am Buch. Dann die Sache mit den Zeitreisen und den - ich sag mal interessanten - Paralleluniversen. Und Delphini gibt der ganzen Angelegenheit noch den Rest. Voldemorts und Bellatrix Tochter? Rowling, Ihr Ernst? Ganz am Ende geht es dann aber doch wieder nur um Harry... Ich werde aus der Geschichte irgendwie nicht schlau. Ich für meinen Teil sehe das verwunschene Kind leider aus all diessen Gründen nicht als Kanon an, also eher als eine Art Fanfiction. Ansonsten würde das für mich die gesamte Geschichte zerstören. Ich weiß noch wie ich mit meinem Bruder ein Gespräch hatte. (Das war wirklich lange her) Er fragte mich jedenfalls, ob ich glaubte, dass es noch einen weiteren Harry Potter Teil geben wird. Meine ehrliche Antwort: Und was soll da passieren? Voldemorts Bruder kommt an die Macht, oder was? Naja, nicht ganz, aber dafür durften wir über seine Tochter lesen, auf die Albus nebenbei auch noch den übelsten Crush hatte...

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich liebe die Harry Potter Bücher

Ich lese grade das Buch. Ich fand es auch schlechter als die 7 anderen Bände. Ich finde Harry hat sich komisch verändert (Ich verstehe natürlich dass sie erwachsen sind, aber Harry ist sehr anders). Er war machmal sehr fies zu seinem Sohn Albus Severus, und hat sogar mal nach einem Streit zu ihm gesagt er wünschte sich machmal das Albus severus nicht sein Sohn wäre. Das fand ich komisch.

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

I'm a HP fan 

 

Wirklich komisch. Bin nur Fan von den richtigen Büchern.

Ich bin ganz deiner Meinung, dieses Buch macht vor allem im Hinblick auf die ursprünglichen sieben Bände für mich wenig Sinn. Ich bin wirklich kein großer Fan von dem Buch und finde es auch einfach schrecklich absurd. Rons Charakter weicht komplett von dem in den sieben Büchern ab, und wenn er dann einen seiner wirklich unlustigen Witze macht, sagen die anderen Charaktere auch nur irgendwas von wegen "Ron ist halt Ron" (oder so, habe es nicht mehr genau in Erinnerung) als wäre Ron immer nur so eine idiotische Witzfigur gewesen. Außerdem macht es für Voldemorts ganzen Charakter gar keinen Sinn, warum er ein Kind bekommen sollte. Es war ja sein Plan, unsterblich zu werden, also hätte er niemanden als Erbe gebraucht. Zudem gab es nie irgendeine Romanze zwischen ihm und Bellatrix, und Voldemort hatte soweit ich weis sowieso nie romantische Beziehungen.  

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

I  am Fan

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

Echt cool endlich weiß ich was in dem Buch/ Theaterstück  passiert 

LG

Profilbild von Gast Profilbild von Gast