Eure Geschichten

#1 Die Macht der Halb­göt­tin-Das Leuch­ten

DIE MACHT DER HALBGÖTTIN - Das Leuchten 

 

Am Morgen

Ich schlug die Augen auf, sah auf die Uhr, die mir verriet, dass es kurz nach neun war. Ich gähnte, und schwang die Beine aus dem Bett. Mein Bruder Meerin schlief noch. Ich lächelte, gestern war mein und Meerins Zwölfter Geburtstag gewesen. Ich strich mir meine Braunen langen Haare aus dem Gesicht und seufzte, dann stieß ich das Fenster auf. Ein kalter Winterwind blies mir ins Gesicht, es hatte über Nacht geschneit, die Häuserspitzen von Gottien waren weiß überzogen. Als ich nach unten sah, machte mein Vater Fortin gerade mit der Pantherkutsche fertig, um loszufahren. „Hallo Papa!“, rief ich zu ihm runter. „Oh, schon wach, meine kleine Meeris?“, fragte er mich lächelnd. „Ja, sonst würde ich ja nicht mit dir reden“, kicherte ich zu ihm hinunter. „Gut, ich muss jetzt Los zur Arbeit, bis später!“, sagte Papa schmunzelnd. „Bis später!“, sagte ich. Papa winkte nochmal, und fuhr los. Ich winkte, bis er um eine Ecke verschwunden war. Dann schloss ich das Fenster, und ging hinunter in die Küche. Meine Mutter Arina kochte meiner kleinen Schwester gerade einen Kakao. „Morgen Mama.“, Sagte ich. Mama zuckte zusammen. „Oh Meeris, hast du mich aber erschreckt!“, sagte meine Mutter mit erschrockenem Gesicht. „UPS, Entschuldigung!“, sagte ich. „Ist ja nichts passiert!“, krähte Mama noch ein wenig erschrocken. „Ja zum Glück!“, sagte ich schon wieder mit einem Lächeln auf dem Gesicht. „Wo ist Elfi?“  fragte ich Mama. Elfa war meine kleine Schwester, ich nannte sie jedoch immer Elfi. „Elfa ist bei Bo in ihrem Zimmer!“ sagte Mama. Bo war unser zahmer Baby-Panther. Bos Eltern sind Astral und Monilia. „Gut, ich gehe mal zu ihnen!“ erwiderte ich. „Ja, hol Elfa bitte runter! Und sag ihr, dass sie Bo mitnehmen soll!“ schrie mir Mama Hinterher. Ich nickte ihr zu, und lief nach oben in Elfis Zimmer. „Elfi, guten Morgen!“ sagte ich mit sanfter Stimme. „Guten Morgen Meeris!“ sagte sie mit ihrer zuckersüßesten Stimme. „Kommst du mit nach unten? Da wartet ein heißer Kakao auf dich!“ sagte ich zu ihr. „Und bring bitte Bo mit nach unten!“ Schub ich nach. „Ja gut, komm Bo!“ sagte sie zu ihm. Bo rappelte sich auf, kratzte sich hinter dem Ohr, und trottete mit glücklicher Panthermine hinter mir und Elfi die Treppe hinunter.

Frühstück und eine Überraschung

Als wir wieder unten waren, standen zwei gefüllte Tassen Kakao auf dem Tisch, Mama toastete gerade zwei Toasts. Ich setzte Elfi auf einen Stuhl, gab ihr einen Kuss auf die Stirn, und setzte mich dann hin. Bo trottete zu seinem Napf, wo getrocknetes Fleisch auf ihn wartete. „Was wollt ihr auf das Toast draufhaben?“ fragte Mama uns. „Erdbeermarmelade!“ freute sich Elfi. „Ich nehme bitte Kräuterbutter!“ sagte ich. „Gut, kommt sofort!“ wollte Mama sagen, wurde aber von Meerin unterbrochen. „Bitte einmal Olivenaufstrich-Toast!“ sagte er lächelnd. „Meerin, wie wäre es mal mit guten Morgen, oder Wie geht es euch?“ beschwerte sich Mama. „Gut, guten Morgen, wie geht es euch?“ sagte er, und verdrehte dabei die Augen. „Gut! Und dir?“ fragte ich. „Gut, Meeris!“ sagte er. „Da ist noch eine Tasse Kakao, setz dich bitte, Meerin!“, forderte Mama ihn auf. Mama brachte zwei Teller an den Tisch, für mich und für Elfi. „Dein Toast kommt gleich!“ sagte Mama zu Meerin. Zwei Minuten später kam Mama mit einem dritten Teller zurück. „Guten Appetit, ich gehe gleich noch auf den Markt!“, ließ Mama uns wissen. „Gut.“, sagte ich. „Ok!“, sagte Meerin. „Meeris?“, fragte Mama mich. „Ja?“, sagte ich. „Kannst du Elfa bitte heute um 11 zu Lilie bringen?“, fragte sie. „Ähh“, sagte ich, „Ja ok!“. Mama lächelte, und ich lächelte zurück. Nach ein paar Minuten war kein einziger Krümel mehr auf unseren Tellern zu sehen, und kein einziges Tröpfchen mehr in unseren Tassen zu finden. Elfi stand auf, und ging wieder hoch in ihr Zimmer. Ich wollte ins Bad, und Meerin sollte das Geschirr spülen. „Ihr bleibt bitte noch hier! Ich muss euch etwas sagen!“, sagte Mama zu mir und Meerin. „Ja?“, fragte ich. „Mhm?“, machte Meerin. „Also, wie soll ich es erklären? Also…“ „Was, Mama?“, fragte ich. „Heute Morgen, da habe ich mich doch erschreckt, wegen dir!“. Mama deutete auf mich. „Mhm!“, machte ich. „Da haben deine Augen Blau aufgeleuchtet! Und als Meerin reinkam, haben seine Augen dasselbe gemacht!“ sagte Mama.  

„Was? Sie haben geleuchtet?“, fragte ich baff. Denn ich wusste, was das bedeutete! Wir waren zwei der Letzten! Wir? Ich konnte mir das nicht vorstellen? Wir? 

Deine Meinung

  • Ist super
    14
  • Ist lustig
    7
  • Ist okay
    6
  • Lässt mich staunen
    8
  • Macht mich traurig
    8
  • Macht mich wütend
    6

Eure Kommentare

Das 2 Kapitel kommt Höchstwahrscheinlich heute Online!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Super wan giebt es die nächste ????????????????????????????????????
Bitte weiter! Diese Geschichte ist HERVORRAGEND Drachenmaedch3n!! Riesen Kompliment! Dein Zubayr
super cool!
Das ist ja cool! Schreib unbedingt weiter!
Danke!
Ich bin auch total gespannt. Voll spannend!
Bin super gespannt auf den nächsten Teil, super Geschichte!
So toller Anfang! Ich bin echt gespannt, wie es weitergeht.
Wow!Eine super Geschichte! Freu mich mega auf den nächsten Teil!