Eure Geschichten

Ali­na Wa­ter Teil 1 #Har­ry Pot­ter Wett­be­werb

Die Eule mit dem Brief

Zum Glück bin ich endlich aus Englisch raus. Naja, Professor Wendlandt ist meiner Meinung nach total okay. Außerdem: In Muggel f bin ich ganz gut. Schließlich bin ich ja in der nicht magischen Welt aufgewachsen, aber Englisch konnte ich noch nie leiden. Ach, auch egal.

Ihr fragt euch sicher, wer ich bin. Naja, mein Name ist Alina, kurz Lina Water. Diesen Namen hat mir jedenfalls meine Adoptivfamilie gegeben. Was steht eigentlich als nächstes auf meinem Stundenplan. Ah, Verwandlung. Verwandlung ist zum Glück mein bestes Fach. Deshalb schaffe ich es auch, mich in einen Animagus zu verwandeln. Falls das jetzt angeberisch klang: Eigentlich bin ich nicht so. Ich habe auch noch niemandem aus meiner Klasse von meiner zweiten Gestalt erzählt. Eher im Gegenteil: Meine Mitschüler beachten mich gar nicht. Ich habe mich aber damit abgefunden. Lieber bin ich zurzeit alleine.

Da springt ja ein Eichhörnchen am Baum! Schnell gucke ich mich um, aber die Gegend ist verlassen. Das heißt: Freie Bahn! Mit meinem Zaubetstab verwandle ich mich in einen roten Panda. Keine Ahnung, warum gerade das meine Animagusgestalt ist, aber ich will mich echt nicht beschweren. Allerdings darf ich hier von absolut niemandem gesehen werden, denn soweit ich weiß, leben rote Pandas nicht in Deutschland. Schade, das süße Eichhörnchen ist schon weg, aber ich kann ja mal erzählen, wie ich überhaupt in diese ganze Situation gekommen bin. 

Meine wahre Identität

Es war Ende Frühling und ein wunderschöner Tag: Ich saß, soweit ich mich erinnern kann, im Garten und habe in “Harry Potter” gelesen. Dann kam mir eine Eule entgegengeflogen. Ich dachte für einen Moment wirklich, dass das ein Traum war. Doch dann sah ich, dass die Eule etwas fallengelassen hatte. Es war ein Brief. Und als ich ihn auseinanderfaltete las ich, was darauf geschrieben stand: 

Sehr geehrte Frau Water, 

hiermit sind sie offiziell an der Schwarzwaldschule für Zauberei aufgenommen. 

Erstklässler benötigen: 

  • eine Garnitur Röcke/Hosen weiß, graue Strümpfe, eine Garnitur, weiße und graue Hemden, 

  • eine graue Jacke und ein Paar weiße Sneakers. Finden sich am 1. September im Schulhof der Schule ein. 

  • Geschichte der Zauberei 1 

  • Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 

  • Umgang mit dem Zauberstab 1 

  • Verwandeln für Anfänger 

Den Rest stellt die Schule zu Verfügung. 

Viele Grüße 

Professor Kahn 

Stellvertretender Schulleiter 

Damals war ich total geschockt: Hat mir irgendwer einen Streich gespielt? Aber ich kam zu dem Schluss, dass das alles echt sein musste. Beim Abendessen erzählte ich meinen Eltern von der ganzen Sache. Komischerweise waren sie nicht ganz so überrascht, wie ich. Mein Vater blieb am Tisch sitzen. Es schien so, als hielte er nicht viel von dieser ganzen Zauberersache. Aber meine Mutter war gerade auf dem Dachboden verschwunden. Ich war total irritiert, bis sie wieder runtergekommen war. “Wir müssen dir einiges erklären...”, fing sie an und erklärte mir Stück für Stück, was hier eigentlich los war, aber schon ganz am Anfang wollte ich meinen Ohren kaum glauben: “Wir sind nicht deine leiblichen Eltern. Eigentlich wollten wir es dir später sagen, doch wo du jetzt auf diese Schule gehen wirst, ist der richtige Zeitpunkt gekommen. Wir hatten dich damals aus dem Kinderheim abgeholt. Dort hat man uns gesagt, dass sie dich im Wald gefunden hätten und es keine Spur von deinen leiblichen Eltern gab. Das hier”, sie hielt ein relativ alt aussehendes Buch in den Händen, auf dem ich irgendwas wie Verwandlung lesen konnte, „hat man mit dir gefunden. Sie sagten, du hättest es regelrecht umarmt.” So ging das eine ganze Zeit lang weiter. Langsam verstand ich aber, worauf meine Mutter hinauswollte. Schließlich ging ich in mein Bett. Das waren auch ziemlich viele Neuigkeiten an einem Tag: Zauberei gab es wirklich und meine leiblichen Eltern waren Zauberer! Und ich werde dann bald auch zaubern können! Das einzig traurige an diesem Tag war die Tatsache, dass meine Eltern nicht meine “richtigen” Eltern sind.  

In den Tagen darauf habe ich meine Freizeit eigentlich nur damit verbracht, in diesem Verwandlungsbuch zu lesen. Schnell erfuhr ich von einem Zauber, der es mir erlaubt, mich beliebig in ein Tier zu verwandeln: Um genauer zu sein, um ein Animagus zu werden. Man muss dabei verschiedenes (wie ’n Blatt kauen...) tun. Irgendwie hatte ich Langeweile und habe das versucht (es war aber wirklich anstrengend). Und naja, jetzt hat es geklappt. Ich bin ein kleiner roter Panda. Wenn ich es möchte... 

An Potterhead 24: Tschuldige, dass es so lange gedauert hat. Ich werde hoffentlich in den nächsten Tagen einen zweiten Teil schreiben...

VG Fritte 😀🍟🦁🐍🦡🦅

Deine Meinung

  • Ist super
    4
  • Ist lustig
    3
  • Ist okay
    3
  • Lässt mich staunen
    5
  • Macht mich traurig
    4
  • Macht mich wütend
    2