Eure Geschichten

Zau­bern er­wünscht Teil 1

Einleitung

Es war einmal ein kleines Dorf. Es hieß Lunaris. In einem Land namens Arcano Modo Comparuit lag dieses Dorf. Das Land war in der neunten Galaxie. Insgesamt gab es dreizehn Galaxien. Die neunte Galaxie gehörte den Zauberern und Hexen, also allem, was mit Magie zu tun hat. Die Galaxie, in der du, also die Menschen leben, ist die erste Galaxie. Also, du findest das mit den Galaxien bestimmt interessant, aber ich erzähle dir besser erstmal, wer ich bin. Ich bin Dolia, die Eule des Zauberers Milinor. Eigentlich heißt er Milinor Noctis Avem, du kannst ihn aber auch nur Milinor nennen. Aber mehr zu mir: Ich erzähle dir die Geschichte, aber mach dich gefasst, es kann lange dauern. Ich bin übrigens schon sehr alt. Schon 122 Jahre alt! Und 100 davon gehöre ich schon Milinor. Warscheinlich weißt du noch nichtmal, worum es eigentlich in der Geschichte geht, oder? Na, dann erfährst du es jetzt! Also, es geht los:

Anfangs

An einem ganz normalen Sonntagmorgen stand Milinor Noctis Avem - der größte Zauberer in der ganzen neunten Galaxie - auf. Es war neun Uhr morgens. Er schlüpfte in seine Pantoffeln und ging die Treppen vom Turmzimmer herunter, in seine kleine Küche. Er kochte sich seinen morgendlichen Tee, mit Engelskraut und Thymian. Dann machte er sich auf den Weg zu seinem kleinen Buchladen. Der Buchladen hieß Mysticis Libris. Natürlich verkaufte er da Zauberbücher, aber auf seinen vielen Reisen in die erste Galaxie, hatte er auch ein paar Menschenbücher in seinen Laden mitgebracht. Für diese hatte er eine Extraabteilung. Er war ein sehr ordentlicher Zauberer, deshalb hatte er für alle Kategorien von Büchern eine Abteilung, in die sie eingeteilt waren. Zum Beispiel für Zauberbücher, in denen man das fliegen lernen konnte.

Er wartete auf Kunden und räumte in seinem Buchladen ein bisschen auf. Ungefähr um zehn Uhr, kam ein Kunde, ehergesagt eine Kundin. Sie hieß Linn. Eigentlich wollte sie ein Zauberbuch kaufen, aber als sie sah, das der Besitzer des Buchladens der große Zauberer Milinor Noctis Avem war, machte sie eine tiefe Verbeugung. Jeder in Lunaris hatte sehr viel Respekt vor Milinor. Er beschützte sie nämlich vor allen Gefahren, die Lunaris drohten.

Einmal hatte er sie vor Drachen beschützt, die eine böse Hexe aus dem Unterreich heraufbeschworen hatte. Aber niemand wusste, wo der Zauberer sich versteckte, denn immer wenn er jemandem beschützt hatte, oder jemandem geholfen hatte, verschwand er wie von Zauberhand. Na ja, fast niemand wusste wo er war. Denn soeben hatte Linn ihn ja entdeckt. Woher sie wusste wie er aussah? Er hatte einmal den kleinen Bauernhof, ihrer Familie vor Wildschweinen beschützt. Diese kamen aus dem Wald und machten alles kaputt, was ihnen in die Quere kam. Milinor hatte dann einen Zauberspruch aufgesagt und schon wurde der Bauernhof mit einer Schutzkuppel bedeckt. Durch diese konnten Linn und ihre Familie natürlich durchgehen. Aber auch alle Besucher, die auf dem Bauernhof frische Kuhmilch oder Hühnereier kaufen wollten konnten durch die Schutzkuppel hindurch kommen. Nur den Wildschweinen war dies nicht möglich.

Na ja, jedenfalls war Linn so erstaunt, dass kein Wort mehr aus ihrem Mund kam. Nach drei Minuten konnte sie wieder sprechen und sagte ganz artig: ,,Guten Morgen, mächtiger Zauberer Milinor Noctis Avem. Ich werde niemandem etwas verraten, also das sie hier sind. Aber könnten sie mir vielleicht ein Zauberbuch, mit Sprüchen, zum fliegen empfehlen?" Sie war erstaunt, das sie das alles, vor dem mächtigsten Zauberer - in der ganzen neunten Galaxie - zu Stande gebracht hatte. Eigentlich dachte sie, sie könnte noch nichtmal ,,Hallo" sagen.

Milinor ließ sich aber nichts davon anmerken, das er etwas wütend war, das man ihn entdeckt hatte. Denn immer wenn er jemandem geholfen hatte, hatte er einen Vergessenszauber ausgesprochen, damit niemand sich daran erinnert, wie er aussieht. Aber anscheinend hatte er das bei Linn und ihrer Familie vergessen. Er war eben auch nicht mehr der Jüngste Zauberer und da vergaß er soetwas mal. Jedenfalls griff er nach einem Buch in dem Regal für Bücher, in denen man das fliegen lernen konnte und gab es dem Mädchen, was erwartungsvoll vor ihm stand. ,,Hier bitte", sagte er und gab es Linn. Sie las sich sofort den Buchtitel durch: Schwebezauber und Co - für Mädchen, die was lernen wollen. Linn fand das echt lustig, bezahlte und ging lachend aus dem Laden.

Deine Meinung

  • Ist super
    56
  • Ist lustig
    36
  • Ist okay
    39
  • Lässt mich staunen
    51
  • Macht mich traurig
    39
  • Macht mich wütend
    33

Eure Kommentare

Profilbild von Phantasy
Richtig gut, ich gehe sofort zu Teil 2!
Danke! Es gibt auch schon Teil 3 und 4!
Das ist eine sehr tolle Geschichte! Ich muss unbedingt Teil 2 lesen!
Danke, schön das sie dir gefällt!
Profilbild von Gast
Die Geschichte ist sehr schön. Ich liebe Eulen und Geschichten mit Magie.
Danke!!!
Wow!!! 
Liebe Leser/innen, das ist meine neue Geschichte!!! Ich habe auch schon den zweiten Teil und den dritten Teil fertig, aber ich wollte, das ihr den neuen Teil erstmal genießen könnt und nicht gleich den nächsten Teil lesen müsst. Ich hoffe natürlich dass euch meine neue Geschichte gefällt. Da ihr mir immer so viele Tipps gegeben habt - wie ich es besser machen kann - habe ich in dieser Geschichte auf alles geachtet. Zum Beispiel hat telefreizeit gesagt, das Lunas geheimes Tagebuch nichts so interessant für Jungs ist, was ja auch stimmt. Deshalb wollte ich diese Geschichte etwas interessanter für Jungs machen. Ich hoffe diesen Wunsch konnte ich schonmal erfüllen. Weiterhin viel Spaß beim lesen eure MrsDoglove