Andere Länder

Weih­nach­ten am an­de­ren En­de der Welt - oder: Wie fei­ert man in Aus­tra­li­en?

 
Bei 30 bis 35 Grad und strahlendem Sonnenschein feiern die Australier Weihnachten. Ende Dezember ist in Australien Hochsommer und damit die heißeste Zeit des Jahres. Bei diesen hohen Temperaturen schmilzt nicht nur die Schokolade, sondern auch die Tannenbäume verlieren schnell ihre Nadeln. Deshalb schmücken die meisten Familien einen künstlichen Weihnachtsbaum. Die „unechten“ Plastikbäume werden schon am 15. Dezember aufgestellt.

Warten auf Santa Claus

Wie bei uns in Europa sind die Straßen, Schaufenster und Häuser auch in Australien in der Adventszeit festlich mit Lichterketten und Lametta geschmückt. Manche Australier ersparen sich aber die hektische Suche nach dem passenden Geschenk in der Weihnachtszeit. Die meisten erledigen ihre Weihnachtseinkäufe am Dezemberanfang und legen die Geschenke schon zwei bis drei Wochen vor Weihnachten unter den Weihnachtsbaum. Dann schleichen die Kinder wochenlang um die bunten Päckchen herum und versuchen, den Inhalt zu erraten. In anderen Familien bringt Santa Claus – so heißt der Weihnachtsmann auf Englisch – erst in der Nacht vom 24. zum 25. Dezember die Geschenke.

Der Weihnachtsmann in kurzen Hosen

Es gibt viele verschiedene Weihnachtsbräuche auf dem fünften Kontinent. Viele Australier freuen sich am meisten auf die „Carols by Candlelight“, auf Deutsch heißt das: Lieder bei Kerzenschein. Bei dieser Veranstaltung zünden die Menschen Kerzen an und singen gemeinsam Weihnachtslieder. In den großen Städten wie Sydney oder Melbourne sitzen oft Hunderttausende im Freien zusammen und hören den Weihnachtsorchestern zu. Auch Santa Claus darf bei dem Gesang nicht fehlen. Doch da es so heiß ist, trägt er meist Shorts – also kurze Hosen.
 

Ganz besondere Bräuche

Am 24. Dezember essen viele Familien Puten- oder Truthahnbraten und den beliebten „Plumpudding“. Das ist ein Pudding, der mit Trockenobst und Nüssen gefüllt ist. Vor dem zu Bett gehen, legen die Kinder noch eine Möhre, ein Glas Milch und Kekse für Santa Claus und seine Rentiere vor die Haustür. Nach der englischen Tradition ist die Bescherung dann am Morgen des 25. Dezember. 
 
Der zweite Weihnachtsfeiertag – also der 26. Dezember – heißt in Australien „Boxing Day“. Das heißt übersetzt soviel wie „Geschenkschachtel-Tag“. Der Name stammt daher, dass Angestellte ursprünglich von ihren Arbeitgebern an diesem Tag ein Geschenk erhielten. Heute verbringen viele Australier diesen Feiertag im Freien. Sie treffen sich mit Familie und Freunden bei einem Picknick am Strand oder einem Barbecue auf der Wiese und feiern gemeinsam das Weihnachtsfest weiter.

Deine Meinung

  • Ist super
    6
  • Ist lustig
    7
  • Ist okay
    6
  • Lässt mich staunen
    6
  • Macht mich traurig
    6
  • Macht mich wütend
    4

Eure Kommentare

Ich finde es sehr interessant.Mega cool ist es auch!

Ich finde diesen Text sehr gut und er ist aus sehr Interessant wie manche Kinder die nicht in Deutschland wohnen auch über was anderes erfahren können das ist gut und es macht außerdem noch Spaß wenn man dann das Thema in der Schule durch nimmt und dann schon sehr viel darüber weiß das ist nicht nur gut für eine gute Note sondern es fördert einen denn wenn man etwas schon weiß dann macht das lernen doppelt Spaß und das letzte ist das ich es auch gut finde das meine hier seine Meinung bzw. sein Kommentar geben kann.

schon aber wie leben kinder in Australien

Ist voll Informations Reich:)

Santa Claus ist nicht real!

Finde ich voll cool, kann man alles finden und so