Lernen

Grie­chi­sche My­tho­lo­gie - Teil 2 - Der Kampf um Tro­ja

Agamemnon hilft seinem Bruder

Nachdem Menelaos, König von Sparta, von Paris die schöne Helena geraubt wurde, wird er sehr sauer. Er bittet seinen Bruder Agamemnon zu Hilfe. Agamemnon ist König von Mykene und Großkönig von Griechenland, was man heute als Kaiser bezeichnen würde. Er steht also mit seiner Macht über den anderen Königen. Und Agamemnon weiß Rat. Er trommelt alle Könige und ihre Heere von Griechenland zusammen und so brechen sie nach Troja auf. Mit dabei ist übrigens auch Odysseus, König von Ithaka, und der alte Nestor. Doch glaubt nicht, dass es allen nur um Helena ging. Oh nein! Troja war eine militärisch gut gelegene Stadt, ungefähr da, wo heute Istanbul steht. Und noch etwas beneidete jeder Grieche an Troja. Es lag geschickt vor den Toren des Schwarzen Meeres, über welches man gut Handel treiben konnte. Doch immer wenn ein Grieche dort hinwollte, musste er viel Geld an die Trojaner zahlen, um diesen Handelsweg zu nutzen. Es war also einfach toll, Troja zu besitzen, da war Helena nur ein Vorwand.

Der Kampf beginnt

So kamen die Griechen an der trojanischen Küste an und belagerten die Stadt. Denn sie einfach zu erobern, dass ging nicht so leicht. Die Trojaner wurden angeführt von Prinz Hektor, dem Sohn von König Priamos. Hektor war ein guter Kämpfer, doch auch die Griechen hatten einen starken Mann auf ihrer Seite. Achilleus, in manchen Schriften auch nur Achill genannt, war der beste Kämpfer von ganz Griechenland. So waren die Mächte relativ ausgeglichen. Jeden Tag wurde gekämpft, es gab nur wenige Waffenpausen. Auf beiden Seiten fielen Krieger. Hektor tötete Patroklos, den Freund des Achilleus. Achilleus tötete Hektor im Zweikampf und wurde später selber von Paris umgebracht.

Das hölzerne Pferd

Ganze 10 Jahre lang ging es so weiter. Bis tja, bis Odysseus, König von Ithaka, eine geniale Idee hatte. Er erbaute ein hölzernes Pferd, innen hohl, so dass circa 50 Mann hineinpassen konnten. Der Priester Sinon erzählte den Trojanern eine Lügengeschichte über dieses Pferd, welche die Trojaner dazu veranlasste, das Pferd in die Stadt zu ziehen. Doch in der Nacht kletterten die Soldaten aus ihrem Versteck, öffneten die Tore für ihre Kameraden und brannten die Stadt nieder. Viele Menschen starben, viele schafften es aber auch zu fliehen. Die Griechen hatten nun den Krieg gewonnen!

Rückkehr nach Griechenland

Menalaos ging mit seiner Helena heim und auch die anderen Griechen konnten nun nach 10 Jahren endlich heim zu ihren Familien. Na ja, außer einem. Der listige Odysseus machte es sich bei seiner Heimfahrt nochmal richtig schwer... Doch das ist eine andere Geschichte, die ein andermal erzählt werden soll. 

Deine Meinung

  • Ist super
    37
  • Ist lustig
    39
  • Ist okay
    44
  • Lässt mich staunen
    44
  • Macht mich traurig
    40
  • Macht mich wütend
    44

Eure Kommentare

Hier der zweite Teil der packenden Reihe über die griechische Mythologie. Insgesamt hatte ich sieben Teile geplant. Hier eine Übersicht:  - Teil 1: Der Raub der Helena - Teil 2: Der Kampf um Troja - Teil 3: Die Odysse - Teil 4: Penelope und Hades - Teil 5: Theseus und der Minitaurus  - Teil 6: Die Herkunft der Olympischen Götter - Teil 7: Die 12 olympischen Götter Weitere könnten folgen.    Viel Spaß beim Lesen!    Euer  Moritz123