Lernen

Mit­be­stim­mung in der Schu­le – Wie geht das?

Warum mitbestimmen? 

Na, es geht ja schließlich um dich! Wenn Entscheidungen in der Klasse oder Schule getroffen werden, sollten immer auch die Schüler miteinbezogen werden. So können die Schüler viel besser mit Entscheidungen leben. Eine demokratische Beteiligung in der Schule ist eine wichtige Lernform. Jeder hat das Recht, mitzureden. Und gegenseitiger Respekt wird großgeschrieben. So wächst die Klasse zu einer Gemeinschaft.
 

Der Klassenrat

Der Klassenrat trifft sich regelmäßig, um Ideen umzusetzen und Entscheidungen zu treffen. Aber auch Konflikte und Probleme können im Klassenrat gelöst werden. Wichtig ist, dass hier jedes Klassenmitglied die Themen, die besprochen werden sollen, einbringen kann. Alle Stimmen sind gleichberechtigt.
 

So einfach geht’s:

1. Wunsch- und Meckerkasten aufstellen
Im Klassenraum wird ein Kasten aufgestellt, in dem die Schüler ihre Themen aufschreiben können – auch ohne ihren Namen zu nennen. Bis zur Sitzung kann jeder Schüler dort seine Karten hineinstecken:

  • rote Karte: Probleme und Kritik
  • grüne Klarte: Ideen und Wünsche

2. Rollen verteilen!

Im Klassenrat gibt es besondere Rollen, die jedes Mal neu verteilt werden, damit jeder Schüler drankommt.

  • Leiter: Leitet die Sitzung und fragt immer, ob es Wortmeldungen gibt. Er passt auf, dass die Beiträge zum Thema passen und fasst alles noch einmal zusammen.
  • Vorleser: Liest alle Karten aus dem Wunsch- und Meckerkasten vor. 
  • Protokollant: Liest noch einmal das Protokoll der letzten Sitzung vor. Alle Ergebnisse werden von ihm aufgeschrieben. Er schreibt für die nächste Sitzung die neu festgelegten Rollen auf.
  • Drannehmer: Steuert, wer als nächstes sprechen darf und merkt sich die Reihenfolge.

3. Und der Lehrer?
Der Lehrer ist genauso Mitglied im Klassenrat wie ihr und hat auch ein Stimmrecht, wenn über etwas abgestimmt werden soll. Der Lehrer soll die Schüler dabei begleiten, eine eigene demokratische Sitzung durchzuführen. Nur wenn nötig, soll der Lehrer einspringen und dem Leiter helfen. 
 

Mitbestimmen – überall!

Der Klassenrat kann sich auch anders nennen. Auch im Hort können sich die Kinder zusammentun und einen Hortrat bilden. Es gibt auch andere Möglichkeiten, sich zu engagieren, zum Beispiel können Teams gebildet werden, wenn es Dinge gibt, die an der Schule nicht so gut laufen. Zum Beispiel: das „Essen-Team“. Schüler können eigene Vorschläge erarbeiten, wie das Mittagessen an der Schule bewertet werden kann und wie es zu einer Besserung der Mittagsversorgung kommen kann.
 
Auch kann eine Zukunftswerkstatt durchgeführt werden, in der Schüler sich Projekte ausdenken. Diese können sie dann selbst planen und durchführen. Mitmachen und Mitbestimmen ist ganz einfach – Voraussetzung ist aber auch immer die Unterstützung von den Lehrern.

Deine Meinung

  • Ist super
    351
  • Ist lustig
    276
  • Ist okay
    268
  • Lässt mich staunen
    289
  • Macht mich traurig
    252
  • Macht mich wütend
    267

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Eigentlich gibt es so etwas an Schulen ja schon standartmäßig: Die GSV (Gesamt-Schüler-Vertretung). Sie wird aus den Klassensprechern (und Kurs- bzw. Tutorensprechern) gebildet und soll eigentlich alle Angelegenheiten der SuS (das heißt Schülerinnen und Schüler) klären. Allerdings habe ich gehört, dass das an vielen Schulen nur mäßig funktionieren soll... Darüber hinaus gibt es dann noch Gremien auf Landkreis-/Bezirksebene und sogar auf Bundeslandebene. Und bis vor wenigen Jahren gab es sogar ein Schülergremium auf Bundesebene, welchem allerdings von den entsprechenden Ministern viel Bedeutung entzogen wurde und es deshalb am Ende sich von selbst auflöste. Schade eigentlich... Aber die im Artikel beschriebene Vorgehensweise eignet sich super für Klasseninterne Demokratie!
Bei uns gibt es manchmal Möglichkeiten, mitzubestimmen, aber leider ist das nicht so ideal. Zum Beispiel hat meine Lehrerin die Regel gemacht, dass Sitzplätze immer gezogen werden, aber man darf 2 Personen auf den Namenszettel schreiben, neben denen man nicht sitzen will. Das soll fair sein, aber es ist beleidigend. Wenn man niemandem was getan hat, aber viele schreiben einen auf, und man weiß, dass sie einen nicht mögen... man sollte Personen aufschreiben, mit denen man oft streitet. Aber viele schreiben jemanden auf, den sie sonst sowieso auch beleidigen oder so, nur um denjenigen noch mehr zu kränken.
cool!
Wir haben in der Schule einen Klassenrat und er ist genauso wie in diesem Beitrag beschrieben!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Das ist richtig cool
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Klasse!👌🏻
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
finde das ist sehr cool
Profilbild von Gast Profilbild von Gast