Natur und Mensch

Cha­nu­kka Sa­meach – Was Ju­den in der Weih­nachts­zeit fei­ern

Das Lichterfest

Chanukka (das ist hebräisch und heißt übersetzt „Einweihung“) ist das jüdische Lichterfest. Es ist ein religiöses Fest, das insgesamt acht Tage lang dauert. Chanukka wird immer im Dezember gefeiert, das genaue Datum ändert sich jedes Jahr. Es sind aber keine hohen Feiertage, an Chanukka gehen alle Kinder normal zur Schule oder die Erwachsenen zur Arbeit.   

Chanukka ist ein Fest, an dem die ganze Familie abends zusammen kommt. In den acht Tagen bekommt man Besuch von der Verwandtschaft, an anderen Tagen geht man Oma und Opa oder die anderen Verwandten besuchen. Häufig wird Chanukka auch mit Freunden zusammen gefeiert. Jungen und Männer tragen dann eine Kippa, das ist eine Kopfbedeckung.

Chanukka-Bräuche

Zu Chanukka stellen sich alle Familien um einen Kerzenständer auf, der insgesamt neun Arme hat. Diesen Kerzenständer nennt man „Chanukkia“. Das Kerzenanzünden folgt einem bestimmten Ritual. Zunächst wird die Diener-Kerze angezündet. Dieser sitzt meistens in der Mitte der Chanukkia. Die anderen Kerzen werden dann mit dem Diener („Schamash“ genannt) angezündet. Am ersten Abend zündet man eine Kerze an, am zweiten Abend zwei Kerzen und so weiter - bis schließlich alle acht Kerzen brennen.

Die Kerzen werden nicht ausgemacht und brennen in der Nacht hinunter. Am nächsten Tag werden wieder neue Kerzen angezündet. Der Chanukkia-Leuchter steht bei allen an einem gut sichtbaren Platz, zum Beispiel auf der Fensterbank. So wird anderen Menschen gezeigt, dass in dem Haus oder der Wohnung Chanukka gefeiert wird. Die brennenden Chanukkia-Kerzen sind eine Einladung an alle mitzufeiern.  

Während des Kerzenanzündens sagt die Familie gemeinsam Segensprüche auf Hebräisch auf. Danach singen alle gemeinsam Lieder und essen zusammen Abendbrot. Das traditionelle Essen sind in Öl gebratene Kartoffelpuffer und als Nachtisch gibt es gefüllte Pfannkuchen.

Kinder freuen sich besonders auf Chanukka, denn sie bekommen jeden Abend ein kleines Geschenk. Das bedeutet also acht Geschenke! Oft gibt es statt eines Geschenks auch ein wenig Geld, von dem sie einen Teil einem guten Zweck spenden sollen – das Chanukkagelt.

Nach dem Abendessen spielt die Familie zusammen ein Kreisel-Spiel. Der „Dreidel“ ist ein rechteckiger Kreisel. Es gibt fünf verschiedene Spielarten, die man spielen kann – und das Schöne ist, dass es nie langweilig wird und man es den ganzen Abend spielen kann. Oft spielen die Kinder auch um Schokotaler.

Warum wird Chanukka gefeiert?

Chanukka ist ein religiöses Fest. Es wird die Zurückeroberung des Tempels in Jerusalem im Jahr 165 vor Christus gefeiert. Das war also vor mehr als 2000 Jahren. Jerusalem wurde zu dieser Zeit von den Griechen beherrscht. Doch durch die Rückeroberung des Tempels gewannen die Juden wieder die Hoheit über das Land. Damals wurde eine Kerze angezündet, die wie durch ein Wunder acht Tage lang brannte. Deswegen wird Chanukka auch das Lichterfest genannt.

Unterschied Menora und Chanukkia

Die Menora ist ein siebenarmiger Kerzenleuchter, der ein wichtiges Symbol des Judentums ist. Dieser ist nicht zu verwechseln mit dem neunarmigen Kerzenleuchter – der Chanukkia. Ein anderes Symbol ist der Davidstern.

Infomiere dich!

Andere Länder

Ju­den­tum

Deine Meinung

  • Ist super
    32
  • Ist lustig
    28
  • Ist okay
    25
  • Lässt mich staunen
    35
  • Macht mich traurig
    34
  • Macht mich wütend
    36

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
In israel herrscht schulfrei an channuka