Natur und Mensch

Dein öko­lo­gi­scher Fu­ß­ab­druck

Die Ökologie ist ein Wissenschaftsbereich, der die Beziehung zwischen Lebewesen und Umwelt erforscht und erklärt. In die Berechnung des ökologischen Fußabdrucks eines Menschen fließen die Auswirkungen vier verschiedener Bereiche ein: Wohnen & Energie, Konsum & Freizeit, Ernährung und Verkehr & Mobilität. Der ökologische Fußabdruck stellt die Fläche dar, die benötigt wird, um all die nötigen Rohstoffe und die Energie bereitzustellen.

Der ökologische Fußabdruck eines Menschen sollte eigentlich nicht mehr als 1.8 Hektar groß sein. Der Durchschnittsabdruck eines Deutschen liegt jedoch im Moment bei 5.1 Hektar! Das entspricht fast der Grundfläche der größten Pyramide in Ägypten und ist damit natürlich viel zu groß. Wenn alle Menschen dieser Welt einen genauso großen Fußabdruck hätten, würden wir etwa 2,6 Erden benötigen.

Wie wird der ökologische Fußabdruck berechnet?

Wohnen & Energie: Hier wird betrachtet, in was für einem Haus oder einer Wohnung du lebst. Also: Wie viele Quadratmeter hast du zur Verfügung? Mit wie vielen Leuten lebst du zusammen? Es geht auch darum, welche Art von Strom du benutzt und ob ihr Zuhause Energiesparlampen verwendet oder nicht. Auch wie oft und lange du elektronische Geräte benutzt und ob du die Geräte richtig ausmachst oder sie nur auf Standby stellst, hat eine Auswirkung auf deinen ökologischen Fußabdruck. Ebenso wird deine Duschzeit mitberechnet. Der Bereich Wohnen & Energie nimmt etwa 25 Prozent (also ein Viertel) des ökologischen Fußabdrucks eines Deutschen.

 

Konsum & Freizeit: In diesem Bereich wird beispielsweise berechnet, wie viel Geld du für Freizeitaktivitäten, Süßes, Hygieneartikel oder Möbel ausgibst. Zudem wird geschaut, wie oft du shoppen gehst und ob du dann Second-Hand-Klamotten kaufst oder nur Neues. Außerdem geht es darum, ob du Ökopapier benutzt oder nicht, wieviel Müll du produzierst und ob du diesen Müll trennst. Der Bereich Konsum & Freizeit macht etwa 18 Prozent des durchschnittlichen ökologischen Fußabdruckes von Deutschland aus.

Ernährung: Hier wird geguckt, was du gewöhnlich isst und trinkst - beispielsweiße wie oft du Fleisch oder Fisch zu dir nimmst und ob du eher Leitungswasser oder exotische Säfte trinkst. Außerdem zählt auch, woher deine Lebensmittel kommen. Stammen sie aus deiner Region, aus deinem Land, aus der EU oder von einem anderen Kontinent? Auch ob du frische, tiefgekühlte oder Lebensmittel aus der Dose kaufst, hat Auswirkungen. Der Bereich Ernährung bildet mit 35 Prozent den größten Teil des durchschnittlichen ökologischen Fußabdrucks von Menschen in Deutschland.

Verkehr & Mobilität: In diesem Bereich zählt, wieviel Kilometer du in der Woche mit dem Auto, mit dem Bus oder mit dem Fahrrad fährst. Auch wie weit entfernt das letzte Reiseziel war und wie man dorthin gekommen ist, hat einen Einfluss auf die Größe des eigenen ökologischen Fußabdrucks. Im Durchschnitt macht der Bereich Verkehr & Mobilität etwa 22 Prozent des ökologischen Fußabdrucks von Deutschen aus.

Na? Bist du mutig genug, um jetzt deinen ökologischen Fußabdruck zu errechnen? Das kannst du zum Beispiel auf der Seite der BUNDjugend tun: www.footprint-deutschland.de

    Verkleinere deinen ökologischen Fußabdruck!

    1. Stell deine technischen Geräte nicht auf Standby (Wartezustand), sondern mach sie richtig aus oder zieh den Stecker.
    2. Mach das Licht aus, wenn du dein Zimmer verlässt.
    3. Trenne deinen Müll: Plastik in die Gelbe Tonne, Papier in die Blaue Tonne, Glas in den Glascontainer.
    4. Kauf öfter Second-Hand-Klamotten. Damit schonst du die Umwelt und sparst auch noch Geld.
    5. Benutze für kurze Wege das Fahrrad, für längeren Fahrten möglichst die Bahn.
    6. Benutze Recyclingpapier und nutze auch die Rückseiten zum Schreiben oder Malen.
    7. Kauf mehr frische Lebensmittel und iss mehr Gemüse. Achte außerdem darauf, dass die Nahrungmittel möglichst aus deiner Region kommen.
    8. Verwende Energiesparlampen! Sie verbrauchen 30 bis 80 Prozent weniger Strom als normale Glühlampen.

    Deine Meinung

    • Ist super
      651
    • Ist lustig
      491
    • Ist okay
      387
    • Lässt mich staunen
      467
    • Macht mich traurig
      401
    • Macht mich wütend
      512

    Eure Kommentare

    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    Es ist super
    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    Moin
    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    ok cool
    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    Habe heute 4 verschiedene Test´s (auf 4 verschiedenen Seiten) gemacht. Ergebnise: 1,9 Erden, 1,7 Erden, 2,5 Erden und 0,9 Erden. Ernsthaft, muss ich jetzt da den Durchschnitt nehmen oder wie? Habe auch eine Statistikseite gefunden. Spitzenreiter USA, 2ter Australien, dann irgentwann Deutschland. China bei 1,4 Erden. Nur Indien war bei 0,7 Erden. Eine andere Seite (CO2 Ausstoß/Kopf), da sind vor den üblichen USA, Australien,die ganzen Ölstaaten. Deutschland gar nicht mal so weit vorne, wie uns immer gesagt wird. Klar kann man mehr machen, aber alleine können wir die Welt nicht retten, und wenn wir die Industrie kaputtmachen (Öko ist nun mal ein wenig teurer), retten wir die Welt auch nicht. Z.B: In Europa keinen Stahl mehr machen, weil böse Schmutzig, dafür den Supersauberen Stahl aus China, mit den Supersauberen Schiffen um die halbe Welt fahren..... Kinder sparsam und umweltschonende erziehen ok, aber mit Mass und Ziel.... Siehe Flugtreisen.....
    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    ich finde den test einfach unnötig da man ja nicht übertreiben muss ich habe den test auch gemacht und habe 2 planeten gebrauch und das macht kein sinn da ich schon genug auf die umwelt achte und nicht so mega übertreibe wie andere
    Ich finde es schwierig, den ökologischen Fußabdruck für Kinder zu berechnen oder wenn Kinder die Umwelt schützen wollen. Schließlich bestimmen die Eltern, wo man wohnt, welche elektrischen Geräte die Familie hat, was eingekauft wird, welche Lampen verwendet werden, usw. Als Kind hat man kein Auto, kauft keine Waschmaschinen oder so und kauft oft gar kein Essen ein. Dann hat man theoretisch einen sehr kleinen ökologischen Fußabdruck, aber das stimmt natürlich nicht wirklich. Man könnte ja mit den Eltern reden und Tipps geben oder fragen, ob sie mal mehr Bio-Lebensmittel kaufen könnten oder weniger Auto fahren, aber am Ende bestimmes die Eltern selbst.
    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    Wir versuchen so gut wie möglich Plastikfrei zu leben.
    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    Ich hasse es, wenn die Leute ewig lang ihren Motor grundlos anlassen 
    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    Ehrenlos
    Profilbild von Gast Profilbild von Gast
    echt nicht gut