Natur und Mensch

Tipps zum Was­ser­spa­ren

Clever einkaufen

Wusstest du, dass die Produktion von Nahrungsmitteln richtig viel Wasser verbraucht? Für die Herstellung von einem Kilogramm Mehl werden beispielsweise 1.500 Liter Wasser verbraucht, für ein Steak sogar ganze 15.000 Liter. Deshalb ist ganz wichtig, dass man nicht massenweise Lebensmittel kauft, die man dann vielleicht gar nicht alle essen kann und am Ende wahrscheinlich wegschmeißen muss. Das ist dann so, als wenn man mehr also 1.000 Liter einfach so aus dem Wasserhahnen laufen lassen würde. Verschwendet man also Essen, verschwendet man gleichermaßen Wasser und Geld.

Sich bewusster ernähren

Auch durch eine andere, bewusstere Ernährung kannst du Wasser sparen:

  • Weniger Fleisch essen: Wie du am Beispiel mit dem Mehl und dem Steak gesehen hast, braucht es für die Herstellung von Fleisch deutlich mehr Wasser. Ein- bis zweimal in der Woche Fleisch essen, reicht vollkommen.
  • keine gespritzten Lebensmittel: Am besten kaufst du Obst und Gemüse mit Biosiegel oder- wenn es geht - direkt beim Bauern/auf dem Markt. Denn durch chemischen Dünger wird das Wasser verschmutzt.
  • Maß statt Masse: Kaufe lieber weniger Süßigkeiten und genieße sie dafür. Bei der Herstellung von Schokolade wird unglaublich viel Wasser verbraucht.

Stoffbeutel verwenden

Generell beim Einkaufen gilt: Versuche so wenig wie möglich in Verpackungen zu kaufen. Denn diese müssen auch erst hergestellt werden, wozu in der Regel immer Wasser verbraucht wird. Wenn du einkaufen gehst, nimm einen Stoffbeutel oder einen Rucksack mit. Dann musst du dir keinen Plastikbeutel kaufen. Die sind für die Umwelt nicht gut und verbrauchen in der Herstellung ebenfalls viel Wasser.

Weniger duschen und baden

Das heißt nicht, dass du dich nicht mehr waschen sollst. Das ist natürlich wichtig! Aber je nachdem, wie alt du bist, musst du dich vielleicht nicht jeden Tag duschen. Es sei denn, du hast jeden Tag Sport und schwitzt viel, dann ist das was anderes. In einer vollen Badewanne befinden sich 120 bis 150 Liter Wasser! Ein Bad sollte man sich daher nur ganz selten gönnen.

Auch bei der Wäsche kann man Wasser sparen: Manche Klamotten sind nicht wirklich dreckig, riechen aber. Gerade Kleidung mit Wolle brauchst du nur an die Luft hängen und musst sie gar nicht unbedingt waschen - vorausgesetzt, das Kleidungsstück hat keine Flecken. Aber auch aus Kleidung mit künstlichen Fasern (sogenannte Synthetik) kann sich der Geruch verflüchtigen, wenn man sie an die frische Luft hängt.

Weniger Neues kaufen

Nun weißt du, dass für die Herstellung von fast allem Wasser benötigt wird. Eine gute Möglichkeit, viel Wasser zu sparen, ist daher, nicht so viel Neues zu kaufen. Greife lieber auf gebrauchte Dinge zurück, wenn du etwas brauchst. Auf Flohmärkten zum Beispiel findet sich immer viel - Kleidung, Spielzeug, Bücher, Dinge für den Haushalt und vieles mehr.
 
Überlege also das nächste Mal in einem Laden, ob du das neue Teil wirklich brauchst. Denn die Nachfrage bestimmt das Angebot. Das heißt, wenn die Menschen nicht mehr in Massen kaufen, dann wird auch weniger produziert und dadurch wiederum Wasser gespart. Logisch, oder?

 

Hast du vielleicht noch eine andere Idee, wie man Wasser sparen kann? Schreib uns einen Kommentar!

Deine Meinung

  • Ist super
    583
  • Ist lustig
    424
  • Ist okay
    364
  • Lässt mich staunen
    454
  • Macht mich traurig
    368
  • Macht mich wütend
    387

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
:)
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
:)
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
ich find die Tipps super 👍
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Wow , ich habe sehr viel davon gelernt. Danke
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Super Danke versteht man alles.
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Das Wasser fließt den Bach runter. Ob ich es brauche oder nicht 
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
ich hätte nicht gedacht das in essen so viel Wasser ist