Natur und Mensch

Was sind Stern­schnup­pen?

Im Weltall fliegt viel Zeug rum

Wenn man Glück hat und abends oder nachts genau zur richtigen Zeit in den Himmel guckt, kann man eine Sternschnuppe entdecken. Plötzlich taucht ein heller Leuchtstreifen auf, der kurz darauf schon wieder verschwindet. Das, was wir als "Sternschnuppe" bezeichnen, ist in Wirklichkeit ein Teil aus dem Weltall, das in die Erdatmosphäre eintritt.

Im Weltall gibt es neben Sonnen und Planeten vor allem sehr viele Teile, die umherfliegen. Sie können entweder winzig klein sein oder riesig groß. Viele dieser Teile stammen von Kometen. Kometen sind kilometergroße Brocken, die von der Anziehungskraft der Planeten geleitet durchs Weltall fliegen. Auf ihrem Weg lassen sie viele abgetrennte Teile hinter sich zurück, die man Meteoroiden nennt.

Sternschnuppen sind Meteore

Ein Meteroit
Ein Meterorit

Es kann passieren, dass die Meteoroiden auf ihrem Flug durchs Weltall in die Atmosphäre unserer Erde eintreten. So etwas kommt ganz oft am Tag vor. In der Regel bekommen wir das gar nicht mit, weil die meisten dieser Teile klitzeklein sind. Sobald aber ein Meteoroid eine gewisse Größe hat (mindestens wie eine Stecknadel), kann man etwas erkennen. Tritt ein Meteoroid in die Erdatmosphäre ein, nennt man ihn Meteor. Er fliegt mit einer unglaublichen Geschwindigkeit auf die Erde zu und wird von der Atmosphäre sehr stark abgebremst. Dabei entsteht eine extrem große Hitze. Die Folge ist, dass der Meteor verglüht oder sogar zerplatzt.

Den Lichtstreifen des verglühenden Meteoren sehen wir dann als die uns bekannte Sternschnuppe. In weniger als einer Sekunde ist ein Meteor komplett verglüht. Allerdings gibt es manchmal so große Meteoren, dass sie beim Abbremsen nicht ganz zerstört werden und schließlich auf die Erde fallen. Man geht davon aus, dass rund jeder zehnte Meteor die Atmosphäre durchdringt und auf der Erdoberfläche landet. Ein solcher Meteor wird dann übrigens Meteorit genannt. Viele Menschen haben schon welche davon gefunden.

Wünsch dir was!

Ein Leonidensturm

Sternschnuppen gibt es also eigentlich andauernd. Nur sieht man sie eher selten. Der Himmel muss dunkel genug und darf gleichzeitig nicht bewölkt sein. An ganz speziellen Tagen im Jahr gibt es besonders viele Sternschnuppen. Das passiert dann, wenn die Erde die Laufbahn eines Kometen und all seine zurückgelassenen Teile trifft. Anfang bis Mitte August gibt es immer besonders viele Sternschnuppen, wenn es zum Perseiden-Schauer kommt. Und Anfang November sind immer beim Leoniden-Schauer bei wolkenlosem Himmel viele Sternschnuppen zu sehen.

Zu diesen besonderen Zeitpunkten treffen sich viele Leute extra zum Sternschnuppengucken. Sternschnuppen sind nicht nur beliebt, weil sie so schön anzuschauen sind. In vielen Ländern gibt es die Vorstellung, dass sie Wünsche erfüllen können. Wenn man eine Sternschnuppe sieht, müsse man sich ganz schnell etwas wünschen, bevor sie wieder verschwunden ist. Wichtig für die Erfüllung des Wunsches sei wohl auch, dass man den Wunsch nicht laut ausspricht sondern nur denkt.

 

Hast du auch schon einmal eine Sternschnuppe gesehen? Hast du dir etwas gewünscht?

Deine Meinung

  • Ist super
    844
  • Ist lustig
    594
  • Ist okay
    417
  • Lässt mich staunen
    482
  • Macht mich traurig
    421
  • Macht mich wütend
    455

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Hilfreich 
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Cool  
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Es ist sehr cool
Super erklärt, da steckt bestimmt viel Mühe drin....Am 4. August hatte ich meine letzte gesehen...Die war wunderschön...Ich habe mir auch was gewünscht...aber was kann ich ja nicht sagen...Weil sonst geht es ja nicht in Erfüllung. Liebe Grüße deine KaterCharly. 🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🌠🐈🐈🐈.
👍👏
Super Erklärt! Am Donnerstag nacht habe ich richtig viele Sternschnuppen gesehen, weil dort so ein Kometensturm war. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es überhaupt so hieß
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
WICHTIG: Sie heizen sich nicht so stark auf, wegen der Reibung oder weil sie abgebremst werden (ok, indirekt vielleicht)! Mit ihren ungeheuer hohen Geschwindigkeiten drücken sie die Luft vor sich enorm zusammen, die sich dadurch auf tausende Grad erhitzt. Weiterhin:  Kometen werden NICHT von der Gravitation der Planeten vorangetrieben! Sie sind fast ausschließlich Sonnengravitativ! (Sonst wären sie nämlich Monde)
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Schöner Artikel über Sternschnuppen. Jetzt weiß ich auch, was der unterschied zwischen einem Meteor und einem Meteoriten ist. Und ich finde es toll, das man hier als Gast etwas schreiben kann :P