Politik

9. No­vem­ber 1989 - Der Tag des Mau­er­falls

Warum gab es eine Mauer?

Deutschland hatte 1945 den 2. Weltkrieg verloren. Die Siegermächte (auch Alliierte genannt) USA, Großbritannien, Frankreich und das damalige Russland teilten Deutschland in vier Besatzungszonen auf. Die Alliierten übernahmen jeweils die Regierungsgewalt und stationierten ihre Soldaten dort. Auch Berlin wurde so aufgeteilt. Die drei westlichen Besatzungsmächte verbündeten sich drei Jahre später aus Angst, Russland könnte zu viel Macht gewinnen. Am 23. Mai 1949 wurde dann die Bundesrepublik Deutschland (BRD) gegründet. Die Deutsche Demokatische Republik (DDR) wurde 7. Oktober 1949 mit Ostberlin als Hauptstadt gegründet.

© Alexrk2, TUBS, Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Um die DDR wurden zuerst Zäune und Grenzanlagen gebaut. Es gab Grenzübergänge, die streng kontrolliert wurden. Da immer mehr Menschen die DDR verließen und nach Westdeutschland gingen, ließ die DDR-Regierung am 13. August 1961 eine Mauer mitten durch Berlin bauen. Auch an der innerdeutschen Grenze wurde eine meterhohe Mauer gebaut. Die Stadt Berlin und das Land war nun in zwei Teile getrennt – und damit auch viele Familien, Nachbarn oder Freunde. Allein in Berlin war die Mauer über 150 km lang und fast 4 Meter hoch.

 

Die DDR war eine Diktatur

West- und Ostdeutschland entwickelten sich in der Zeit anders. Die BRD wurde eine Demokratie, wie du sie heute kennst. Die DDR wurde zu einer Diktatur, in der nur eine einzige Partei das Sagen hatte - die SED. Nur wenige Menschen in der DDR durften nach Westdeutschland reisen. Auch das Verreisen in andere Länder wurde streng kontrolliert. Jeder, der außerhalb der DDR reisen wollte, brauchte erst eine besondere Genehmigung. Die DDR-Regierung überwachte die Menschen streng. Wer etwas gegen die Regierung sagte oder fliehen wollte, wurde verfolgt und bestraft.

Warum die Mauer fiel

Viele DDR-Bürger waren sehr unzufrieden. Sie forderten Meinungs- und Reisefreiheit. Im Jahr 1989 gab eine Fluchtwelle von Ostdeutschen, die über Ungarn nach Westdeutschland flohen. Zeitgleich demonstrierten Menschen wochenlang friedlich und verlangten die Öffnung der Mauer. „Wir sind das Volk!“ war die Parole. Zunächst versuchte die Regierung das zu verbieten, doch es wurden immer mehr Menschen, die auf die Straße gingen. Somit wurde Druck auf die Politiker immer größer. Am 9. November 1989 gaben sie nach und öffneten die Mauer. Tausende Menschen strömten nach Westdeutschland. Die Freude auf beiden Seiten der Mauer war riesig und es wurde tage- und nächtelang gefeiert.

Was weißt du über den Mauerfall? Wie sehr interessiert dich das Thema?

Deine Meinung

  • Ist super
    148
  • Ist lustig
    109
  • Ist okay
    103
  • Lässt mich staunen
    142
  • Macht mich traurig
    102
  • Macht mich wütend
    112

Eure Kommentare

sehr intressant
Profilbild von Gast
Perfekt geschrieben!!!
Profilbild von Gast
Nach dem Artikel habe ich mein gesamtes Leben nochmal überdacht. Ich finde wir leben in einer viel zu schnelllebigen Gesellschaft. Alle vergessen viel zu schnell was gestern war. Das macht mich sehr betroffen. Meine Ohlta hat mir häufig von den Ereignissen erzählt. Xie war immer sehr berührt. Dieser Artikel hat meine Erinnerungen an xiehre Geschichten wieder zurück geholt. Danke lieber Autor*in. Du bist ein*e Held*in! 
Profilbild von Gast
Hey Leute was geht wie findet ihr den Beitrag? Ich finde den gar nicht so übel!
Profilbild von Gast
Omg
Profilbild von Gast
Das ist richtig gut.  🏁
Profilbild von Gast
das ist euch richtig gut gelungen das so zu schreiben 
Profilbild von Gast
omg das ist ja gar nicht super
Profilbild von Gast
ich wünsche mir mehr bilder. aber sonst sehr gut.
Profilbild von Gast
Die Parole hieß: „Wir sind das Volk!“ (Die Betonung lag auf „wir“.)