Sport

So ist mein Le­ben auf der Sport­schu­le

Welchen Sport treibst und warum hast du dich entscheiden auf eine Sportschule zu gehen?

Shirin: Ich mache seit 2005 Judo. Zuerst war ich auf einem normalen Gymnasium. Damals hatte ich auch schon jeden Tag Training. Ich habe bemerkt, dass Judo das ist, was ich machen will. Aber ich habe dadurch die Schule vernachlässigt. Deshalb habe ich mit meinen Eltern beschlossen, dass ich auf die Sportschule wechsele. So kann ich Judo und die Schule unter einen Hut bringen.

Welche Voraussetzungen braucht man, um auf eine Sportschule gehen zu können?

Shirin: Es gibt für jede Sportart verschiedene Tests. Im Judo gab es eine Technik-Prüfung und eine Athletik-Prüfung. Außerdem braucht man zumindest beim Judo bestimmte Wettkampfergebnisse. In meinem Fall waren das die Berliner Meisterschaft und einige Sichtungsturniere.

Gehst du in eine reine Judo-Klasse oder werden die Sportarten vermischt? Und welche Sportarten gibt es auf deiner Schule?

Shirin: In meinem Jahrgang waren die Judoka mit den Boxern und den Gewichthebern zusammen in einer Klasse. In der Oberstufe sind dann alle Sportarten vermischt, denn es gibt keine Klassen mehr. An meiner Schule gibt es um die 20 Sportarten. Judo, Boxen, Basketball, Fußball, Handball, Volleyball, Bogenschießen, Fechten, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Badminton, Eishockey sind nur einige davon.

Wie sieht dein Schulalltag aus?

Shirin: Ich bin zurzeit in der Oberstufe. Weil das Abitur über drei Jahre gestreckt wird, habe ich weniger Schule und deshalb mehr Training. In der Woche habe ich 12 bis 14-mal Training. Das kommt darauf an, ob ich auch Samstag zum Training gehe. Meistens trainieren wir vormittags, gehen dann vier Stunden zur Schule und haben nachmittags nochmal Training. Bei mir wechselt das zurzeit täglich. Am Montag habe ich sieben Unterrichtsstunden und danach Training. Dienstag habe ich nur zwei Stunden, aber davor und danach Training.

In der Unterstufe trainiert man zwar auch vormittags, aber dann erst wieder nach der Schule. Die Schüler müssen ja trotzdem auch die vorgegebene Stundenanzahl kommen. In der Unterstufe hat man dadurch viel längere Tage als normale Schüler. Im Durchschnitt hat man neun Stunden und zwei davon sind Sport.

Wie beeinflusst die Sportschule deine Wochenenden und die Ferien?

Shirin: In der Wettkampfsaison haben wir selten am Wochenende frei. Die Saison geht etwa von März bis August und die Wettkämpfe sind Samstag oder Sonntag. Außerhalb der Saison sind unsere Wochenenden aber meistens frei.

Richtige Ferien haben wir eigentlich nie. Klar, wir haben keinen Unterricht, aber wir haben trotzdem immer Training. In den Sommerferien trainieren wir bis zu einem bestimmten Wettkampf, der meistens Ende Juli stattfindet. Erst danach haben wir richtig Ferien. Das sind in diesem Jahr zum Beispiel zwei Wochen Sommerferien.

Was gefällt dir am besten an der Sportschule?

Shirin: Am meisten gefällt es mir, dass alle Lehrer Verständnis für den Sport haben. Sie verstehen, dass man es manchmal wegen den Wettkämpfen nicht schafft zu lernen. Oder wenn man total kaputt vom Training kommt. Die Lehrer versuchen immer eine gute Lösung zu finden. Sie geben zum Beispiel Nachhilfestunden oder verschieben eine ganze Klausur. Das Zusammenspiel zwischen Schule und Sport ist nicht selbstverständlich. Es ist toll, dass ich so unterstützt werde, und dass ich meinen Leistungssport voll und ganz ausüben kann, ohne eingeschränkt zu sein.

Was passiert, wenn man sich verletzt? Muss man die Sportschule dann verlassen?

Shirin: Eigentlich muss man die Schule wegen einer Verletzung nicht verlassen. Ich hatte selbst einen Kreuzbandriss und konnte ein Jahr lang nicht trainieren. Die Schule hat mich da sehr unterstützt. Ich habe Reha- und Physiobehandlungen bekommen. Es kommt auch darauf an, in welcher Klasse du bist und wie schwer die Verletzung ist. Ich kenne eine Turnerin, die seit einem Trainingsunfall gelähmt ist. Sie hat trotzdem ihr Abitur an unserer Schule fertig gemacht. Wenn man sich aber schon in der neunten Klasse so schwer verletzt, dass man nie wieder richtig Sport machen kann, dann muss man sein Abitur auf einer anderen Schule machen. In der Oberstufe haben wir nämlich Sport als Leistungskurs und den muss man natürlich belegen können.

Wie gehst du mit dem Leistungsdruck um?

Shirin: Wir stehen alle unter einem gewissen Leistungsdruck. Man muss sich auf seine Familie und sein Umwelt verlassen können und auch ins offene Gespräch mit seinen Trainern gehen. Jeder geht damit ja auch anders um. Ich mache mir zurzeit keinen Druck, weil ich erst mal wieder meine alte Form zurückhaben will. Meine Verletzung hat mich zurückgeworfen und ich möchte dahin kommen, wo ich mal war. Wir haben auch Sportpsychologen an der Schule, die für uns da sind, wenn wir das wollen.

Was motiviert dich, wenn du mal keine Lust auf Training hast?

Shirin: Ich motiviere mich, indem ich einfach immer vor Augen habe, was mein Ziel ist. Mein Ziel sind die Olympischen Spiele und die Weltmeisterschaft. Das motiviert mich jeden Tag aufs Neue zum Training zu gehen und mein Bestes zu geben!

Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Möchtest du auch weiterhin professionellen Sport treiben oder in einen üblichen Beruf gehen?

Shirin: Ich selbst werde Judo erstmal weitermachen. Mein Ziel ist es nämlich wirklich zu den Olympischen Spielen zu fahren. In der Schule werden wir aber auf beide Varianten vorbereitet. Wir kriegen viele Möglichkeiten gestellt, wie wir den Sport und das Berufsleben zusammenführen können.  Man kann als Leistungssportlerin zum Beispiel das Studium verlängern oder die Arbeitszeiten verkürzen. Ungefähr 20 bis 30 % machen den Sport mit Leidenschaft weiter und nutzen diese Möglichkeiten. Es gibt aber an jeder Sportschule viele, die nach über 10 Jahren Leistungssport die Lust verlieren. Sie fangen dann eine normale Ausbildung oder ein Studium an.

Vielen Dank für das Interview!

Deine Meinung

  • Ist super
    7
  • Ist lustig
    9
  • Ist okay
    10
  • Lässt mich staunen
    10
  • Macht mich traurig
    5
  • Macht mich wütend
    7

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
Ich hab ne Frage. Beim Judo ist es so man bekommt Gürtel oder aber wie viel steht das im text wen ja antworten wen nein nicht antworten 

Hallo! Insgesamt gibt es 19 Gürtelstufen, die man durch eine Gürtelprüfung erreichen kann. Viele Grüße, dein ks-Team.