Deutsches Kinderhilfswerk

Ak­ti­ons­ta­ge zu 30 Jah­ren Kin­der­rech­te

30 Jahre Kinderrechte!

Seit 30 Jahre gibt es die Kinderrechte. Sie wurden von der UN (Vereinten Nationen) beschlossen und vier Jahre später von Deutschland anerkannt. Doch bis heute stehen sie noch nicht im deutschen Grundgesetz. Aus diesem Grund hat das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam mit  30 Städten und Gemeinden zum Geburtstag der Kinderrechte mehrere Kinderrechte-Aktionen umgesetzt. Das Ziel war es, Kinder und Jugendliche auf das Thema aufmerksam zu machen. Am 20. September, dem Weltkindertag, gab es deshalb in Deutschland viele tolle Aktionen zu Kinderrechten ins Grundgesetz.

Die Aktionen

Doch wie kann man sich so einen Aktionstag zu Kinderrechten vorstellen? Wir zeigen euch mal, was einige Kinder an verschiedenen Orten zu den Kinderrechten gemacht haben:

© KinderStärken e.V.

 

Die Ideensammlung

Die Hansestadt Stendal startete ihre Aktionen zum Kinderrecht „Spiel, Freizeit und Erholung“ (Artikel 31). Die Kinder und Jugendlichen konnten ihre eigenen Beutel bemalen und Buttons gestalten. Jeder konnte überlegen, warum die Kinderrechte ins Grundgesetz kommen sollen. Kinder, Jugendliche und Eltern erstellten zusammen eine Pinnwand mit ihren Forderungen und Wünschen.

 

Ein riesiges Kreidebild

© Eileen Wildner

In Langenhagen wurde es richtig kreativ. Im Haus der Jugend wurden die 10 wichtigsten Kinderrechte mit Kindern besprochen und mehrere Aktionen dazu umgesetzt. Es wurde überlegt, wie die Kinder die Kinderrechte auf kreative Art und Weise darstellen können. Ein Projekt davon war ein riesiges Kreidebild vor dem Haus mit dem Schriftzug „Wir haben Rechte!“   

 

Die Unterschriftensammlung

© Rainer Uthmann

Hast du schon einmal von einer Unterschriftensammlung gehört?
Das haben Jugendliche in Radolfshausen mit der Forderung „Kinderrechte ins Grundgesetz“ gemacht und über 100 Unterschriften gesammelt! Es gab ein Quiz zu den Kinderrechten, Flyer, Armbänder, Ballons und Süßigkeiten für Jung und Alt. 

 

Kinderrechtekoffer

© Landeshauptstadt Potsdam/ S. Buhr

In Potsdam hat eine 5. Klasse einer Kinderrechte-Schule den Kinderrechtekoffer ausprobiert.Der Koffer enthält Methoden, unter anderem Quizspiele und ein Brettspiel für Kinder ab acht Jahren. Mit dem Kinderrechtekoffer können sich Kinder spielerisch mit den Kinderrechten vertraut machen und sich informieren. 

 

Plakate für den Umzug

© SOS-Kinderdorf Pfalz.

In der Stadt Eisenberg haben mehrere Kinder vom SOS-Kinderdorf Pfalz eigene Demoplakate gebastelt. Sie gestalteten verschiedene Plakate mit den Kinderrechten. Mit ihren Schildern sind sie dann beim diesjährigen Kerweumzug mitgelaufen und haben so alle anderen Menschen auf die Kinderrechte aufmerksam gemacht.   

 

Welche Idee hättest du denn für eine eigene Aktion?

Deine Meinung

  • Ist super
    113
  • Ist lustig
    83
  • Ist okay
    110
  • Lässt mich staunen
    107
  • Macht mich traurig
    108
  • Macht mich wütend
    96