UN-Kinderrechtskonvention

Ar­ti­kel 22: Ein Kind als Flücht­ling

angemessenen Schutz und humanitäre Hilfe bei der Wahrnehmung der Rechte erhält, die in diesem Übereinkommen oder in anderen internationalen Übereinkünften über Menschenrechte oder über humanitäre Fragen, denen die genannten Staaten als Vertragsparteien angehören, festgelegt sind, und zwar unabhängig davon, ob es sich in Begleitung seiner Eltern oder einer anderen Person befindet oder nicht.

2. Zu diesem Zweck wirken die Vertragsstaaten in der ihnen angemessen erscheinenden Weise bei allen Bemühungen mit, welche die Vereinten Nationen und andere zuständige zwischenstaatliche oder nichtstaatliche Organisationen, die mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten, unternehmen, um ein solches Kind zu schützen, um ihm zu helfen und um die Eltern oder andere Familienangehörige eines Flüchtlingskinds ausfindig zu machen mit dem Ziel, die für eine Familienzusammenführung notwendigen Informationen zu erlangen. Können die Eltern oder andere Familienangehörige nicht ausfindig gemacht werden, so ist dem Kind im Einklang mit den in diesem Übereinkommen enthaltenen Grundsätzen derselbe Schutz zu gewähren wie jedem anderen Kind, das aus irgendeinem Grund dauernd oder vorübergehend aus seiner familiären Umgebung herausgelöst ist.

 

Was Leo und Lupe dazu sagen...

„In vielen Ländern dieser Welt herrscht Krieg oder die Menschen hungern.“, erzählt ihnen Frau Roth.

„Darum flüchten viele Menschen aus ihren Heimatländern in Länder, wo kein Krieg herrscht. Diese Menschen nennt man ‚Flüchtlinge’! Wenn ein Kind als Flüchtling in ein fremdes Land kommt, dann muss der Staat dem Kind Schutz leisten. Er muss dafür sorgen, dass das Kind an einem sicheren Ort untergebracht wird und genug zu essen hat. Das Kind kann dann solange in dem Land bleiben, bis es in seinem Heimatland wieder sicher ist.“

„Und was ist mit den Eltern?“, fragt Leo. „Wenn ein Kind allein in ein fremdes Land kommt, muss der Staat versuchen, auch die Eltern zu finden. Manchmal ist das nicht möglich. Dann muss der Staat sich genauso gut um das Kind kümmern, als ob es hier geboren wurde.“, antwortet Lupes Mutter.
 

Deine Meinung

  • Ist super
    213
  • Ist lustig
    150
  • Ist okay
    170
  • Lässt mich staunen
    180
  • Macht mich traurig
    169
  • Macht mich wütend
    196

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
Habe beim referart eine 1-
Profilbild von Gast
Hallo ich habe eine Frage und zwar wie viele Flüchtlinge gibt es hier in Deutschland?
Profilbild von kindersache-Team
Antwort der Redaktion

Antwort auf von Gast

Hallo! 2015 kamen die meisten Asylsuchenden nach Deutschland, das waren 890.000 Menschen. 2016 kamen ungefähr 280.000 asylsuchende Menschen nach Deutschland und 2017 wurden weniger als 173.000 neue Asylsuchende registriert. Viele Grüße, das ks-Team!

Profilbild von Gast
ich finde es super, dass es Kinderrechte hier in Deutschland gibt. Es ist einfach nur herrlich! ;-) zum Glück! Aber wenn ich in Syrien gewohnt hätte, dann................................................................................  
Profilbild von Gast

Das ist super.

Profilbild von Gast

ich nicht verstehe was hier stehen tmm?

[Anmerkung der Redaktion: Hallo! Das ist ein Vertrag von der UN . Er sagt: Allen Kindern, die Flüchtlinge sind, muss geholfen werden. Das heißt, jedes Land muss ihnen ein sicheres Leben geben. Sie müssen Essen bekommen. Und wenn die Kinder allein sind, muss das Land ihre Eltern suchen. Viele Grüße, dein ks-Team]