UN-Kinderrechtskonvention

Ar­ti­kel 24: Mei­ne Ge­sund­heit

2. Die Vertragsstaaten bemühen sich sicherzustellen, daß keinem Kind das Recht auf Zugang zu derartigen Gesundheitsdiensten vorenthalten wird. Die Vertragsstaaten bemühen sich, die volle Verwirklichung dieses Rechts sicherzustellen, und treffen insbesondere geeignete Maßnahmen, um
 

  1. die Säuglings- und Kindersterblichkeit zu verringern;
  2. sicherzustellen, daß alle Kinder die notwendige ärztliche Hilfe und           Gesundheitsfürsorge erhalten, wobei besonderer Nachdruck auf den Ausbau der gesundheitlichen Grundversorgung gelegt wird;
  3. Krankheiten sowie Unter- und Fehlernährung auch im Rahmen der gesundheitlichen Grundversorgung zu bekämpfen, unter anderem durch den Einsatz leicht zugänglicher Technik und durch die Bereitstellung ausreichender vollwertiger Nahrungsmittel und sauberen Trinkwassers, wobei die Gefahren und Risiken der Umweltverschmutzung zu berücksichtigen sind;
  4. eine angemessene Gesundheitsfürsorge für Mütter vor und nach der Entbindung sicherzustellen;
  5. sicherzustellen, daß allen Teilen der Gesellschaft, insbesondere Eltern und Kindern, Grundkenntnisse über die Gesundheit und Ernährung des Kindes, die Vorteile des Stillens, die Hygiene und die Sauberhaltung der Umwelt sowie die Unfallverhütung vermittelt werden, daß sie Zugang zu der entsprechenden Schulung haben und daß sie bei der Anwendung dieser Grundkenntnisse Unterstützung erhalten;
  6. die Gesundheitsvorsorge, die Elternberatung sowie die Aufklärung und die Dienste auf dem Gebiet der Familienplanung auszubauen.

3. Die Vertragsstaaten treffen alle wirksamen und geeigneten Maßnahmen, um überlieferte Bräuche, die für die Gesundheit der Kinder schädlich sind, abzuschaffen.
 

4. Die Vertragsstaaten verpflichten sich, die internationale Zusammenarbeit zu unterstützen und zu fördern, um fortschreitend die volle Verwirklichung des in diesem Artikel anerkannten Rechts zu erreichen. Dabei sind die Bedürfnisse der Entwicklungsländer besonders zu berücksichtigen.

 

Was Leo und Lupe dazu sagen...

„Kinder sollen in einer sicheren und liebevollen Umgebung aufwachsen. Dazu gehört auch, dass ihr gesund seid!“, erzählt Frau Schramm Leo und Lupe.

„Wenn ihr krank werdet, muss der Staat dafür sorgen, dass ihr von einem Arzt behandelt werden könnt!“

„Und wie macht der Staat das?“, fragt Leo. „Schon nach der Geburt eines Kindes kümmern sich die Ärzte darum, dass es der Mutter und dem Baby gut geht! Beide werden regelmäßig vom Arzt untersucht! Der Staat sorgt dafür, dass es genügend Krankenhäuser, Ärzte und Medikamente gibt, damit ihr gesund bleibt!“
 

Deine Meinung

  • Ist super
    1118
  • Ist lustig
    920
  • Ist okay
    965
  • Lässt mich staunen
    1107
  • Macht mich traurig
    893
  • Macht mich wütend
    1313

Eure Kommentare

Profilbild von Profilbild von
dieses gesetz muss eingehalten werden
Profilbild von Profilbild von
dieses gesetz muss eingehalten werden
Profilbild von Profilbild von
is mir egal
Profilbild von Profilbild von
Stellt euch mal vor dieses Gesetz gäbe es nicht 😱😱
Profilbild von Profilbild von
Es ist schon traurig was da stet es ist auch schon viel zu schreiben und zum lesen  
Profilbild von Profilbild von
Profilbild von Profilbild von
Super wichtig
Profilbild von Profilbild von
Profilbild von Profilbild von
echt toll  
Profilbild von Profilbild von
Nicht überall bekommt ein Kind die Medikamente, die es braucht, wenn es krank ist. Ich vermute mal, dass es daran liegt, weil nicht genügend Geld, Personal oder anderes zur Verfügung steht. Dies sollte man meiner Meinung nach, unbedingt ändern, weil Gesundheit für jeden wichtig ist. Außerdem muss man seinen Körper Gesund halten z.B. mit gesunder Ernährung, Sport und viel Zeit draußen an der frischen Luft (Prävention).