Nachrichten

Lüt­zer­ath ist ge­räum­t 

Lützerath steht nicht mehr 

Die Proteste der Klimaschützerinnen und Klimaschützer haben nicht geholfen: Der kleine Ort in Nordrhein-Westfalen ist geräumt. Die Räumung ist überwiegend friedlich verlaufen. Die Polizei hat alle Menschen aus Baumhäusern und von Bäumen heruntergeholt. Die meisten Gebäude sind schon abgerissen. Nur in einem unterirdischen Tunnel harren noch zwei Klimaschützer aus. Im März oder April soll dann das frühere Dorf abgebaggert werden, um die darunter liegende Braunkohle zu fördern. 

Großdemonstration am Samstag 

Am Samstag hatten Tausende im Nachbarort Keyenberg zum größten Teil friedlich demonstriert. Die Polizei sprach von 15.000 Demonstrierenden, "Fridays for Future" von mindestens 35.000. Auch Klimaaktivistin Greta Thunberg war dabei. Während der Demo kam es aber auch zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstrierenden und der Polizei.  

So viele Menschen haben sich an den Protesten rund um Lützerath beteiligt. Die Organisatorinnen und Organisatoren deuten das als Zeichen der Hoffnung für den Klimaschutz in Deutschland und weltweit. In der kommenden Woche sollen weitere friedliche Aktionen folgen, unter anderem ein Aktionstag am 17. Januar.  

Wie findest du die Aktionen der Klimaschützerinnen und Klimaschützer? 

Informiere dich!

Deine Meinung

  • Ist super
    16
  • Ist lustig
    19
  • Ist okay
    13
  • Lässt mich staunen
    11
  • Macht mich traurig
    11
  • Macht mich wütend
    16

Eure Kommentare

Schade , und das nur wegen Kohle !!! Gibt es denn keine andere Möglichkeit? 
Ich finde es super, wie viele Leute in Lützerath demonstriert haben und auch weiter demonstrieren. Und wenn es friedlich ist, kann auch keiner meckern! Ich hab auf Tiktok Videos von Greta gesehen, wie sie von den Polizisten weggetragen wurde und sie hat dabei voll freundlich gelächelt.
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Das ist voll mutig, was die machen!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
richtig toll haha