Eure Geschichten

Su­per­hel­­den Teil 2 // Chal­­len­­ge Ge­­schich­­te von Sen­­ga / By Le­­ni

Teil 2

Unfall 

Der Pausengong befreit Silly von dieser schrecklichen Unterrichtsstunde. Also packt sie ihre Brotdose und will gerade aus dem Klassenzimmer gehen, als Linus sie aufhält: ,,Warte, Bestie.“ Silly ballt die Fäuste: ,,Man, lass mich einfach in Ruhe.“ Linus lacht: ,,Na gut, dann erzähle ich allen dein Geheimnis.“ Silly wird richtig wütend und spürt wie sie innerlich kocht. ,,Lass mich einfach in RUHE“, brüllte sie und plötzlich kommt Feuer aus ihren Händen und ihre Brotdose verbrennt. Linus reißt seine Augen auf und steht wie angewurzelt da. Silly erschreckt, denn sie hatte gerade in der Öffentlichkeit eine Superkraft angewendet. Linus wusste es zwar, aber Frau Silber nicht und auch die anderen Kinder, die noch im Klassenraum waren. Silly wurde knallrot und suchte fieberhaft nach einer Ausrede, doch Frau Silber meinte plötzlich: ,,Silly, in der Schule wird nicht mit einem Feuerzeug rumgespielt und schon gar nicht, wenn du vor hast etwas abzufackeln.“ Silly nickt und rennt aus dem Klassenraum. Frau Silber ruft noch: ,,Hast du dir auch wirklich nicht wehgetan?“ Doch das hört Silly nicht mehr, denn sie rennt so schnell sie kann aufs Mädchenklo und wäscht sich ihre Hände. Ihre Brotdose war zum Glück aus Holz, denn wenn sie Plastik gewesen wäre, wäre das Plastik geschmolzen. Das Holz war so abgebrannt, dass Silly nur noch die Reste ihres Brotes in den Händen hielt.

,,Was habe ich nur getan“, seufzt sie und ihr läuft eine Träne über die Wange. In dem Moment kommt ein Mädchen in den Waschraum und Silly wischt sich die Träne ab. Sie erkennt das Mädchen sofort, es ist Evelin. Sie guckt abschätzig auf Silly: ,,Dass du dich von mir abwendest, ist schon echt krass, aber das dann auch noch wegen Linus...ne, das ist zu viel.“ Sie fast sich an die Stirn, als ob ihr schwindelig wäre. Dann meint sie zickig: ,,Du hast wohl echt Probleme, wenn du dann auch noch deine Brotdose abfackelst.“ Schließlich verschwindet sie in einer der Klokabinen.

Silly versteht langsam, nur Linus war nah genug drangewesen, um sehen zu können, dass das Feuer aus ihren Händen kam, und nicht aus einem Feuerzeug. Ein Lächeln huscht über ihr Gesicht, aber es verschwindet sofort wieder, als sie plötzlich Linus Stimme hört: ,,Ich weiß, dass das, das Mädchenklo ist, aber wir müssen echt reden.“ Silly erblickt ihn, wie er hinter der Tür hervorlugt. Sie schließt genervt die Augen und atmet tief durch. Dann geht sie schnell auf Linus zu.

Die Wahrheit 

Als die beiden in einem Busch hocken, fängt Linus sofort an zu reden: ,,Du kannst zaubern oder so! Da ist Feuer aus deinen Händen gekommen und Frau Silber dachte, das ist ein Feuerzeug, aber nein... du so *wusch* und *bähm* und dann so *ha* und...“ Silly unterbrach ihn: ,,Das war keine Zauberei, du weißt doch, ich habe meine Superkräfte noch nicht ganz unter Kontrolle, beziehungsweise muss ich meine Superkraft noch finden. Und ich bin einfach so genervt von dir gewesen, dass ich dann halt ausversehen Feuer gemacht habe. Ich hoffe irgendwie, dass das nicht meine Superkraft ist, sondern irgendwas anderes. Denn Feuer ist echt nicht so mein Ding, hoffentlich.“

Linus sitzt mit offenem Mund vor Silly und starrt sie entsetzt an: ,,Du....du bist, ein Superheld?!“ Silly nickt verwirrt: ,,Ja, das weißt du doch....oder?“ Bei Silly fällt der Groschen und sie springt auf, dabei stöhßt sie sich den Kopf an einem Ast und ihr wird schwarz vor Augen.

Ohnmächtig 

,,Silly, Silly, wach auf“, hört Silly Linus Stimme und merkt, wie jemand sie rüttelt. Sie öffnet langsam ihre Augen und sieht Linus und das neue Mädchen vor ihr. Linus guckt sie besorgt an und auch das Mädchen ist sichtlich besorgt. Das erste was Silly sagt ist: ,,Du...du kanntest mein Geheimnis gar nicht!“ Linus senkt den Blick. ,,Sorry“, murmelt er. 

,,Alles gut?“, fragt das Mädchen, bevor sich Silly noch weiter aufregen kann. Silly richtet sich auf und fühlt erst jetzt den dröhnenden Schmerz in ihrem Kopf. ,,Mein Kopf, er...“, sagt sie und hält sich die Schläfen. ,,Das war bestimmt eine Gehirnerschütterung, zum Glück keine starke. Kannst du dich noch an alles erinnern?!“ Silly nickt: ,,Ja, leider.“ Sie blickt böse zu Linus, der jedoch zusammengekrochen in der Ecke sitzt. 

Normalerweise hätte Silly ihm jetzt einen blöden Witz um die Ohren geschmissen, aber erstens tut ihr Kopf dafür zu doll weh und Linus tut ihr leid. Er tut ihr wirklich leid. 

Luna meint plötzlich: ,,Oh nein.“ Silly zuckt zusammen: ,,Was ist?!“ ,,Dein Ellenbogen blutet und in der Wunde ist Dreck drin. Wenn wir es nicht sofort auswaschen, kann es sich entzünden.“ Silly will aufstehen, aber ihr wird sofort wieder schwindelig. Linus beobachtet die beiden und greift entschlossen zu seiner Trinkflasche. Er öffnet sie und gießt das Wasser über Silly’s Wunde. Silly will ihn anmeckern, aber dann bemerkt sie, dass Linus das eigentlich richtig gut macht und ihre Wunde gleich wieder sauber ist. ,,Danke“, murmelt sie zerknirscht. Linus lächelt sie an und Silly lächelt zurück. 

Ab diesem Zeitpunkt ist sie irgendwie nicht mehr sauer auf Linus. ,,Vergeben“, sagt sie entschlossen. Luna holt aus ihrem Rucksack ein Pflaster und klebt es auf Silly’s Wunde.

Eine echte Superheldin 

Nach ein paar Minuten sind Silly’s Kopfschmerzen schon weggegangen. 

,,Jetzt erklär mir das alles endlich mal“, sagt Silly und verschränkt die Arme. Linus nickt: ,,Ja, also ich war letzte Woche bei meinem Cousin. Er ist so ein richtiger Mädchenversteher und dann hat er mir so gesagt: JEDES Mädchen hat ein Geheimnis! Und dann hat er mir von einer Strategie erzählt, wie man ein Mädchen austricksen kann.“ ,,Indem man behauptet, man wüsste das große Geheimnis und dann damit droht“, sagt Silly und seufzt, ,,das hätte ich echt nicht von dir erwartet.“ ,,Sorry“, murmelt Linus erneut, ,,aber es hat ja funktioniert.“ Silly knufft ihn in die Seite. ,,Ich möchte nicht unhöflich sein, aber habe ich das gerade richtig verstanden?! Das du, Silly, ein Superheld bist?!“, fragt Luna leise. Silly blickt auf und muss kurz intensiv überlegen, ob Luna vertrauenswürdig ist. Sie entscheidet sich dafür es Luna zu sagen und auch Linus alles zu erklären. 

,,Meine Familie ist schon seit Jahrhunderten eine Superhelden-Familie. Im Mittelalter und auch noch eine Zeit lang danach, waren sie im Kampf gegen die Ungerechtigkeit. Nur irgendwann wurden sie ausgestoßen, weil die anderen Menschen Angst vor ihnen bekamen. So lebten sie gedeckt unter den normalen Menschen und versuchten, nicht aufzufallen. Bis jetzt weiß es ja auch niemand mehr und es sind nur noch Märchen. Nicht nur meine Familie hat Superkräfte, auch viele andere. Es gibt immer am 2. des Monats ein Treffen, wo sich alle austauschen können und Dinge besprechen.“

Beiden Kindern blieb der Mund offen stehen. ,,Du bist also eine Zauberin?“, fragt Linus fassungslos. Silly schüttelte den Kopf: ,,Nein, das bin ich nun wirklich nicht. Die Superkräfte entstehen durch ein bestimmtes Gen. Eine bestimmte Stelle im Körper - fragt mich nicht welche, so gut kenne ich mich nun wirklich nicht aus - ist kaputt, und so entstehen die besonderen Fähigkeiten, die für unser normales Verständnis übernatürlich sind.“ Luna nickt: ,,Ja, diese Hypothese hat ein berühmter Forscher schon mal aufgestellt, aber sie konnte noch nicht bewiesen werden.“ ,,Heißt das, ich kann auch Superheld werden, wenn ich mir diese Stelle kaputt mache?“, fragte Linus. Silly grinste: ,,So einfach geht das nun doch wieder nicht, denn ich habe keine Ahnung, wie du das machen kannst und ob überhaupt.“ Linus ließ die Schultern hängen: ,,Aber was für Superkräfte hast du denn?“ Silly zuckt mit ihren Schultern und blickte auf ihre Hände: ,,Weiß ich noch nicht, es bildet sich gerade bei mir und meine Fähigkeit muss sich erst ausbauen. Es kann auch sein, dass ich das Gen nicht bekommen habe und alles ist bei mir intakt ist, aber dann wäre das vorhin nicht passiert.“ Luna gluckste auf: ,,Also hast du deine Brotdose verbrannt?!“ Silly nickt beschämt: ,,Ja, aus Wut.“ ,,Oha“, seufzte sie, ,,das tut mir echt leid.“ 

Silly’s Superkraft 

Der Gong ertönt und Silly stöhnt auf: ,,Oh man, ich will nicht wieder rein.“ ,,Ja“, stimmt ihr Linus zu. Er blickt aus dem Busch und meint: ,,Wir können ja einfach schwänzen.“ Luna schüttelt heftig den Kopf: ,,Nein, auf gar keinen Fall.“ Silly überlegt, sie schließt die Augen und sucht nach einer Idee. Ein Kribbeln durchgeht ihren Körper und als sie ihre Augen öffnet, schwebt sie. ,,Oh nein“, seufzt sie und versucht wieder runter auf die Erde zu gelangen. Luna schaut sich auf einmal fragend um: ,,Silly?“ Silly nickt: ,,Ja, ich bin hier.“ Luna schreckt zusammen und auch Linus erschrickt: ,,Wo genau?“ ,,Vor euch“, sagt Silly und blickt an sich herunter, ,,ahh, ich bin unsichtbar.“ ,,Was?“, fragt Linus verwirrt und streckt seine Hand in Richtung Sillys Stimme aus: ,,Ich fühle dich nicht.“ ,,Weil ich auch schwebe“, sagt Silly und konzentriert sich wieder.

Auf einmal plumpst sie hart auf den Boden. Luna lacht: ,,Das war eine Bruchlandung.“ ,,Ja, eine große“, lacht Linus. Silly überlegt: ,,Ist das vielleicht meine Superkraft? Weil ich konnte sie ja kontrollieren.“ Luna und Linus zucken mit den Schultern. Silly konzentriert sich nochmal und löst sich plötzlich auf. ,,Ich bin unsichtbar“, sagt sie nun etwas fröhlicher, ,,und schweben kann ich auch. Kontrollierbar.“ ,,Super“, sagt Linus und springt nach oben, ,,ich leider nicht.“ Silly lacht: ,,Das sieht urkomisch aus.“ Luna und Linus stimmen in ihr Lachen mit ein. 

 

Das war meine Geschichten, bzw. der zweite Teil. Vielleicht sind einige Rechtschreibfehler drin, oder Grammatickfehler. Das tut mir leid, denn ich habe den letzten Teil schnell unter Zeitdruck geschrieben, dass ich ihn noch pünktlich hochladen kann. 

Sorry Senga, falls er etwas zu spät kommt. Ich hoffe es zählt trotzdem noch. 

Schreibt gerne in die Kommentare, wie euch die Geschichten gefallen hat. 

Lg Leni 🤍

Was bisher geschah...

Deine Meinung

  • Ist super
    7
  • Ist lustig
    4
  • Ist okay
    3
  • Lässt mich staunen
    3
  • Macht mich traurig
    3
  • Macht mich wütend
    3

Eure Kommentare

Die geschciht ist super! Es zählt noch, ich mache erst am Samstag die Abstimmung oder wenn ich Zeit habe.