Spieletipps

Fan­gen und Ver­ste­cken

Fangen und Verstecken

Ein paar von euch wollten, dass ich noch einmal ein paar Spiele aus diesem Beitrag: www.kindersache.de/bereiche/spiel-spass/spieletipps/draussen-spielen-ist-langweilig-als-ob genauer erkläre. Das mache ich in diesem Beitrag.

  1. Französisches Versteckfangen: Einer zählt von 16 runter. Alle anderen verstecken sich in der Zeit. Der Sucher darf dann 3 Schritte gehen und versuchen, jemanden zu finden. Wenn er niemanden oder noch nicht alle gefunden hat, zählt er noch einmal herunter, nur diesmal von 15. Alle andern, die noch im Versteck sind müssen losrennen, den Sucher abklatschen und sich wieder verstecken. Der Sucher sucht nun wieder und darf jetzt 4 Schritte gehen. So geht es immer weiter. Der Sucher zählt jede Runde von einer kleineren Zahl (16 beim nächsten Mal 15 dann 14) herunter und darf immer einen Schritt mehr machen. Irgendwann zählt der Sucher nur noch von 8 oder so herunter und es wird sehr schwer schnell genug aus seinem Versteck zu kommen und sich auch wieder ungesehen zu verstecken. In der nächsten Runde muss derjenige, der als erstes gefunden wurde suchen.
  2.  X-Verstecken: Einer sucht und alles andere Versteck sich. Der Sucher darf nun herumgehen und probieren die andern zu finden. Findet er jemand, muss dieser in der Nähe des Suchers bleiben. Zeigt ihm jemand ein Kreuz/X (z.B.: jemand kreuzt die Finger, verschränkt die Arme vor dem Körper) darf er sich wieder verstecken, muss aber aufpassen, dass er dabei nicht gesehen wird, denn der Sucher kann einen beim Verstecken auch finden. Die Runde geht so lange bis alle gefunden wurden.
  3. Schwarz-Weiß: Einer zählt an einem vorher ausgemachten Platz. Alle anderen verstecken sich. Der Sucher probiert nun andere zu finden. Sieht er jemanden, muss er so schnell wie möglich zum vorher ausgemachten Platz (z.B.: ein Baum) renne und „Lisa schwarz“ rufen. Entfernt sich der Sucher weit genug vom z.B.: Baum kann man losrennen und sich frei machen in dem man „Lara weiß“ ruft. Ist der Sucher allerdings schneller, ist man auch schwarz. Dier Runde geht, bis niemand mehr im Versteck ist. Der, der als erstes schwarz gemacht wurde muss als nächstes suchen. (Die Namen waren nur Beispiele)
  4. Tierfangen: Ein oder zwei müssen fangen. Die anderen rennen vor ihnen weg. Wenn der Fänger einem auf den Versen ist, kann man ein Tier sagen und sich hinhocken. Allerdings darf man dann so lange nicht rennen bis jemand anderes einen abklatscht. Wenn man ein „Tier“ ist, kann man nicht gefangen werden. Wird man gefangen ist man selbst Fänger und der alte Fänger muss nun vor einem wegrennen.
  5. Blinde Kuh: Einer ist Fänger hat allerdings die Augen zu. Die anderen Laufen vor ihm weg sollten aber bescheid sagen, wenn er gegen etwas läuft. Am besten man gibt regelmäßig Töne von sich, um es dem Fänger leichter zu machen. Wird man gefangen muss man selbst die Augen zu machen und ist der neue Fänger.
  6. Räuber und Gendarm: Gendarm ist ein anderes Wort für Polizei. Ein Teil ist Gendarm und ein paar mehr sind Räuber. Der Gendarm probieren die Räuber zu fangen. wird man gefangen muss man in einem „Gefängnis“. Dies kann ein kleines Häuschen auf dem Spielplatz sein oder auch einfach nur eine kleine markierte Stelle. Aus dem Gefängnis kann man nur befreit werden, wenn ein Räuber einen abklatscht. Die Gendarm probieren alle Räuber einzufangen. Am besten man wechselt während des Spiels mal die Rollen.
  7. Kletterfangen: Eigentlich ist es Fangen, aber auf dem Klettergerüst.

Ich hoffe ihr habt die Spiele verstanden und probiert sie nach Corona mal aus.

Eure Galaxy.09

Lies auch!

Deine Meinung

  • Ist super
    30
  • Ist lustig
    11
  • Ist okay
    24
  • Lässt mich staunen
    44
  • Macht mich traurig
    27
  • Macht mich wütend
    33

Eure Kommentare

Ich kannte schon alle, außer das 2. Aber du hast die Spiele sehr gut erklärt!
Super Spiele! Einige kannte ich auch noch nicht. 
Cool!