Gesundheit

Fe­ar of mis­sing out – Die Angst et­was zu ver­pas­sen

“Fear of missing out”, kurz FOMO, beschreibt die Angst, etwas Wichtiges zu verpassen, wenn man nicht an einer Aktivität oder einem Treffen teilnimmt. Viele Menschen plagen sich auch mit der Angst, etwas in der Vergangenheit falsch entschieden zu haben.  

Aber FOMO ist nicht gleich FOMO. Denn die Angst, etwas zu verpassen, ist ein normales Gefühl. Deshalb ist es nicht schlimm, wenn dieses Gefühl eintritt. Von FOMO wird erst gesprochen, wenn diese Angst immer wieder kommt oder dauerhaft besteht.  FOMO kann unterschiedliche Folgen haben.

Warum haben Menschen FOMO? 

  • Es gibt zu viele Möglichkeiten, um die eigene Freizeit zu gestalten. 
  • Freunde und Freundinnen verabreden sich und man kann nicht immer teilnehmen. 
  • Menschen vergleichen sich ständig mit anderen Personen.  
  • Menschen sind immer auf dem neusten Stand durch die Sozialen Medien. 

Diese Auslöser werden durch die Sozialen Medien verstärkt. Betroffene wollen immer über neue Aktivitäten informiert sein und sich verbunden fühlen. Durch die offene Einsicht in das Leben anderer ist das sehr einfach. Mit dem Handy ist man immer erreichbar und kann schnell Kontakt herstellen. Aber dadurch haben viele auch das Gefühl, etwas zu verpassen.  

Folgen von FOMO - Fear of missing out 

FOMO wirkt sich auf die mentale Gesundheit aus. Sie kann innerliche Unruhe auslösen und die Konzentration einschränken. Auch Stress, Selbstzweifel und Schlafstörungen können auftreten. Betroffenen fällt es oft schwer, den Moment zu genießen, da sie unter dem Zwang stehen, immer auf dem neusten Stand zu sein.  

FOMO verstärkt den Druck, bei Challenges oder Pranks mitzumachen, auch wenn man das eigentlich nicht möchte. Viele haben dann Angst, etwas Lustiges zu verpassen, worüber die Anderen später reden.  

Was kann man gegen FOMO machen? 

Wichtig ist es, weniger Zeit online zu verbringen und mehr mit Freundinnen und Freunden zu unternehmen. Am besten etwas, das Spaß macht. Denn wenn die Zeit in den Sozialen Medien weniger wird, sinkt auch das Einsamkeitsgefühl. Ein weiterer Tipp ist, Wünsche und Träume aufzuschreiben oder Dinge, für die man dankbar ist. Am Ende ist es aber am wichtigsten, darüber zu sprechen. 

Denk immer daran:  

FOMO, also die Angst etwas zu verpassen, ist ein normales Gefühl und du brauchst keine Angst haben, betroffen zu sein. Wichtig ist zu wissen, wie du damit umgehst und darüber zu sprechen. 

Deine Meinung

  • Ist super
    203
  • Ist lustig
    190
  • Ist okay
    193
  • Lässt mich staunen
    255
  • Macht mich traurig
    218
  • Macht mich wütend
    163

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

Gut gemacht 

Gibt es das auch außerhalb vom Internet? Wenn man z.B. Angst hat, etwas zu verpassen, weil man nie Freunde treffen kann, gar keine hat oder keine Vereine mitmachen kann? Das kann man auch haben, ohne Social Media, weil man trotzdem mitbekommt, was andere unternehmen und haben. Ich kenne das vor allem durch Schule und Bücher, weil ich dann denke: "Ich hätte auch gerne Freunde, die ich öfter sehe und mit denen ich Spaß habe. Ich wünschte, ich hätte auch Freunde, mit denen ich mehr über Interessen reden kann oder die mich besser verstehen"

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

FOMO ? 

WoW