Natur und Mensch

Der Tod – ein Ta­bu­the­ma

Der Tod gehört zum Leben 

Irgendwann kommt jeder mal mit dem Thema Tod in Berührung. Denn der Tod gehört zum Leben dazu. Niemand ist unsterblich. Es ist sehr traurig, einen geliebten Menschen zu verlieren. In unserer Gesellschaft wird nicht viel über den Tod gesprochen. Oft ist es so, dass das Thema zur Sprache kommt, wenn jemand bereits gestorben ist.  

Umso schwerer ist es dann, mit den vielen Gefühlen zurechtzukommen. Mit dem Tod eines Menschen können viele Gefühle wie Angst, Wut, Zweifel, Einsamkeit und Unsicherheit aufkommen. Oftmals macht man sich dann auch Gedanken über die eigene Sterblichkeit oder die der Eltern oder anderer Lieblingsmenschen. Diese Gefühle und Gedanken sind normal und gehören zum Leben dazu.   

Viele Eltern möchten ihre Kinder vor schlimmen und schwierigen Erfahrungen beschützen. Vielleicht zeigen sie nicht, wie traurig sie selbst sind. Oder sie wollen ihr Kind ablenken von den Gedanken. Doch viel wichtiger ist es, offen über den Tod zu sprechen und alle Fragen zu beantworten. Auch, wenn es vielleicht nicht auf jede Fragen eine Antwort gibt. Auch das zu sagen ist okay.   

Über das Trauern 

Jeder Mensch geht mit dem Thema Tod anders um. Es kann sehr unterschiedlich sein, da auch jeder eine andere Beziehung zum Verstorbenen hatte. Wenn Menschen in Gedanken Abschied von einer Person nehmen, nennt man das “trauern”. Die Trauerphase kann unterschiedlich lang sein: sie kann wochenlang andauern, manche Menschen trauern jahrelang.  

Erwachsene trauern auch etwas anders als Kinder. Dass die verstorbene Person nie mehr wiederkommt und für immer weg ist, ist für alle schwer zu begreifen. Es gibt so viele Fragen, die sich Trauernde stellen, auf die es kaum eine Antwort gibt. Warum gerade sie oder er? Wie soll das Leben weitergehen ohne die verstorbene Person? Was passiert nach dem Tod? Viele Gedanken drehen sich um den Tod.  

In verschiedenen Religionen wird der Tod thematisiert. Einige Menschen finden ihren Trost in ihrem Glauben. Je enger die Beziehung zur verstorbenen Person war, desto schmerzvoller kann die Trauerphase sein. Dann kann es tröstend sein, sich mit anderen Menschen auszutauschen und zum Beispiel eine Trauergruppe aufzusuchen. Es gibt auch Trauergruppen für Kinder und Jugendliche. Trauergruppen sind Gesprächsgruppen, die von einer Gruppenleitung geleitet werden und in der Regel kostenlos.      

Umgang mit Trauernden  

Da bei uns nicht viel über den Tod geredet wird, sind wir oft sprachlos, wenn Menschen sterben. Verliert jemand einen geliebten Menschen, wissen wir oft nicht, wie wir mit der trauernden Person umgehen sollen. Ein guter Hinweis ist hier, das Thema Tod nicht zu ignorieren. Menschen gehen sehr unterschiedlich mit ihrer Trauer um: manche haben das Bedürfnis, zu erzählen - andere trauern lieber still. Gut ist es, hin und wieder nachzufragen und vor allem zuzuhören.

Beerdigung – ein Abschied 

Die Beerdigung ist eine Abschiedsfeier eines verstorbenen Menschen. Es gibt verschiedene Arten in Deutschland: Erd-, See-, Wald- und Feuerbestattungen. Die Angehörigen organisieren diese in der Regel.  

Sollen Kinder mit zur Beerdigung?  

Einige Eltern wollen ihre Kinder vor der Trauer schützen und wollen sie deshalb nicht mit zur Beerdigung nehmen. Eine Trauerfeier ist aber eine gute Gelegenheit, Abschied vom Verstorbenen zu nehmen. Expertinnen und Experten empfehlen hier, Kinder nicht im Vorhinein bei der Beerdigung außen vor zu lassen. Jedes Kind hat andere Bedürfnisse, auf die Erwachsene in der Trauerphase eingehen sollten. Wichtig ist, das Kind darauf vorzubereiten und zu sagen, was bei der Beerdigung passiert. Wenn das Kind sich weigert, kann auch eine andere Form des Abschieds gewählt und ein eigenes Ritual gemacht werden.

Wie läuft eine Beerdigung ab?  

Wir beschreiben dir hier, wie eine Bestattung meistens abläuft - es kann jedoch auch je nach Art und Ort der Bestattung anders sein. Die meisten Bestattungen finden auf dem Friedhof statt. Am Anfang findet meistens eine Trauerfeier in der Kirche, Trauerkappelle oder in einem anderen Raum statt. Dort spricht eine Person, oft ist das eine kirchliche Person, über den Verstorbenen oder die Verstorbene. Vorne steht der Sarg oder die Urne und ist mit Blumen geschmückt. 

Nach der Rede wird der Sarg oder die Urne zum Friedhof getragen. Am Grab spricht der Redner oder die Rednerin ein paar Worte, dann wird der Sarg oder die Urne in die Erde gelassen. Die engsten Familienangehörigen machen den Anfang und nehmen still Abschied, indem sie Blumen, Blütenblätter oder Erde ins Grab werfen. Die anderen Trauergäste machen das dann auch und sprechen danach den Familienangehörigen ihr Mitgefühl aus.  

Nach der Bestattung treffen sich die Trauergäste oft in einem Restaurant oder bei jemanden Zuhause zum Essen und Trinken. Das ist ein Ritual, wo sich Menschen Erinnerungen und Erlebnisse über den Verstorbenen austauschen und erzählen können.

Erfahre mehr!

Deine Meinung

  • Ist super
    36
  • Ist lustig
    35
  • Ist okay
    33
  • Lässt mich staunen
    34
  • Macht mich traurig
    39
  • Macht mich wütend
    28

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
meine tante ist vor 2 jahren gestorben mir hat es geholfen mit auf der beerdigung zu sein.
ICH habe ein par fragen  Kann der trauer auch eine Noche dauern ? Wie viel kostet eine Beerdigung ? Wer sind die andere Trauergäste?   LG  Estefi8_.7