Natur und Mensch

Was ist Glück? - Teil 3

Heute schauen wir uns mal ein bisschen das Phänomen der Glückseligkeit an. Aber was ist Glückseligkeit überhaupt? Definieren wir das mal: 

Glückseligkeit ist eigentlich ein Zustand. Wenn jemand glücksselig ist, dann ist er so glücklich, dass er nicht mehr glücklicher werden kann. Alle seine Wünsche sind vollkommen erfüllt. Sein Leben kann also gar nicht mehr besser werden. Er ist glücksselig. 

Glückseligkeit in der Philosophie

Aber die Glückseligkeit ist mal wieder ein großer Streitpunkt der Philosophie. Seit über Tausend Jahren überlegen sie: Kann jemand überhaupt glücksselig sein? Da gibt es viele verschiedene Ansichten. Viele behaupten, dass es Glückseligkeit überhaupt nicht gibt, weil man sich ja ständig weiterentwickelt. Man findet neue Interessen oder braucht auch natürlich andere Sachen. Jede neue Angewohnheit ist mit Wünschen verbunden. Dass wir Menschen durch das Leben gehen und immer andere Sachen brauchen, ist nicht zu vermeiden. Während man sich in der Kindheit Bälle und andere Spielsachen wünscht, brauchen ältere Menschen ganz andere Dinge, zum Beispiel Medikamente.

Es kann aber natürlich auch gut sein, dass es die Glückseligkeit gibt. Kann es zum Beispiel sein, dass Königin Elisabeth II. glückselig ist? Ausschließen würde ich es nicht. Sie hat genug zu essen und zu trinken, sie hat ein großes Schloss, sie wird rund um die Uhr bedient und sie ist einer der beliebtesten Menschen der Welt. Aber würde sich die dienstälteste Monarchin der Welt nicht vielleicht mal wünschen, durch London zu spazieren, ohne Interviews geben zu müssen oder in Kameras zu lächeln? Oder würde die 96-Jährige auch gerne mal keine 20 Termine pro Tag haben, sondern einfach mal in der Sonne liegen und die Ruhe genießen? Na ja, ich glaube, ob ein Mensch glückselig ist, muss er eher für sich selbst entscheiden. 

Glückseligkeit nach Buddha

Glückseligkeit hört sich auf den ersten Blick vielleicht ganz nett an: Man ist wunschlos und einfach nur glücklich. Immer. Aber hinter der Glückseligkeit stecken auch große Gefahren, die man vielleicht auf den ersten Blick nicht sehen kann. Nehmen wir mal an, man wäre glücksselig. Man hätte zwar keine Wünsche, aber so könnte man sich auch nicht weiterentwickeln. Jeder Glückselige müsste eigentlich sein ganzes Leben still dasitzen und dürfte sich nicht bewegen, wenn er seinen Zustand bewahren wollte. Denn in dem Moment, wo er sich wünschen würde aufzustehen, mangelt es ihm ja an etwas. Er ist nur glücklich, wenn er aufstehen kann. Wenn er dann durch sein Haus geht, um seine Schuhe anzuziehen, ist er ebenfalls nicht glücksselig, da es sein Wunsch ist, seine Schuhe anzuziehen. Aber ob ein Mensch glücklich wäre sein ganzes Leben dazusitzen? Fraglich. Genau das sagte, mehr oder weniger, einer der berühmtesten Philosophen der Welt: Buddha. Buddha war zwar kein griechischer, sondern ein indischer Philosoph, aber seine Lehre ist bis heute bekannt. Buddha setzte sich auf den Boden, meditierte und blieb Tage lang dort sitzen. Ohne Essen, ohne Trinken. Seine genaue Lehre:

"Wenn alle Menschen nichts tun würden, wenn sie einfach nur sitzen würden, dann gäbe es keinen Krieg und kein Leid und alle Menschen auf der Welt wären glücklich. Sie hätten keine Wünsche, kein Verlangen. Denn Verlangen führt dazu, dass wir nicht mehr glücklich sind, weil uns etwas fehlt."

Da hätte ich eine Frage an euch: Denkt ihr, dass Buddha Recht hat mit dieser Aussage? Könntet ihr durch so ein Leben glücklich werden? Die Antworten gerne in die Kommentare schreiben. Ich fände es sehr spannend mit euch über das Thema zu diskutieren. 

Lies auch!

Deine Meinung

  • Ist super
    8
  • Ist lustig
    7
  • Ist okay
    9
  • Lässt mich staunen
    12
  • Macht mich traurig
    10
  • Macht mich wütend
    7

Eure Kommentare

Sowas von nein! Ich finde dass man Action braucht wie glücklich zu sein. Es ist wirklich wichtig das etwas Schlimmes passiert also nicht so gemeint sondern wenn nichts schlimmes passieren würde würde man nicht wissen wie wichtig das Leben ist. LG Raubkatzen_Mädchen 
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Danke für deine antwort(: Ich freue mich schon auf deine nägsten Artikel!
Ja, das sehe ich genau so! Wenn man nur die ganze Zeit dasitzt, kann man sich ja auch nicht weiterentwickeln. Wenn ich das machen müsste würde ich mich wahrscheinlich irgendwann fragen: Warum lebe ich denn überhaupt? Wenn das so immer gewesen wäre, hätte sich die Menschheit auch nie weiterentwickelt. Wenn wir in der Steinzeit mit so etwas angefangen hätten, säßen wir heute wahrscheinlich immer noch in Tierfelle gewickelt vor unserer Höhle. Wir hätten keine Technologien um uns z. B. gegen den Klimawandel zu wehren (den es vielleicht dann aber auch nicht gegeben hätte). Vielen Dank für deine Kommentare, auch zu den anderen Artikeln. Ich werde sobald wie möglich weitere philosophische Artikel schreiben!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Schwierige Frage. Einerseits hat Buddha recht es gäbe dann keinen Krieg oder Leid auf der Welt aber ich finde ein Leben das Aus sitzen besteht ziemlich langweilig. Aber es würde einem vielleicht auch mal gut tun sich nicht so arg in den Alltagsstress zu stürzen sondern auch mal ruhige Zeit zu haben. Und wenn man nur rumsitzen würde könnte man auch keine tollen Ausflüge machen mit Freunden lachen oder mit der Familie Zeit verbringen. Ich weiß nicht ob ich gerade Buddhas Aussage zu wirklich nehme aber egal.  Ich denke man braucht ein gewisses Maß ein ruhiger Zeit und anVerrückter witziger Zeit und an der Zeit mit Aufgaben und lernen die sich nicht vermeiden lässt. Nett endlich denke ich, das die Menschen in Teilen glücklicher wären, in Teilen aber auch nicht. Artikel übrigens toll (mal ganz abgesehen davon, das ich deine ganze Glückstriologie super finde...)!!!