Panorama

Au­tis­mus - Die Welt mit an­de­ren Au­gen se­hen

Was ist Autismus?

Autismus ist keine Krankheit sondern eine sogenannte Entwicklungsstörung. Das Gehirn eines Autisten kann bestimmte Informationen nicht richtig erkennen. Das heißt, dass die Person zwar beispielsweise hört, was jemand sagt, aber nicht versteht, was gesagt wird. Besonders schwierig ist es für Menschen mit einer autistischen Störung zu erkennen, wenn jemand etwas aus Spaß sagt, das aber eigentlicht nicht wirklich so meint. Also zum Beispiel sagt jemand, dass er sich mit der letzten Klassenarbeit eine richtig schlechte Note eingefangen hat. Dabei lacht er aber, weil er einfach nur einen Witz machen wollte. Das kann bei einer autistischen Person zu einer starken Verwirrung führen: Warum sagt die etwas Schlechtes und lacht aber dabei?

Viele Menschen mit dieser Störung haben auch Schwierigkeiten zu erkennen, wenn jemand traurig ist. Denn sie können sich nicht in eine andere Person hineinversetzen. Das führt dazu, dass Autisten von anderen oft als sehr gefühlskalt wahrgenommen werden. Das bedeutet aber nicht, dass sie nicht auch traurig sein können. Ein weiteres Merkmal ist, dass autistische Kinder und Erwachsene einen sehr geregelten Tagesablauf brauchen. Sobald etwas nicht wie gewohnt abläuft (wenn zum Beispiel ein neuer Schulweg genommen wird), werden sie sehr nervös und fühlen sich unwohl. Auch wenn Gegenstände einfach verstellt oder weggeräumt werden, kann das bei ihnen zu einem inneren Chaos führen und sie werden unter Umständen sogar sauer.

Besondere Formen von Autismus

Autismus bringt aber nicht nur Schwierigkeiten sondern manchmal auch ganz besondere Fähigkeiten hervor. Zum Beispiel gibt es einige Autisten, die sehr schwierige mathematische Aufgaben ganz schnell lösen können. Welche Merkmale eine autistische Person besitzt und ob sie solche besonderen Fähigkeiten hat, hängt unter anderem von der genauen Form der autistischen Störung ab. Davon gibt es nämlich verschiedene. Hier stellen wir dir zwei der bekanntesten Formen vor:

Frühkindlicher Autismus

Bei dieser Form des Autismus zeigt sich schon im ganz frühen Kindesalter. Das Baby sucht keinen Kontakt mit den Eltern und spricht auch erst sehr spät, manchmal sogar nie. Außerdem hat es nur sehr wenig Interesse an Spielzeug oder konzentriet sich auf genau eines, was es dann nicht mehr hergibt. Dadurch haben Eltern das Gefühl, dass das Kind seine Außenwelt nicht wahrnimmt. Zudem kann es in Panik geraten, wenn etwas auf einmal anders abläuft als zuvor oder wenn ein Gegenstand nicht mehr an seinem gewohnten Ort ist. Viele dieser Kinder haben auch ein auffälliges Verhalten, indem sie bestimmte Bewegungen immer wieder und sehr lange ausüben, wie zum Beispiel den Lichtschalter an- und ausschalten. Um ein für sie angenehmes Leben zu führen, brauchen diese Kinder einen sehr geregelten Tagesablauf und klare Strukturen.

Das Asperger-Syndrom

Diese Form wird oft erst mit dem 4. Lebensjahr sichtbar. Das Kind hat unglaubliche Probleme Freunde zu finden und will das oft auch gar nicht. Es fällt ihm schwer zu verstehen, was andere meinen, wenn sie nur mit Gesichtsausdrücken kommunizieren - zum Beispiel wenn jemand böse guckt oder weint, aber dabei nichts sagt. Hierfür haben Psychologen spezielle Bildkarten entwickelt, die in einem solchen Fall helfen können. Darauf sind  Gesichtsausdrücke abgebildet, die das autistische Kind mit seinem Gegenüber vergleicht, um zu erkennen, was die Person meint. Kinder und Erwachsene mit dem Asperger-Syndrom sind oft überdurchschnittlich intelligent und können sich viele Dinge sehr gut merken.

Ist Autismus heilbar?

Die verschiedenen Formen des Autismus sind nicht heilbar. Aber es gibt Möglichkeiten, wie man das komplizierte Leben für diese Personen einfacher gestalten kann. Dabei können Psychologen hilfreich zur Seite stehen. Zusätzlich gibt es sogenannte Einzelfallhelfer, die die betroffenen Familien dabei unterstützen, den Tagesablauf der Kinder so geregelt wie möglich zu gestalten. Zum Beispiel begleiten sie die Kinder  zur Schule und machen spezielle Übungen mit ihnen, durch die sie das Verhalten anderer etwas besser verstehen können. Auch wenn es nicht immer einfach ist, mit Autisten umzugehen, sollte man versuchen, sie so gut es geht in das gesellschaftliche MIteinander einzubeziehen. Das ist wichtig, damit niemand ausgeschlossen wird!

Hast du auch schon mal eine autistische Person kennen gelernt? Was ist dir besonderes an ihr aufgefallen?
 

Deine Meinung

  • Ist super
    476
  • Ist lustig
    340
  • Ist okay
    289
  • Lässt mich staunen
    343
  • Macht mich traurig
    311
  • Macht mich wütend
    340

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich habe selber Autismus. Der Artikel ist im Großen und Ganzen sehr gut, was mich freut, weil es im Internet sehr viele Falschinformationen gibt. Was auch noch wissenswert darüber ist: 1. Es ist ziemlich bekannt, dass Autisten eine Art Routine und einen festen Tagesablauf benötigen. Das ist bei manchen stärker, bei manchen weniger. Aber dazu ist auch das Ändern von Plänen ein häufiges Problem. Viele Autisten haben kein Problem, fürs Wochenende einen Shoppingtag zu planen oder abends spontan mit den Eltern spazieren zu gehen. Wenn aber dieser Plan abgesagt wird, fallen viele in ein "Loch", in dem sie unkontrolliert weinen oder anders negativ reagieren. Die Situation ist überfordernd - sogar, wenn man gar keine Lust auf diese Aktivität hatte, kann das Absagen oder Ändern belastend sein. 2. Viele Autisten sind sehr über- oder unterempfindlich auf bestimmte Sinnesreize. Das kann bedeuten, dass man z.B. bei Überempfindlichkeit Geräusche lauter wahrnimmt als andere, sehr empfindlich und heikel beim Essen ist oder es überdurchschnittlich viele Dinge gibt, deren Anblick man eklig, irritierend oder unangenehm findet, z.B. flimmernde Lichter. (Das gibt es auch umgekehrt als Unterempfindlichkeit). 3. Ein häufiges Problem ist: Reizüberflutung. Mehrere Stimmen gleichzeitig hören, wenn der Fernseher beim Essen nebenher läuft, Trubel in einem Kaufhaus, verschiedene Gerüche, ein belebter Freizeitpark, eine Straße mit Autolärm, Stimmen, Gerüchen von Mülltonnen und Essensständen, ... all das kann dazu führen, dass autistische Personen (die die einzelnen Reize viel intensiver wahrnehmen) diese Sinnesreize nicht mehr verarbeiten können und überfordert sind. Manche können das nach außen gut verstecken, obwohl sie innerlich leiden, andere setzen sich aber auch weinend auf den Boden oder bekommen körperliche Symptome wie Schwindel oder Atemnot. 4. Die meisten Autisten haben oder lernen bestimmte Techniken, mit Sinnesreizen umzugehen. Viele haben bestimmte Bewegungsmuster, sogenanntes Stimming, was ihnen dabei hilft. Das kann z.B. sein: mit einem Stressball oder Gummiring spielen, mit dem Finger auf den Tisch tippen, ein Stück Knetmasse kneten, ein Stofftier streicheln, ... Manchen hilft das, mit Umweltreizen besser umzugehen (siehe 2.), manche brauchen das, um sich zu konzentrieren oder um still zu sitzen. Deshalb ist es wichtig, Autisten dieses Stimming nicht zu verbieten. Wenn es jemandem schadet, kann man natürlich versuchen, Alternativen zu finden (z.B. einen Ball kneten anstatt Dinge zu zerreißen). Aber man sollte nie einen Autisten davon abhalten, nur weil es "komisch aussieht" oder "nicht üblich ist, hier ein Spielzeug mitzunehmen". Sogar in Unis dürfen autistische Studenten in Prüfungen z.B. Stressbälle mitbringen und währenddessen kneten, damit herumspielen,... 5. Autisten finden oft Blickkontakt sehr unangenehm oder schaffen das gar nicht, und verwenden manchmal selbst keine oder kaum Körpersprache. Manche reden auch eher monoton oder verwenden wenig emotionale Ausdrücke. Viele Autisten mögen keinen Körperkontakt wie Umarmen, Hände schütteln, ... und vermeiden das so gut es geht. Das alles ist jedoch kein Zeichen, dass man den anderen nicht mag oder keine Lust auf das Gespräch hat. 6. Wenn ihr eine autistische Person kennt und etwas nicht versteht, fragt entweder deren Eltern oder noch besser die Person selbst, was los ist. Ihr müsst aber auch verstehen, dass nicht jedes Problem oder jede Eigenheit von der Person für euch nachvollziehbar ist, auch wenn derjenige es euch erklären will. Seid auch verständnisvoll bei Dingen, die ihr nicht wirklich nachfühlen könnt. Es kann sein, wenn ihr den Geruch von eurem Essen gar nicht so intensiv wahrnehmt, dass ihr euch vorstellen könnt, dass er jemand stören könnte. Eure autistische Mitschülerin nimmt den Geruch aber womöglich stärker wahr und findet ihn unerträglich, sodass sie den Raum verlassen muss. Es kann sein, dass ihr es gar nicht schwer findet, auf dem Familienfest mit vielen Leuten zu reden, während im ganzen Raum Menschen sind. Aber euer autistischer Bruder empfindet die Stimmen als störend und braucht eine ruhige Ecke. Es kann sein, dass ihr überhaupt nicht versteht, wie es einem bei der Konzentration hilft, einen Massageball zu kneten oder es kindisch findet, in der 8. Klasse im Unterricht ein Plüschtier in der Hand zu halten. Für Autisten ist das aber oftmals hilfreich und ihr müsst es ja nicht nachmachen. 7. Trotz allem ist jeder Autist anders. Was für die meisten zutrifft, muss nicht für jeden stimmen. Deshalb habe ich hier auch "viele", "die meisten", "einige" ... verwendet, aber nie "alle Autisten empfinden das so oder so" geschrieben.  
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Moin ich finde es sehr nice und gut erklärt
sehr hilfreich, lehrreich und gut geschrieben
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich finde die einfache Erklärung super, da es so einfacher ist es Kindern zu erklären. 
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Wusste ich gar nicht klingt cool tolle Infos😄😉
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Cool 😎 ich habe einen jungen mit Autismus in der Klasse.
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Die haben dass sehr toll beschrieben ich bin nämlich as. Autist  
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Die Darstellung ist veraltet, es wird mittlerweile von einem Spektrum gesprochen, nicht von unterschiedlichen Formen. Des Weiteren geht der Artikel nur auf Defizite ein, was diskriminierend ist. Außerdem sind die meisten Autisten sehr empathisch. Schlecht recherchiert.
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Sehr schöner und ausführlicher Text, zudem sehr informativreich und gut verständlich! Danke für diese schöne Erklärung, dadurch habe ich diese Entwicklungstörung gut verstanden und kann wahrnehmen, wie ernst sowas ist! Vielen Dank nochmals :)
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich habe selber Autismus. Der Artikel ist im Großen und Ganzen sehr gut, was mich freut, weil es im Internet sehr viele Falschinformationen gibt. Was auch noch wissenswert darüber ist: 1. Es ist ziemlich bekannt, dass Autisten eine Art Routine und einen festen Tagesablauf benötigen. Das ist bei manchen stärker, bei manchen weniger. Aber dazu ist auch das Ändern von Plänen ein häufiges Problem. Viele Autisten haben kein Problem, fürs Wochenende einen Shoppingtag zu planen oder abends spontan mit den Eltern spazieren zu gehen. Wenn aber dieser Plan abgesagt wird, fallen viele in ein "Loch", in dem sie unkontrolliert weinen oder anders negativ reagieren. Die Situation ist überfordernd - sogar, wenn man gar keine Lust auf diese Aktivität hatte, kann das Absagen oder Ändern belastend sein. 2. Viele Autisten sind sehr über- oder unterempfindlich auf bestimmte Sinnesreize. Das kann bedeuten, dass man z.B. bei Überempfindlichkeit Geräusche lauter wahrnimmt als andere, sehr empfindlich und heikel beim Essen ist oder es überdurchschnittlich viele Dinge gibt, deren Anblick man eklig, irritierend oder unangenehm findet, z.B. flimmernde Lichter. (Das gibt es auch umgekehrt als Unterempfindlichkeit). 3. Ein häufiges Problem ist: Reizüberflutung. Mehrere Stimmen gleichzeitig hören, wenn der Fernseher beim Essen nebenher läuft, Trubel in einem Kaufhaus, verschiedene Gerüche, ein belebter Freizeitpark, eine Straße mit Autolärm, Stimmen, Gerüchen von Mülltonnen und Essensständen, ... all das kann dazu führen, dass autistische Personen (die die einzelnen Reize viel intensiver wahrnehmen) diese Sinnesreize nicht mehr verarbeiten können und überfordert sind. Manche können das nach außen gut verstecken, obwohl sie innerlich leiden, andere setzen sich aber auch weinend auf den Boden oder bekommen körperliche Symptome wie Schwindel oder Atemnot. 4. Die meisten Autisten haben oder lernen bestimmte Techniken, mit Sinnesreizen umzugehen. Viele haben bestimmte Bewegungsmuster, sogenanntes Stimming, was ihnen dabei hilft. Das kann z.B. sein: mit einem Stressball oder Gummiring spielen, mit dem Finger auf den Tisch tippen, ein Stück Knetmasse kneten, ein Stofftier streicheln, ... Manchen hilft das, mit Umweltreizen besser umzugehen (siehe 2.), manche brauchen das, um sich zu konzentrieren oder um still zu sitzen. Deshalb ist es wichtig, Autisten dieses Stimming nicht zu verbieten. Wenn es jemandem schadet, kann man natürlich versuchen, Alternativen zu finden (z.B. einen Ball kneten anstatt Dinge zu zerreißen). Aber man sollte nie einen Autisten davon abhalten, nur weil es "komisch aussieht" oder "nicht üblich ist, hier ein Spielzeug mitzunehmen". Sogar in Unis dürfen autistische Studenten in Prüfungen z.B. Stressbälle mitbringen und währenddessen kneten, damit herumspielen,... 5. Autisten finden oft Blickkontakt sehr unangenehm oder schaffen das gar nicht, und verwenden manchmal selbst keine oder kaum Körpersprache. Manche reden auch eher monoton oder verwenden wenig emotionale Ausdrücke. Viele Autisten mögen keinen Körperkontakt wie Umarmen, Hände schütteln, ... und vermeiden das so gut es geht. Das alles ist jedoch kein Zeichen, dass man den anderen nicht mag oder keine Lust auf das Gespräch hat. 6. Wenn ihr eine autistische Person kennt und etwas nicht versteht, fragt entweder deren Eltern oder noch besser die Person selbst, was los ist. Ihr müsst aber auch verstehen, dass nicht jedes Problem oder jede Eigenheit von der Person für euch nachvollziehbar ist, auch wenn derjenige es euch erklären will. Seid auch verständnisvoll bei Dingen, die ihr nicht wirklich nachfühlen könnt. Es kann sein, wenn ihr den Geruch von eurem Essen gar nicht so intensiv wahrnehmt, dass ihr euch vorstellen könnt, dass er jemand stören könnte. Eure autistische Mitschülerin nimmt den Geruch aber womöglich stärker wahr und findet ihn unerträglich, sodass sie den Raum verlassen muss. Es kann sein, dass ihr es gar nicht schwer findet, auf dem Familienfest mit vielen Leuten zu reden, während im ganzen Raum Menschen sind. Aber euer autistischer Bruder empfindet die Stimmen als störend und braucht eine ruhige Ecke. Es kann sein, dass ihr überhaupt nicht versteht, wie es einem bei der Konzentration hilft, einen Massageball zu kneten oder es kindisch findet, in der 8. Klasse im Unterricht ein Plüschtier in der Hand zu halten. Für Autisten ist das aber oftmals hilfreich und ihr müsst es ja nicht nachmachen. 7. Trotz allem ist jeder Autist anders. Was für die meisten zutrifft, muss nicht für jeden stimmen. Deshalb habe ich hier auch "viele", "die meisten", "einige" ... verwendet, aber nie "alle Autisten empfinden das so oder so" geschrieben.